Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Parallelkinematik-Tagung/Pressekonferenz

11.04.2002


Werkzeugmaschine mit Parallelkinematik, hier Mikromat 6X HEXA


Vom 23. bis zum 25. April 2002 findet das 3. Chemnitzer Parallelkinematik-Seminar zusammen mit der 2002 Parallel Kinematic Machines International Conference und der 2. PKM-Anwendertagung der NC-Gesellschaft in Chemnitz statt. Anlässliche dieser Tagung laden wir Sie herzlich zu einer Pressekonferenz am 23. April 2002, um 12.15 Uhr, in die Stadthalle Chemnitz ein.

Seit nahezu zehn Jahren steht das Thema "Parallelkinematik-Werkzeugmaschinen" immer wieder im Mittelpunkt des Interesses, sind Tagungen und Konferenzen zum Thema gut besucht. Seit zehn Jahren arbeiten weltweit Wissenschaftler und Ingenieure in Forschungseinrichtungen und Industrieunternehmen mehr oder weniger intensiv an Theorie und praktischer Umsetzung. Seit zehn Jahren gibt es auf jeder größeren Maschinenbau-Messe neue Prototypen und Modelle zu bestaunen. Trotzdem sind Parallelkinematiken von einem breiten Durchbruch in der industriellen Anwendung noch immer ein ganzes Stück entfernt. Doch woran liegt es, dass sie trotz ihrer offensichtlichen Vorteile vom Markt, also von den möglichen Anwendern, noch immer nicht voll akzeptiert werden?
Zehn Jahre Entwicklungszeit sind im Vergleich zu fast 200 Jahren bei konventionellen Werkzeugmaschinen ein äußerst kurzer Zeitraum. Das vorhandene Verbesserungspotenzial ist noch immer sehr groß. Eine Maschine zu entwickeln, zu konstruieren und als Prototyp zum "Laufen" zu bringen ist schon kompliziert. Viel schwieriger und langwieriger ist es jedoch, alle "Kinderkrankheiten" zu heilen, alle erst im praktischen Versuch auftretenden Fehler zu beseitigen und das reibungslose Funktionieren für den täglichen Einsatz unter Produktionsbedingungen zu sichern.
Moderne Fertigungseinrichtungen entwickeln sich immer mehr zu mechatronischen Systemen, das heißt zu Systemen, die mechanisch arbeiten und von informationsverarbeitenden Elementen unterstützt werden, denen also "Intelligenz" verliehen wird. Vor allem Parallelkinematiken bieten aufgrund ihres modularen Aufbaus mit einem hohen Anteil an Sensorik und Aktorik eine fast ideale Basis für mechatronische Produktionsanlagen. In dem Maße wie es gelingt, die bestehenden Defizite zu beseitigen besteht für PKM die Chance, sich als effektives, aus der Fertigungstechnik nicht mehr wegzudenkendes, Produktionsmittel zu etablieren.

Vom 23. bis zum 25. April 2002 findet das 3. Chemnitzer Parallelkinematik-Seminar zusammen mit der 2002 Parallel Kinematic Machines International Conference und der 2. PKM-Anwendertagung der NC-Gesellschaft in Chemnitz statt. Erwartet werden ca. 250 Teilnehmer aus 23 Ländern. Anlässliche dieser Tagung laden wir Sie herzlich zu einer Pressekonferenz am 23. April 2002, um 12.15 Uhr, in die Stadthalle Chemnitz ein. Zu allen Fragen rund um das Thema Entwicklung, Anwendung und Perspektiven von Parallelkinematiken werden Ihnen voraussichtlich folgende Gesprächspartner Rede und Antwort stehen:
Prof. Reimund Neugebauer, Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU und Gastgeber der Tagung,
Prof. Rafi Wertheim, Israel, Präsident der CIRP (Internationale Forschungsgemeinschaft für Mechanische Produktionstechnik),
Dr. Thomas Treib, AGIE Charmilles Group, Schweiz, und Vorstandsvorsitzender der NC-Gesellschaft,
Jean-Pierre Merlet, INRIA Sophia Antipolis, Frankreich und
Prof. Francesco Jovane, Institutsleiter des Istituto di Technologie Industriali e Automazione I.T.I.A., Italien.
Weitere Informationen zur Tagung finden Sie im Internet unter www.iwu.fraunhofer.de

Wohl jeder kann mit dem Begriff "parallel" etwas anfangen. Doch Parallelkinematiken haben eigentlich keine Baugruppen, die im geometrischen Sinne parallel zueinander sind. Um den Begriff trotzdem verstehen zu können, denken Sie zunächst einmal an konventionelle serielle Strukturen: Bei einem Industrieroboter zum Beispiel, wie er im Automobilbau tausendfach eingesetzt wird, sind alle Bewegungsachsen nacheinander angeordnet. Es handelt sich dabei um eine so genannte offene kinematische Kette. Im Gegensatz dazu wirken bei einer Parallelkinematik alle Bewegungsachsen direkt auf die zu bewegende Plattform, also das Element, das zum Beispiel ein Werkzeug aufnehmen kann. Um eine Bewegung auszuführen, müssen alle Antriebe gleichzeitig - das heißt parallel zueinander - bewegt werden. Man spricht dabei von geschlossenen kinematischen Ketten. Eine uns allen bekannte, aber nicht bewusste, Parallelkinematik, ist zum Beispiel die menschliche Schulter, die man sich als Kugelgelenk vorstellen kann. An diesem Gelenk, das den Freiheitsgrad drei hat, greifen sechs Muskelgruppen gleichzeitig an, um den Oberarm in die gewünschte Position zu drehen. Während die Natur somit schon seit mehreren Millionen Jahren die Vorteile der Parallelkinematiken zu schätzen weiß, sind ihre technische Realisierung und Nutzung noch verhältnismäßig jung. Erste Überlegungen dazu sind vom Ende des 19. Jahrhunderts bekannt. In den Maschinenbau hielten die parallelen Kinematiken erst viel später Einzug und zunächst auch nur für Roboter und andere Handlingeinrichtungen. Mitte der neunziger Jahre stieg die Zahl der weltweit auf Messen vorgestellten Prototypen parallelkinematischer Werkzeugmaschinen sprunghaft an. Einer der entscheidenden Faktoren dafür dürfte gewesen sein, dass inzwischen die auf dem Markt verfügbaren Steuerungen den hohen Anforderungen dieser Maschinen genügten.

Daniela Lopez | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwu.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: NC-Gesellschaft Parallelkinematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus
21.09.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht 23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus
21.09.2017 | Hochschule Stralsund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften