Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleine Partikel - große Wirkung

04.04.2002


Jedes Jahr werden etwa 20.000 Berufskrankheiten anerkannt, 2000 Menschen sterben durch Berufskrankheiten. Zunehmend sieht sich die Arbeitsmedizin neben den anerkannten Berufskrankheiten auch den physischen und psychischen Belastungen (burn-out-Syndrom, Mobbing) gegenübergestellt. Jährlich entsteht durch Berufskrankheiten, Arbeits- und Wegeunfälle ein volkswirtschaftlicher Schaden in Milliardenhöhe: ein einziger Ausfalltag eines Arbeitnehmers kostet ein Unternehmen zwischen 800 und 1000 Euro.

Vom 10. bis 13. April 2002 findet in München die 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin statt. Das Charakteristikum dieser medizinischen Disziplin ist einerseits der vielfältige klinische Bezug und andererseits die intensive Kooperation mit Chemie, Biologie, Epidemiologie, Biometeorologie und den Ingenieurwissenschaften.
Um Sie vorab zu informieren, möchten wir auf einer Pressekonferenz am

Mittwoch, dem 10. April 2002 um 11 Uhr
im Hauptgebäude der LMU, Geschwister-Scholl-Platz 1
Hörsaal 116, Erdgeschoss

die Hauptthemen vorstellen:

Kleine Partikel - große Wirkung: Feinstäube
Professor Oberdoerster, Rochester, USA, wird die aktuellsten Daten zum Zusammenhang zwischen der Feinstaub-Belastung der Atemluft und gesundheitlichen Effekten vorstellen. Nimmt die Belastung der Luft durch winzige Partikel einer Größe unter 10 Mikrometer (1/100 Millimeter) um nur 10 Mikrogramm pro Kubikmeter (also 1/100 Milligramm pro Ku-bikmeter) zu, steigt die Sterblichkeit um 1/2 Prozent. Betroffen sind vor allem Patienten mit Atemwegs- und Herzkreislaufkrankheiten. Das Interesse gilt neuerdings sogar besonders den Ultrafeinstäuben (unter 1/10.000 Millimeter), die zum Teil noch deutlichere Gesundheitseffekte erwarten lasen. Hauptquelle ist in der Außenluft der Verkehr, in der Innenraumluft das Rauchen.

Arbeitsmedizin als Individualprävention
Die Arbeitswelt wird immer sicherer, jedoch ist technischer Arbeitsschutz nicht alles, medizinischer Arbeitsschutz ist gefragt: Man kann keine Backstube ohne Mehl betreiben und kein Biotechnologie-Zentrum ohne Mäuse und Ratten als Versuchstiere. Ein Drittel der jugendlichen Erwachsenen sind Atopiker, also allergiegefährdet. Es wäre fatal, diese von den verschiedensten Berufen von vornherein auszuschließen.
Weitere Themen der Tagung wie gesundheitliche Auswirkungen von Mobbing oder betriebliche Suchtprävention, zu denen wir auf Nachfrage gerne zur Verfügung stehen, finden Sie unter www.dgaum.de.

Als Ansprechpartner stehen Ihnen zur Verfügung:
Prof. Dr. Dennis Nowak, Direktor von Institut und Poliklinik für Arbeits- und Umweltmedizin und Tagungspräsident der 42. Jahrestagung
Prof. Dr. med. Claus Piekarski, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V.
Dr. jur. Günther Sokoll, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der gewerblichen Berufsgenossenschaft
Dr. med. Klaus Etzler, Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e.V.

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://idw-online.de/public/www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsmedizin Arbeitsschutz Berufskrankheit Umweltmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie