Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Psychosozialer Stress und Paradontose

02.04.2002


Zahnmedizinischer Workshop an der Philipps-Universität Marburg

Die Bedeutung des immuno-neuro-endokrinen Netzwerkes für die Entwicklung paradontaler Erkrankungen steht im Mittelpunkt eines Workshops, der am 12. und 13. April 2002 im Schloss Rauischholzhausen (Kreis Marburg-Biedenkopf) stattfindet. Thema der Veranstaltung: "Psychosozialer Stress und parodontale Wundheilung".

In den letzten Jahren konnte in epidemiologischen Studien eindrucksvoll belegt werden, dass die Gingivitis (Zahnfleischentzündung) und die Parodontitis (Zahnbetterkrankung) zu den am weitesten verbreiteten Erkrankungen gehören. Schon über drei viertel aller Kinder und Jugendlichen weisen Symptome einer Gingivitis auf, und nahezu alle Erwachsenen leiden an einer Form der Parodontitis.

Die meisten Patienten mit einer Parodontitis weisen eine moderate Form auf, die durch Verbesserung der Mundhygiene und Entfernung aller Zahnsteinbeläge gut behandelbar ist. Es gibt jedoch auch außerordentlich schwer zu behandelnde aggressive Formen, bei denen es innerhalb kurzer Zeit aufgrund entzündlicher Destruktionen zum Verlust des Zahnhalteapparates kommt. Diese Patienten scheinen für parodontale Erkrankungen prädisponiert zu sein und gehören zu den Risikopatienten. Insbesondere bei diesen Patienten ist die rechtzeitige Diagnose der Erkrankung sowie die Identifizierung von Risikofaktoren von besonderer Bedeutung. Nur so können das entzündete Parodont erfolgreich behandelt und auch andere zum Teil lebensbedrohende Erkrankungen vermieden werden. So konnte in epidemiologischen Studien gezeigt werden, dass aggressive parodontale Erkrankungen mit koronalen Herzerkrankungen, cerebraler Ischemia, Arteriosklerose und Frühgeburten korrelieren. Dieser Zusammenhang konnte zwar noch nicht pathogenetisch bestätigt werden, jedoch deuten In-vitro-Studien darauf hin, dass die bei einer Parodontitis in großen Mengen vorhandenen Bakterien bzw. deren Produkte (Lipopolysaccharide, Exotoxine) aufgrund einer Bacteremia destruktive Prozesse in den entsprechenden Geweben auslösen.

In anderen Studien konnten Risikofaktoren, die mit einer aggressiven Parodontitis assoziieren, festgestellt werden. So wurden erhöhte Risiken in Hinblick auf das Alter, das Geschlecht (männlich), Rauchen, systemische Erkrankungen (z.B. Diabetes mellitus) und das Vorkommen von spezifischen Bakterien (Porphyromonas gingivalis, Bacteroides forsythus, Prevotella intermedia) ermittelt. Weiterhin scheint ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen dem progressiven Verlauf einer parodontalen Erkrankung und dem psychosozialen Stresszustand des Patienten vorzuliegen. Dies sind jedoch lediglich retrospektive Beobachtungen, die zwar eindeutig sind, aber keinerlei Hinweise auf den pathogenetischen Mechanismus von Stress auf parodontale Erkrankungen liefern. Um diese Zusammenhänge besser verstehen zu können, sind psychoneuroimmunologische Studien, die eine Abhängigkeit der Immunabwehr gegen Antigene von den Wechselwirkungen zwischen Behavior (Stress), zentralem Nervensystem (ZNS) und Zellen des Immunsystems aufzeigen, von besonderem Interesse. So konnte gezeigt werden, dass Stress die Immunabwehr entweder supprimieren oder erhöhen kann, abhängig von der Art des Stressors und der betrachteten immunologischen Funktion. Dies geschieht über ein komplexes Netzwerk von Signalen, das das Nerven-, endokrine und Immunsystem miteinander verbindet und somit die Aktivierungen und Inhibierungen von immunologischen Abwehrvorgängen gegen Antigene reguliert und koordiniert. Der genaue Mechanismus, wie diese funktionelle Interaktion abläuft, ist jedoch noch unbekannt.

Kontakt:
Priv.-Doz. Dr. Rainer Mengel
Medizinisches Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
Abteilung für Parodontologie
Georg-Voigt-Straße 3
35033 Marburg
Tel.: 06421/28-63279


3. DGP Workshop:
Psychosozialer Stress und parodontale
Wundheilung
Die Bedeutung des immuno-neuro-endokrinen Netzwerkes für die
Entwicklung parodontaler Erkrankungen
Schloss Rauischholzhausen (bei Gießen) am 12. und 13. April 2002
Veranstalter: Deutsche Gesellschaft für Parodontologie e.V. (DGP)

Veranstaltungsprogramm

FREITAG, 12. APRIL 2002

Check-in der Teilnehmer
13.00-14.00 Gemeinsames Mittagessen
14.00-14.15 Begrüßung durch den Präsidenten der DGP und Einführung in das
Tagungsthema
14.15-15.00 Risk factors in periodontal disease.
(N. N.)
15.00-15.45 Psychosozialer Stress und
Bewältigungsstrategien
(W. Schreiber, Marburg)

15.45-16.30 Kaffeepause

16.30-17.15 Molekulare und zelluläre Grundlagen neuro-immuner Interaktionen
(E. Weihe, Marburg)
17.15-18.00 Die Bedeutung des neuro-immuno-endokrinen Netzwerkes im Rahmen entzündlicher Erkrankungen
(R. Straub, Regensburg)
18.00-19.00 Podiumsdiskussion
(R. Mengel, Marburg)

ab 19.00 Abendessen


SAMSTAG, 13. APRIL 2002

07.30-08.30 Frühstück

09.00-09.45 Die Rolle von Zytokinen im immuno-neuro-endokrinen Netzwerk unter besonderer Berücksichtigung des Migration-Inhibitory Factors (MIF)
(M. Bacher, Marburg)
09.45-10.30 Hypothalamic-pituitary-adrenal axis Aktivierung bei experimenteller parodontaler Erkrankung von Ratten
(S. von Hörsten, Hannover)

10.30-11.00 Kaffeepause

11.00-11.45 The impact of neural-immune
networks on immunoregulation
(A. del Rey, Marburg)
11.45-12.30 Streßinduzierte Modulation
parodontitisrelevanter Immunparameter
(R. Deinzer, Düsseldorf)
12.30-13.30 Podiumsdiskussion
(R. Mengel, Marburg)

13.30-14.30 Gemeinsames Mittagessen

Klaus Walter | idw

Weitere Berichte zu: DGP Immunsystem Parodontitis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise