Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemnitz ist die Wiege der deutschen Schweißtechnik

02.04.2002


Institutsleiter Prof. Dr. Klaus-Jürgen Matthes (r.) und Mitglieder seiner Forschergruppe "Festkörperlaser" im Labor des Institutes für Fertigungstechnik/Schweißtechnik der TU Chemnitz. Foto: TU Chemnitz/Uwe Meinhold


80 Jahre Schweißtechnik - Uni lädt zum Symposium über Füge- und Schweißtechnik

Dass die Chemnitzer Region seit jeher zu einem der wichtigsten und ältesten Zentren des deutschen Automobilbaus gehört, dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Weniger bekannt ist allerdings, dass hier auch die Schweißtechnik erste wichtige Impulse erhielt: Vor genau 80 Jahren wurde an der Staatlichen Gewerbeakademie, einer Vorläufereinrichtung der Technischen Universität, ein Schweißlaboratorium gegründet, das eines der ersten schweißtechnischen Forschungs- und Ausbildungseinrichtungen in Deutschland überhaupt war.

Weil diese Historie selbst weltweit ihresgleichen sucht, veranstaltet die Chemnitzer Universität am 17. und 18. April 2002 anlässlich des Jubiläums "80 Jahre Schweißtechnik an der TU Chemnitz" das nunmehr 5. Chemnitzer Symposium Fügetechnik/ Schweißtechnik. Nachdem am 17. April 2002 ab 17 Uhr im Hotel Mercure zu diesem Anlass ein feierlicher Festabend geplant ist, stehen am 18. April ab 9.30 Uhr in der Stadthalle Chemnitz eher aktuelle Forschungsstandards im Mittelpunkt des Interesses. Dabei werden zum Beispiel neue Schweißverfahren im Karosseriebau vorgestellt, ebenso Schweißroboter-Systeme in mittelständischen Unternehmen oder Möglichkeiten der Automatisierung, die auch als "Schweißen per Mausklick" bezeichnet werden. Als Gäste werden unter anderem der Chemnitzer Oberbürgermeister Dr. Peter Seifert, der Rektor der Technischen Universität, Prof. Dr. Günther Grünthal und der Vorsitzende des Deutschen Verbandes für Schweißen und verwandte Verfahren (DVS), Prof. Dr. Detlef von Hofe, erwartet. Das Symposium wird geleitet vom Prorektor für Forschung der TU Chemnitz, Prof. Dr. Klaus-Jürgen Matthes, der zudem das Institut für Fertigungstechnik/Schweißtechnik leitet. "Bis heute spielt die Ausbildung und Forschung auf dem Gebiet der Schweißtechnik an unserer Uni eine besondere Rolle", so Prof. Matthes.

Stichwort: 80 Jahre Schweißtechnik an der TU Chemnitz

Das erste Schweißlaboratorium wurde 1922 vom Chemnitzer Professor für Maschinentechnik, Technologie und Wasserwerksbau Prof. Dr. Paul Schimpke gegründet. In den sechziger Jahren setzte der Aufschwung in der Schweißtechnik ein: Bis zum Ende der achtziger Jahre wurden hier in Chemnitz, gemeinsam mit dem Zentralinstitut für Schweißtechnik Halle (ZIS), kontinuierlich Schweißingenieure ausgebildet. Auf dem Gebiet der Forschung konnten seit den sechziger Jahren zum Teil bahnbrechende Ergebnisse auf dem Gebiet des Elektronenstrahl- und Mikroplasmaschweißens erzielt werden. Als Beispiel: Weil Sprödbruchuntersuchungen von Schweißverbindungen einen Forschungs-Schwerpunkt darstellten, wurde zu diesem Zweck auf dem damaligen Chemnitzer Hochschulgelände in der Reichenhainer Straße 70 das größte Pendelschlagwerk Deutschlands aufgebaut.


In den 70er Jahren wurden - neben Fragen der Rationalisierung von Schweißverfahren, beim dem bereits 1971 ein IBM-Großrechner zum Einsatz kam - auch "exotische" Aufgaben bearbeitet. Zum Beispiel untersuchten Chemnitzer Wissenschaftler, wie sich biologisches Gewebe in der Humanmedizin mittels Ultraschall schweißen lässt. In den 80er Jahren führten Forschungsprojekte zum mechanisierten und automatisierten Schweißen endgültig zum Durchbruch auch in der Industrie. "Heute werden für das Schweißen Hochtechnologien wie Laser und Plasma ebenso genutzt wie die moderne Computertechnik, mit der Schweißprozesse optimiert werden", erläutert Oberingenieur Dr. Frank Riedel vom Institut für Fertigungstechnik/Schweißtechnik der TU Chemnitz.

Die Schweißtechniker der TU sorgen auch international für Aufsehen. Erst kürzlich gelang einer Chemnitzer Forschergruppe um Prof. Matthes ein Weltrekord: Sie erzeugten eine nur 30 Mikrometer kleine Schweißnaht mit Hilfe eines besonderen Festkörperlasers. "Das dürfte die zurzeit kleinste bekannte Schweißnaht der Welt sein", ist von der Forschergruppe zu hören.

Das Tagungsprogramm des 5. Chemnitzer Symposium Fügetechnik/ Schweißtechnik kann im Internet eingesehen werden.

Weitere Informationen gibt Prof. Dr. Klaus-Jürgen Matthes, Professur für Schweißtechnik der TU Chemnitz, unter Telefon (03 71) 531 80 63 und sein Oberingenieur Dr. Frank Riedel unter Telefon (03 71) 531 24 72.

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/mbv/SchweiTech/symposium.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie