Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn die Elektronenorbitale wie Tag- und Nachtveilchen blühen

15.04.2002


Augsburger Workshop über Symmetrie in makroskopischen Quantenzuständen als Auftakt einer internationalen PiShift-Konferenzserie der European Science Foundation -


Vom 21. bis zum 23. April 2002 findet in Augsburg ein internationaler Workshop über "Symmetrie in makroskopischen Quantenzuständen" statt. 80 Physiker aus Deutschland, England, Frankreich, Israel, Italien, Japan, Kanada, den Niederlanden, Russland, Schweden, der Schweiz, und den USA (u.a. Berkeley, Caltech, Stanford) werden hier sowohl theoretische wie quantitativ-experimentelle Aspekte des Phänomens der symmetrischen Elektronen-Ordnung in Supraleitern diskutieren. Den Eröffnungsvortrag hält Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Alex Müller (Zürich), der 1987 für die Entdeckung der Hochtemperatur-Supraleitung zusammen mit Georg Bednorz den Physik-Nobelpreis erhalten hat.

"Bei tiefen Temperaturen", so erläutert der Augsburger Organisator des Workshops, Prof. Dr. Jochen Mannhart, die Thematik, "verhalten sich in Supraleitern alle Elektronen identisch. Sie bilden ein großes Elektronenorbital. Die Größe dieses Orbitals kann sich im Zentimeter- oder gar im Meterbereich bewegen. Es ist so groß wie das Materialstück selbst und weist eine Symmetrie auf, etwa so wie Blütenblätter einer Blume. Dabei unterscheiden sich die Orbitale konventioneller und unkonventioneller Supraleiter: In den konventionellen sind sie kugelförmig, man kann sie sich vorstellen wie eine Löwenzahnblüte; in den unkonventionellen dagegen erinnert ihre Symmetrie an diejenige von Tag- und Nachtveilchen, in deren Blüten sich die Farben der jeweils benachbarten Blätter maximal unterscheiden: die Phasen der Wellenfunktion sind um 180º (also um pi) verschoben (english: shift). In unserem Workshop, der hier am Augsburger EKM den Auftakt zu einer Konferenzreihe im Rahmen des speziell diesem Phänomen gewidmeten PiShift-Programmes der European Science Foundation (ESF) gibt, wollen wir bilanzieren, welche Fortschritte in jüngerer Zeit auf theoretischer wie auf experimenteller Ebene bei der Bestimmung der Symmetrie von Ordnungsparametern speziell in unkonventionellen Supraleitern erzielt worden sind. Und wir wollen die Konsequenzen diskutieren, die diese ’Tag- und Nachtveilchen-Symmetrie’ für die Anwendung dieser Materialien hat."

Die dreitägige Workshop, den auch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Projekts "Elektronische Korrelationen und Magnetismus" (EKM) unterstützt, findet im Tagungszentrum Haus St. Ulrich statt. Am Abend des 22. April werden die Konferenzteilnehmer vom Oberbürgermeister der Stadt Augsburg im Goldenen Saal des Augsburger Rathauses empfangen.

KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN:

Prof. Dr. Jochen Mannhart
Lehrstuhl für Experimentalphysik VI/EKM
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon ++49(0)821/598-3650
Telefax ++49(0)821/598-3652 
jochen.mannhart@physik.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-augsburg.de/exp6/pishift/index.shtml

Weitere Berichte zu: Elektronenorbital Symmetrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt
20.02.2018 | ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics