Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundeskanzler eröffnet neues Max-Planck-Institut in Dresden

25.03.2002


Offizielle Einweihung der neuen Gebäude des Max-Planck-Instituts für Molekulare Zellbiologie und Genetik / Kristallisationskern für "Biopolis Dresden"



Das Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik (MPI-CBG) feiert am Mittwoch, 27. März 2002, ab 16:00 Uhr, in der Pfotenhauerstraße 108 die offizielle Einweihung seines Institutsneubaus in Dresden-Johannstadt.



Zu den zahlreichen geladenen Gästen gehören Bundeskanzler Gerhard Schröder, Prof. Kurt Biedenkopf (Ministerpräsident des Freistaates Sachsen), Prof. Hans Meyer (Sächsischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst), Prof. Achim Mehlhorn (Rektor der Technischen Universität Dresden) und Dresdens Oberbürgermeister Ingolf Rossberg. Sie werden von Prof. Hubert Markl (Präsident der Max-Planck-Gesellschaft), Dr. Barbara Bludau (Generalsekretärin der Max-Planck-Gesellschaft) und Prof. Kai Simons, Geschäftsführender Direktor des Max-Planck-Instituts für Molekulare Zellbiologie und Genetik, in Dresden willkommen geheißen.

Gruppenleiter und Doktoranden werden Bundeskanzler Schröder auf einer Entdeckungstour durch das Max-Planck-Institut die Faszination und Bedeutung von Grundlagenforschung erleben lassen. Dabei wird unter anderem gezeigt, welche besondere Rolle verschiedenen Modellorganismen bei der Erforschung menschlicher Krankheiten zukommt.

Für Journalisten findet am 27. März 2002 um 15:00 Uhr und um 15.20 jeweils ein Fototermin statt. Ferner besteht zwischen 15.00 und 15.45 Uhr Gelegenheit zu einem kurzen Pressegespräch in der Bibliothek des MPI-CBG.

Nach dem Rundgang des Kanzlers durch das MPI-CBG beginnt die offizielle Einwei-hungszeremonie im Auditorium. Zunächst stellt ein kurzes Video die Forschungsgebiete des Institutes vor. Nach Ansprachen von Markl, Schröder, Biedenkopf, Roßberg, Mehlhorn und den fünf Direktoren des Institutes Wieland B. Huttner, Marino Zerial, Tony Hyman, Joe Howard und Kai L. Simons besteht Gelegenheit zu einem von Wissenschaftlern geführten Rundgang durch das Gebäude.

Der moderne Neubau des Max-Planck-Instituts für Molekulare Zellbiologie und Genetik mit der markanten grün-blauen Außenfassade ist nach dem Entwurf der finnischen Architekten Heikki-nen-Komonen und des deutschen Architekten Gunter Henn gestaltet worden. Er befindet sich im Herzen des Dresdner Stadtteils Johannstadt. In linearer Anordnung sind auf dem ehemaligen Dresdener Straßenbahndepot drei unterschiedlich genutzte Gebäude entstanden: das Hauptgebäu-de mit den Laborräumen, das Funktionsgebäude und das Gästehaus. In dem sechsstöckigen Labortrakt stehen allein ca. 8.600 Quadratmeter Hauptnutzfläche zur Verfügung. Die Laboreinrichtungen bieten modernste Forschungsmöglichkeiten für die speziellen Anforderungen molekular- und zellbiologischer Arbeitsverfahren und genügen höchsten Sicherheitsstandards.

Das MPI-CBG ist eines von insgesamt 80 Instituten der Max-Planck-Gesellschaft und zugleich das dritte Max-Planck-Institut in Dresden sowie das sechste in Sachsen. Der Bau des Instituts-hauptgebäudes begann im Frühjahr 1999. Nach nur 23 Monaten Bauzeit konnten die Wissen-schaftler aus Heidelberg, Berlin und Göttingen bereits am 22. Januar 2001 in den 55 Millionen Euro teuren Neubau einziehen und endlich unter einem Dach zusammenarbeiten. Die im Endaus-bau insgesamt vorgesehenen rund 350 Mitarbeiter gliedern sich in 25 Forschungsgruppen, die sich auf unterschiedliche Themen der molekularen Zellbiologie und Genetik konzentrieren.

Bereits heute ist das MPI-CBG eines der internationalsten Max-Planck-Institute: Es vereint Wis-senschaftler aus mehr als 30 Ländern; insgesamt stammen von den derzeit 210 Mitarbeitern mehr als 40 Prozent aus dem Ausland. Ein besonderes Anliegen des Instituts ist es, begabte junge Wis-senschaftler aus den angrenzenden Staaten des ehemaligen Ostblocks stärker in die internationale Forschungslandschaft zu integrieren. So entstand - gemeinsam mit der Technischen Universität Dresden - im Jahr 2001 am Institut eine von inzwischen neunzehn International Max Planck Re-search Schools; die Dresdner Research School hat den Schwerpunkt "Molecular Cell Biology and Bioengineering". Zudem wird die TU Dresden ab dem Wintersemester 2002 einen neuen Master-studiengang "Molecular Bioengineering" anbieten.

Das MPI-CBG betreibt ausschließlich erkenntnisorientierte Grundlagenforschung. Mit neuen, ef-fizienten Techniken sollen Fragen der modernen Entwicklungs- und molekularen Zellbiologie beantwortet werden: Wie organisieren sich Zellen? Wie spezialisieren sie sich im Laufe der Ent-wicklung eines Lebewesens? Wie schließen sie sich zu funktionierenden Geweben und Organen zusammen? Bei der Erforschung dieser Zusammenhänge dienen Würmer, Fliegen, Fische und Mäuse als Modellorganismen.

Doch Ergebnisse der Grundlagenforschung sind zugleich Voraussetzung für Fortschritte in der Medizin: Erst wenn die Mechanismen und Funktionen der unzähligen Eiweißstoffe in unseren Zellen und Geweben verstanden werden, eröffnen sich Möglichkeiten, viele derzeit unheilbare Leiden wie zum Beispiel Krebs oder die Alzheimer’sche Krankheit früher zu diagnostizieren und in Zukunft wirksamer behandeln zu können.

Auf Initiative des MPI-CBG entsteht in der Nähe des Instituts ein Bioinnovationszentrum (BIOZ), das als Schnittstelle zwischen zell- und molekularbiologischer Grundlagenforschung, Ingenieur-wesen (Bioengineering) sowie der Medizin fungieren soll. Darüber hinaus ist das neue Max-Planck-Institut auch an der Ansiedlung von Biotechnologiefirmen beteiligt, damit sich die Vision eines "Biopolis Dresden" schnell verwirklichen kann.

| Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpi-cbg.de/dbStaff/cgi-bin/ViewRecordPage.py?UserID=152
http://www.mpi-cbg.de/

Weitere Berichte zu: Genetik MPI-CBG Max-Planck-Institut Zellbiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus
21.09.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht 23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus
21.09.2017 | Hochschule Stralsund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften