Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Hohenheim bringt Experten der Atmosphären- und Laserforschung an einen Tisch

27.03.2002


- Auftakttreffen der Arbeitsgruppe "Laserfernerkundung von Wasserdampf und Wind" am 8. und 9. April 2002 -

Experten aus den Gebieten der Laserentwicklung und der Atmosphärenforschung werden erstmals zu einem Arbeitstreffen zusammen kommen, um sich mit der Laserfernerkundung von Wasserdampf und Wind zu befassen. Prof. Dr. Wulfmeyer vom Institut für Physik und Meteorologie der Universität Hohenheim hat 30 anerkannte Spezialisten eingeladen, hier eine neue Arbeitsgruppe zu diesem Thema zu bilden. Es ist dabei Ziel, die Koordination zwischen den beteiligten Instituten und Firmen zu verstärken und wechselseitigen Informationsaustausch anzuregen.
In der Atmosphärenforschung klaffen gerade da erhebliche Wissenslücken, wo es um das wichtigste Treibhausgas geht: Der Wasserdampf ist in seiner vierdimensionalen Verteilung noch immer ungenügend erforscht. Gleiches gilt für eine weitere atmosphärische Schlüsselkomponente, den Wind. Entscheidende Fortschritte in der Atmosphärenforschung können nur dann erzielt werden, wenn es gelingt, mehr Licht in die Strukturen des Wasserdampf- und Windfeldes zu bringen. Erforderlich hierfür sind Messgeräte einer neuen Generation, die genauere und höher aufgelöste Messungen beider Komponenten ermöglichen.
In ganz Deutschland, besonders aber am Institut für Physik und Meteorologie der Universität Hohenheim, herrscht zurzeit Aufbruchstimmung unter den Atmosphärenforschern. In den letzten Jahren wurden durch Verbesserungen in der Lasertechnologie gewaltige Fortschritte bei der aktiven Fernerkundung von Wasserdampf und Wind erzielt. Faszinierende Projekte, die noch vor kurzem wie Science Fiction anmuteten, sind nun in greifbare Nähe gerückt. Dazu gehören auch die Entwicklung eines Wasserdampf-Fernerkundungssystems aus dem Weltall und der Aufbau der weltweit erst zweiten Referenzstation für Satellitendaten - neben dem CART in Oklahoma, USA - beim Observatorium des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Lindenberg.
Zur Planung dieser Projekte wurden viele wichtige Beiträge in Deutschland erbracht, wo ein besonderes Potenzial sowohl hinsichtlich der Geräteentwicklung als auch an ausgewiesenen Experten auf diesem Gebiet der Atmosphärenforschung vorhanden ist. Zu ihnen gehört auch Prof. Dr. Volker Wulfmeyer, der vor einem Jahr vom größten Atmosphärenforschungszentrum der USA, dem NCAR, an die Universität Hohenheim kam und die Leitung des Instituts für Physik und Meteorologie übernahm.
Prof. Wulfmeyers Einladung an die führenden Institutionen in Deutschland hat in Wissenschaft und Industrie großen Anklang gefunden. Mit der Bildung der neuen Arbeitsgruppe wird die gemeinsame Lösung technologischer Probleme wesentlich erleichtert. Daneben werden Konzepte zur besonders effizienten Nutzung der neuartigen Messgeräte entwickelt werden.
Die Veranstaltung findet am Montag, 8. und Dienstag, 9. April 2002 in der Universität Hohenheim statt. Es darf erwartet werden, dass die Universität Hohenheim mit diesem Treffen neue Impulse in die Forschungslandschaft bringen wird.

Klaus H. Grabowski | idw

Weitere Berichte zu: Atmosphärenforschung Meteorologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen
28.02.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht 350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin
28.02.2017 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Viele Android-Passwort-Manager unsicher

28.02.2017 | CeBIT 2017

Wie Medikamente als Virus getarnt gegen Krebs wirken können

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserkreislauf reicht viel tiefer als bisher gedacht

28.02.2017 | Geowissenschaften