Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler fördern Friedenspolitik

04.04.2002


HUMBOLDT-STIFTUNG FÖRDERT FRIEDENSPROZESS:
2. SÜDOSTEUROPA-TAGUNG

"Wissenschaftsdialog in Südosteuropa:
Forschungsinitiativen in den
Geistes- und Sozialwissenschaften"

vom 12. bis 14. April 2002 in Bukarest, Rumänien

Es ist mehr als eine Tagung brillanter Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler, wenn über 80 Stipendiaten und Preisträger der Alexander von Humboldt-Stiftung vom 12. bis 14. April in der rumänischen Hauptstadt Bukarest zur 2. Südosteuropa-Tagung zusammen kommen. Sie stammen aus den Ländern des ehemaligen Jugoslawiens sowie aus den Anrainerstaaten Albanien, Bulgarien, Ungarn und Rumänien. Unter den Teilnehmern befinden sich der frühere rumänische Außenminister, Dr. Andrei Gabriel Plesu, und weitere Humboldtianer, die hochrangige politische und gesellschaftliche Ämter bekleiden.

Als Akademiker aus Nationen, die teilweise noch vor kurzem durch Krieg und Hass getrennt waren, werden die Humboldtianer drei Tage lang diskutieren, wie Forscher als Vorreiter einer zivilen Gesellschaft gemeinsam über Grenzen hinweg die zerschlagene Wissenschaft Südosteuropas wieder auf- und ausbauen können. Finanziert wird die Tagung mit Mitteln der deutschen Fritz Thyssen Stiftung.

International anerkannte Wissenschaftler aus zehn Nationen
"Fachgebieten wie Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft, Psychologie oder Geschichtswissenschaft kommen bei diesem Prozess naturgemäß eine besondere Rolle zu", betont der Präsident der Humboldt-Stiftung, Professor Wolfgang Frühwald. "Wir freuen uns, gerade in diesen Gebieten herausragende Persönlichkeiten gefördert zu haben, die auch auf dieser Konferenz vertreten sind." Als prominenteste Humboldtianer haben unter anderem zugesagt:

  • Albanien: Professor Pellumb Xhufi, Vize-Außenminister
  • Bulgarien: Professor Emil Konstantinov, bulgarisches Mitglied der EU- Kommission für Menschenrechte in Straßburg
  • Jugoslawien: Professor Predrag Stojanovic, Vorsitzender der Kommission für Bildung im Serbischen Parlament
  • Kroatien: Professor Zoran Jasic, Finanzminister a.D. und Botschafter der Republik Kroatien
  • Rumänien: Dr. Andrei Gabriel Plesu, Außenminister a.D. und Leiter des New Europe College in Bukarest
  • Slowenien: Professor Ivan Kristan, Präsident des Slowenischen Staatsrates und Verfassungsrichter a.D.
  • Ungarn: Professor Laszlo Imre Komlosi, Vize-Staatssekretär des ungarischen Bildungsministeriums

Wissenschaftliche Exzellenz aus Südosteuropa
"In den 50 Jahren seit Neugründung hat die Humboldt-Stiftung nahezu 1.600 hochqualifizierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Teilnehmerländern gefördert", erklärt der Präsident der Humboldt-Stiftung. "Wir wissen also, dass in diesen Ländern exzellente wissenschaftliche Arbeit geleistet wurde." An diese Tradition wolle die Humboldt-Stiftung mit der 2. Südosteuropa-Tagung anknüpfen. Außerdem werde sie zwei Sonderprogramme für Wissenschaftler aus Südosteuropa vorstellen. Es sind Programme, die die Humboldt-Stiftung mit finanzieller Unterstützung der Fritz Thyssen Stiftung speziell für den wissenschaftlichen Wiederaufbau der Region konzipiert hat.

Konfliktmanagement durch Wissenschaft
"Wissenschaftliche Zusammenarbeit kann auch zum Hebel der Friedensstiftung werden", betont Professor Frühwald. "Die Humboldt-Stiftung hat sich als Schwerpunkt dafür zunächst die Länder Südosteuropas gewählt." Heute gehe es darum, wieder Vertrauen zu säen, wo Misstrauen und böse Erinnerungen die Kooperationsnetze zerrissen hätten. "Niemand wird bezweifeln, dass den gesellschaftlichen Eliten dabei eine Schlüsselrolle zukommt. Diese Region ist daher zur Modellregion des Konfliktmanagements durch Wissenschaft geworden."

Sonderprogramme für Südosteuropa
Um wissenschaftliche Netzwerke zu stärken gewährt die Humboldt-Stiftung den Wissenschaftlern in Südosteuropa Zuschüsse, die zur Organisation grenzüberschreitender Fachtagungen in der Region dienen. Im laufenden Jahr wird es bis zu sechs Tagungen geben, die von Humboldtianern vor Ort initiiert wurden.

Außerdem ermöglicht die Stiftung ihren Stipendiaten und Preisträgern, gemeinsam mit einem von ihnen ausgewählten Nachwuchswissenschaftler einen erneuten Forschungsaufenthalt in Deutschland durchzuführen. "Auf diese Weise können Nachwuchswissenschaftler von den Kontakten erfahrener Humboldtianer profitieren", erklärt Frühwald. "Gleichzeitig fördern wir die Integration des Nachwuchses in die wissenschaftliche Zusammenarbeit Europas." Beide Programme werden durch die Fritz Thyssen Stiftung und das Auswärtige Amt im Rahmen des Stabilitätspakt für Südosteuropa finanziert. Weitere Informationen zu den Sonderprogrammen für Südosteuropa finden Sie unter:

Die Humboldt-Stiftung
Als führende Organisation zur Förderung ausländischer Spitzenwissenschaftler ermöglicht die Humboldt-Stiftung jährlich über 1.800 Forscherinnen und Forschern aus aller Welt eine wissenschaftliche Tätigkeit in Deutschland. Das Humboldt-Netzwerk hält die Verbindung zu über 20.000 Humboldtianern in 130 Ländern langfristig aufrecht.

Das Programm und die Teilnehmer der deutschen Delegation finden Sie in unserer Online-Pressemitteilung unter

Interview-Wünsche und Rückfragen in Deutschland richten Sie bitte an
Florian Klebs / Antonia Dhein
Pressestelle Humboldt-Stiftung
Fon: ++49 (0)228 833 258 
presse@avh.de

(verantwortlich: Florian Klebs, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Alexander von Humboldt-Stiftung, Fon.: 0228/833-258, Fax: 0228/833-216, E-Mail: presse@avh.de )

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.humboldt-foundation.de/de/programme/stip_aus/europa.htm
http://www.avh.de/de/aktuelles/presse/pn_archiv_2002/2002_10.htm

Weitere Berichte zu: Südosteuropa-Tagung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik