Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Licht!

11.04.2002


Flammenrohr, Glanz und Windspiele - die Universität zeigt ein breites Spektrum in ihrer Beteiligung an der Luminale

FRANKFURT. Die vom 14. bis 18. April stattfindende Luminale wird der Stadt und Region Glanzlichter aufsetzen. Die Universität beteiligt sich daran mit erhellenden Führungen, glanzvollen Installationen und Ausstellungen so wie luziden Vorträgen und zeigt an unterschiedlichen Lokalitäten das ganze Spektrum von Licht, Beleuchtung und ihren Effekten auf.

An ungewöhnlicher Stelle, der St. Katharinenkirche, demonstriert der Physiker Prof. Fritz Siemsen die Wirkung des Flammenrohrs und zeigt damit Verbindungen von Licht- und Schallwellen auf.

Das spektakuläre IG Hochhaus als Herzstück des Campus Westend eignet sich wie kaum ein zweites in der Stadt, um die effektvolle Wirkung durchdacht gesetzten Lichtes eindrucksvoll zu demonstrieren.

Ganz andere Effekte von Licht zeigen Mediziner des Universitätsklinikums auf: nämlich seinen Einfluss auf Organismen, auf den Mensch und sein Wohlbefinden.

Vorträge: Universitätsklinikum
Licht, Laser und Medizin
Die Bedeutung von Licht und Laser für die medizinische Diagnostik und Therapie und den medizinischen Fortschritt in Dermatologie, Psychiatrie und Radiologie wird präsentiert. Ärzte des Klinikums stellen hierbei jeweils neueste Erkenntnisse und klinische Daten vor.
Prof. Roland Kaufmann, Ärztlicher Direktor und Direktor des Zentrums der Dermatologie spricht über "Licht und Haut"
Prof. Burghard Pflug, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Physiotherapie II, skizziert das Verhältnis von "Licht und Stimmung".
Prof. Thomas Vogl, Direktor des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie erläutert den Einsatz von "Lichtlaser und Radiologie".
Hörsaal 2, Haus 23 des Universitätsklinikums; Theodor-Stern-Kai 7, 60590 Frankfurt; Telefon: 6301-7277
15. April von 14 bis 17 Uhr; Straßenbahn 15, 19, 21 ’Uniklinikum’

Vorführung: Präpariertes Licht - Physikalische Experimente
Schall und Licht - Experimente mit dem Flammenrohr in St. Katharinen
Prof. Fritz Siemsen, Institut für Didaktik der Physik, demonstriert die Wirkung von Rubens’ Röhre: Hundert Flammen zeigen durch ihre Höhe an, wie stark der Gasdruck der stehenden Schallwelle in der Röhre ist. Erfunden wurde die Flammenröhre 1905 von Rubens. Die Physik der Musik entdeckte Pythagoras: "Die Rechnung stimmt".
St. Katharinenkirche; Hauptwache/Zeil, 60313 Frankfurt/Main
Telefon: 28 37 78
16. April, 15 bis 17 Uhr; U- und S-Bahn ’Hauptwache’

Führung: Beleuchtung im IG Hochhaus
Beleuchtungskonzept
Das ehemalige IG Farben-Verwaltungsgebäude erstrahlt in
neuem Glanz. Es ist zentraler Standort der Universität im Westend und ihr neues Identifikationssymbol. Das renommierte Architekturbüro DISSING & WEITLING (Kopenhagen) hat hier gemeinsam mit dem Leuchtenhersteller SPECTRAL ein Lichtkonzept und entsprechende Leuchten entwickelt. Sie sind der Moderne ebenso verpflichtet wie dem historischen Erbe des Architekten Hans Poelzig.
Campus Westend, Grüneburg Platz 1, 60323 Frankfurt/Main; Telefon: 01 71/6 51 35 49
14. bis 18. April, täglich 20 Uhr
Treffpunkt: Grüneburg Platz 1, U-Bahn 1, 2, 3 ’Grüneburgweg’

Ausstellung:
Projekt ’Windlicht’
Auf dem Gelände des Instituts für Kunstpädagogik steht ein etwa 25 Meter hoher Schornstein. Ein Projektvorschlag des Künstlers Alexander R. Titz sieht vor, das Bauwerk zum Träger einer windabhängigen Lichtinstallation zu machen. In Zusammenarbeit mit der Firma CJ Light wird das Projekt modellhaft vorgestellt.
Ausstellungshalle der Universität Frankfurt am Institut für Kunstpädagogik; Sophienstraße 1 - 3, 60487 Frankfurt; Telefon: 798- 2 36 78
14. bis 18. April 2002 täglich 16 bis 21 Uhr
U-Bahn 4, 6, 7; Bus 32, 36, 50 ’Bockenheimer Warte/Universität’

Die Luminale ist das kulturelle Rahmenprogramm zur gleichzeitig stattfindenden Messe ’Light + Building’.

Und in unmittelbarer Umgebung der Universität wird auch Erhellendes geboten:

Ausstellung: Naturmuseum Senckenberg
Flugsaurier und Urzeitsonne
SCHOTT GLAS, Mainz und Planistar Lichttechnik GmbH, Himmelstadt, entwarfen eine Beleuchtungs-Installation aus mehreren dreieckigen, durch Faseroptik kantenbeleuchteten Flachpanels mit Farbwechsel, die eine urzeitliche Sonne symbolisieren.

Naturmuseum Senckenberg; Senckenberganlage 25, 60325 Frankfurt; 75 42-2 13
Mo.-Fr. 9 bis 17 Uhr, Mi. bis 20 Uhr, Sa.+ So. bis 18 Uhr
Eintritt 5,00 Eur, ermäßig 1,50 Eur
U-Bahn 4, 6, 7, ’Bockenheimer Warte’; Bus 32, 33, 50

Vortrag: Physikalischer Verein/Sternwarte
Lichtverschmutzung
Wann haben Sie das letzte Mal die Milchstraße gesehen? Immer seltener lässt sich die Faszination eines ungetrübten Sternenhimmels erleben, da selbst fernab der Städte die Lichterglocken der Siedlungen die Sterne "verschlucken". Mit einfachen Schritten kann man den Himmel dunkler und dabei sogar die Beleuchtung besser machen.

Physikalischer Verein: Sternwarte Frankfurt, Robert-Mayer-Straße 2-4, neben dem Naturmuseum Senckenberg; 70 46 30, 
Mittwoch, 17. April, 19:30 Uhr; U-Bahn 4, 6 und 7 ’Bockenheimer Warte’

Pernille Jaeger | idw
Weitere Informationen:
http://www.physikalischer-verein.de

Weitere Berichte zu: Radiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München
22.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie