Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundeskanzler eröffnet neues Max-Planck-Institut in Dresden

25.03.2002


Offizielle Einweihung der neuen Gebäude des Max-Planck-Instituts für Molekulare Zellbiologie und Genetik / Kristallisationskern für "Biopolis Dresden"



Das Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik (MPI-CBG) feiert am Mittwoch, 27. März 2002, ab 16:00 Uhr, in der Pfotenhauerstraße 108 die offizielle Einweihung seines Institutsneubaus in Dresden-Johannstadt.



Zu den zahlreichen geladenen Gästen gehören Bundeskanzler Gerhard Schröder, Prof. Kurt Biedenkopf (Ministerpräsident des Freistaates Sachsen), Prof. Hans Meyer (Sächsischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst), Prof. Achim Mehlhorn (Rektor der Technischen Universität Dresden) und Dresdens Oberbürgermeister Ingolf Rossberg. Sie werden von Prof. Hubert Markl (Präsident der Max-Planck-Gesellschaft), Dr. Barbara Bludau (Generalsekretärin der Max-Planck-Gesellschaft) und Prof. Kai Simons, Geschäftsführender Direktor des Max-Planck-Instituts für Molekulare Zellbiologie und Genetik, in Dresden willkommen geheißen.

Gruppenleiter und Doktoranden werden Bundeskanzler Schröder auf einer Entdeckungstour durch das Max-Planck-Institut die Faszination und Bedeutung von Grundlagenforschung erleben lassen. Dabei wird unter anderem gezeigt, welche besondere Rolle verschiedenen Modellorganismen bei der Erforschung menschlicher Krankheiten zukommt.

Für Journalisten findet am 27. März 2002 um 15:00 Uhr und um 15.20 jeweils ein Fototermin statt. Ferner besteht zwischen 15.00 und 15.45 Uhr Gelegenheit zu einem kurzen Pressegespräch in der Bibliothek des MPI-CBG.

Nach dem Rundgang des Kanzlers durch das MPI-CBG beginnt die offizielle Einwei-hungszeremonie im Auditorium. Zunächst stellt ein kurzes Video die Forschungsgebiete des Institutes vor. Nach Ansprachen von Markl, Schröder, Biedenkopf, Roßberg, Mehlhorn und den fünf Direktoren des Institutes Wieland B. Huttner, Marino Zerial, Tony Hyman, Joe Howard und Kai L. Simons besteht Gelegenheit zu einem von Wissenschaftlern geführten Rundgang durch das Gebäude.

Der moderne Neubau des Max-Planck-Instituts für Molekulare Zellbiologie und Genetik mit der markanten grün-blauen Außenfassade ist nach dem Entwurf der finnischen Architekten Heikki-nen-Komonen und des deutschen Architekten Gunter Henn gestaltet worden. Er befindet sich im Herzen des Dresdner Stadtteils Johannstadt. In linearer Anordnung sind auf dem ehemaligen Dresdener Straßenbahndepot drei unterschiedlich genutzte Gebäude entstanden: das Hauptgebäu-de mit den Laborräumen, das Funktionsgebäude und das Gästehaus. In dem sechsstöckigen Labortrakt stehen allein ca. 8.600 Quadratmeter Hauptnutzfläche zur Verfügung. Die Laboreinrichtungen bieten modernste Forschungsmöglichkeiten für die speziellen Anforderungen molekular- und zellbiologischer Arbeitsverfahren und genügen höchsten Sicherheitsstandards.

Das MPI-CBG ist eines von insgesamt 80 Instituten der Max-Planck-Gesellschaft und zugleich das dritte Max-Planck-Institut in Dresden sowie das sechste in Sachsen. Der Bau des Instituts-hauptgebäudes begann im Frühjahr 1999. Nach nur 23 Monaten Bauzeit konnten die Wissen-schaftler aus Heidelberg, Berlin und Göttingen bereits am 22. Januar 2001 in den 55 Millionen Euro teuren Neubau einziehen und endlich unter einem Dach zusammenarbeiten. Die im Endaus-bau insgesamt vorgesehenen rund 350 Mitarbeiter gliedern sich in 25 Forschungsgruppen, die sich auf unterschiedliche Themen der molekularen Zellbiologie und Genetik konzentrieren.

Bereits heute ist das MPI-CBG eines der internationalsten Max-Planck-Institute: Es vereint Wis-senschaftler aus mehr als 30 Ländern; insgesamt stammen von den derzeit 210 Mitarbeitern mehr als 40 Prozent aus dem Ausland. Ein besonderes Anliegen des Instituts ist es, begabte junge Wis-senschaftler aus den angrenzenden Staaten des ehemaligen Ostblocks stärker in die internationale Forschungslandschaft zu integrieren. So entstand - gemeinsam mit der Technischen Universität Dresden - im Jahr 2001 am Institut eine von inzwischen neunzehn International Max Planck Re-search Schools; die Dresdner Research School hat den Schwerpunkt "Molecular Cell Biology and Bioengineering". Zudem wird die TU Dresden ab dem Wintersemester 2002 einen neuen Master-studiengang "Molecular Bioengineering" anbieten.

Das MPI-CBG betreibt ausschließlich erkenntnisorientierte Grundlagenforschung. Mit neuen, ef-fizienten Techniken sollen Fragen der modernen Entwicklungs- und molekularen Zellbiologie beantwortet werden: Wie organisieren sich Zellen? Wie spezialisieren sie sich im Laufe der Ent-wicklung eines Lebewesens? Wie schließen sie sich zu funktionierenden Geweben und Organen zusammen? Bei der Erforschung dieser Zusammenhänge dienen Würmer, Fliegen, Fische und Mäuse als Modellorganismen.

Doch Ergebnisse der Grundlagenforschung sind zugleich Voraussetzung für Fortschritte in der Medizin: Erst wenn die Mechanismen und Funktionen der unzähligen Eiweißstoffe in unseren Zellen und Geweben verstanden werden, eröffnen sich Möglichkeiten, viele derzeit unheilbare Leiden wie zum Beispiel Krebs oder die Alzheimer’sche Krankheit früher zu diagnostizieren und in Zukunft wirksamer behandeln zu können.

Auf Initiative des MPI-CBG entsteht in der Nähe des Instituts ein Bioinnovationszentrum (BIOZ), das als Schnittstelle zwischen zell- und molekularbiologischer Grundlagenforschung, Ingenieur-wesen (Bioengineering) sowie der Medizin fungieren soll. Darüber hinaus ist das neue Max-Planck-Institut auch an der Ansiedlung von Biotechnologiefirmen beteiligt, damit sich die Vision eines "Biopolis Dresden" schnell verwirklichen kann.

| Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpi-cbg.de/dbStaff/cgi-bin/ViewRecordPage.py?UserID=152
http://www.mpi-cbg.de/

Weitere Berichte zu: Genetik MPI-CBG Max-Planck-Institut Zellbiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften