Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Psychosozialer Stress und Paradontose

02.04.2002


Zahnmedizinischer Workshop an der Philipps-Universität Marburg

Die Bedeutung des immuno-neuro-endokrinen Netzwerkes für die Entwicklung paradontaler Erkrankungen steht im Mittelpunkt eines Workshops, der am 12. und 13. April 2002 im Schloss Rauischholzhausen (Kreis Marburg-Biedenkopf) stattfindet. Thema der Veranstaltung: "Psychosozialer Stress und parodontale Wundheilung".

In den letzten Jahren konnte in epidemiologischen Studien eindrucksvoll belegt werden, dass die Gingivitis (Zahnfleischentzündung) und die Parodontitis (Zahnbetterkrankung) zu den am weitesten verbreiteten Erkrankungen gehören. Schon über drei viertel aller Kinder und Jugendlichen weisen Symptome einer Gingivitis auf, und nahezu alle Erwachsenen leiden an einer Form der Parodontitis.

Die meisten Patienten mit einer Parodontitis weisen eine moderate Form auf, die durch Verbesserung der Mundhygiene und Entfernung aller Zahnsteinbeläge gut behandelbar ist. Es gibt jedoch auch außerordentlich schwer zu behandelnde aggressive Formen, bei denen es innerhalb kurzer Zeit aufgrund entzündlicher Destruktionen zum Verlust des Zahnhalteapparates kommt. Diese Patienten scheinen für parodontale Erkrankungen prädisponiert zu sein und gehören zu den Risikopatienten. Insbesondere bei diesen Patienten ist die rechtzeitige Diagnose der Erkrankung sowie die Identifizierung von Risikofaktoren von besonderer Bedeutung. Nur so können das entzündete Parodont erfolgreich behandelt und auch andere zum Teil lebensbedrohende Erkrankungen vermieden werden. So konnte in epidemiologischen Studien gezeigt werden, dass aggressive parodontale Erkrankungen mit koronalen Herzerkrankungen, cerebraler Ischemia, Arteriosklerose und Frühgeburten korrelieren. Dieser Zusammenhang konnte zwar noch nicht pathogenetisch bestätigt werden, jedoch deuten In-vitro-Studien darauf hin, dass die bei einer Parodontitis in großen Mengen vorhandenen Bakterien bzw. deren Produkte (Lipopolysaccharide, Exotoxine) aufgrund einer Bacteremia destruktive Prozesse in den entsprechenden Geweben auslösen.

In anderen Studien konnten Risikofaktoren, die mit einer aggressiven Parodontitis assoziieren, festgestellt werden. So wurden erhöhte Risiken in Hinblick auf das Alter, das Geschlecht (männlich), Rauchen, systemische Erkrankungen (z.B. Diabetes mellitus) und das Vorkommen von spezifischen Bakterien (Porphyromonas gingivalis, Bacteroides forsythus, Prevotella intermedia) ermittelt. Weiterhin scheint ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen dem progressiven Verlauf einer parodontalen Erkrankung und dem psychosozialen Stresszustand des Patienten vorzuliegen. Dies sind jedoch lediglich retrospektive Beobachtungen, die zwar eindeutig sind, aber keinerlei Hinweise auf den pathogenetischen Mechanismus von Stress auf parodontale Erkrankungen liefern. Um diese Zusammenhänge besser verstehen zu können, sind psychoneuroimmunologische Studien, die eine Abhängigkeit der Immunabwehr gegen Antigene von den Wechselwirkungen zwischen Behavior (Stress), zentralem Nervensystem (ZNS) und Zellen des Immunsystems aufzeigen, von besonderem Interesse. So konnte gezeigt werden, dass Stress die Immunabwehr entweder supprimieren oder erhöhen kann, abhängig von der Art des Stressors und der betrachteten immunologischen Funktion. Dies geschieht über ein komplexes Netzwerk von Signalen, das das Nerven-, endokrine und Immunsystem miteinander verbindet und somit die Aktivierungen und Inhibierungen von immunologischen Abwehrvorgängen gegen Antigene reguliert und koordiniert. Der genaue Mechanismus, wie diese funktionelle Interaktion abläuft, ist jedoch noch unbekannt.

Kontakt:
Priv.-Doz. Dr. Rainer Mengel
Medizinisches Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
Abteilung für Parodontologie
Georg-Voigt-Straße 3
35033 Marburg
Tel.: 06421/28-63279


3. DGP Workshop:
Psychosozialer Stress und parodontale
Wundheilung
Die Bedeutung des immuno-neuro-endokrinen Netzwerkes für die
Entwicklung parodontaler Erkrankungen
Schloss Rauischholzhausen (bei Gießen) am 12. und 13. April 2002
Veranstalter: Deutsche Gesellschaft für Parodontologie e.V. (DGP)

Veranstaltungsprogramm

FREITAG, 12. APRIL 2002

Check-in der Teilnehmer
13.00-14.00 Gemeinsames Mittagessen
14.00-14.15 Begrüßung durch den Präsidenten der DGP und Einführung in das
Tagungsthema
14.15-15.00 Risk factors in periodontal disease.
(N. N.)
15.00-15.45 Psychosozialer Stress und
Bewältigungsstrategien
(W. Schreiber, Marburg)

15.45-16.30 Kaffeepause

16.30-17.15 Molekulare und zelluläre Grundlagen neuro-immuner Interaktionen
(E. Weihe, Marburg)
17.15-18.00 Die Bedeutung des neuro-immuno-endokrinen Netzwerkes im Rahmen entzündlicher Erkrankungen
(R. Straub, Regensburg)
18.00-19.00 Podiumsdiskussion
(R. Mengel, Marburg)

ab 19.00 Abendessen


SAMSTAG, 13. APRIL 2002

07.30-08.30 Frühstück

09.00-09.45 Die Rolle von Zytokinen im immuno-neuro-endokrinen Netzwerk unter besonderer Berücksichtigung des Migration-Inhibitory Factors (MIF)
(M. Bacher, Marburg)
09.45-10.30 Hypothalamic-pituitary-adrenal axis Aktivierung bei experimenteller parodontaler Erkrankung von Ratten
(S. von Hörsten, Hannover)

10.30-11.00 Kaffeepause

11.00-11.45 The impact of neural-immune
networks on immunoregulation
(A. del Rey, Marburg)
11.45-12.30 Streßinduzierte Modulation
parodontitisrelevanter Immunparameter
(R. Deinzer, Düsseldorf)
12.30-13.30 Podiumsdiskussion
(R. Mengel, Marburg)

13.30-14.30 Gemeinsames Mittagessen

Klaus Walter | idw

Weitere Berichte zu: DGP Immunsystem Parodontitis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen