Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Ursache bleibt oft lange im Dunkeln

15.03.2002


Erste Heidelberger Tagung für Patienten und Ärzte über Erkrankungen der Hirnanhangdrüse und der Nebennieren

Seit Wochen fühlt sich Monika S. erschöpft und deprimiert. Die Arbeit im Büro fällt ihr immer schwerer, die Hausarbeit ist zur unerträglichen Last geworden. Trotz zahlreicher Tests und Untersuchungen kann ihr Hausarzt keine Ursache finden, auch ein Urlaub bringt keine Besserung. Dann bemerkt Monika S., dass ihre Monatsblutung unregelmäßig ist. Ihre Frauenärztin schickt sie in die endokrinologische Fachambulanz der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg. Einige Hormontests sind auffällig, die Diagnose wird durch das Computertomogramm bestätigt: Monika S. leidet an einem gutartigen Tumor (Adenom) der Hirnanhangdrüse (Hypophyse).

Ein ähnliche Leidensgeschichte machen jedes Jahr einige hundert Frauen und Männer in Deutschland durch. Bis die Ursache ihrer unspezifischen Beschwerden festgestellt worden ist, vergehen Monate, mitunter Jahre. "Bei Frauen unter 50 geht es oft schneller, weil ihr Zyklus häufig gestört ist", erklärt Privatdozent Dr. Dr. Christian Kasperk, Leiter der Endokrinologischen Ambulanz in Heidelberg. "Bei Männern sind oft Sehstörungen die ersten Anzeichen, da der größere Tumor auf den Sehnerv drückt." Da die Erkrankungen der Hypophyse recht selten sind, denken nur wenige Hausärzte an diese Möglichkeit. Am kommenden Wochenende findet an der Heidelberger Medizinischen Universitätsklinik Innere Medizin I (Direktor Prof. Dr. Peter Nawroth) das 1. Heidelberger Hypophysen- und Nebennieren-Symposium statt - sowohl für niedergelassene Ärzte als auch für Patienten. Mitveranstalter ist die Selbsthilfegruppe für Hypophysen- und Nebennierenerkrankungen Rhein-Neckar e.V. Experten verschiedener Fachrichtungen stellen die aktuellen Standards der Diagnostik und Therapie der Erkrankungen vor.

Die Behandlung der gutartigen Tumoren ist sehr erfolgreich. Der Neurochirurg kann sie über die Nase entfernen. Die Patienten müssen danach diejenigen Hormone einnehmen, deren Produktion nach der Operation reduziert ist. Da die Hypophyse eine Vielzahl von Hormonen im Körper steuert, z. B. die Geschlechtshormone, aber auch die Hormone der Schilddrüse und der Nebenniere, ist hier eine fein abgestimmte lebenslange medikamentöse Therapie erforderlich.

Dies gilt auch für Erkrankungen der Nebennieren, die ebenfalls bei der Tagung behandelt werden. Ihre Symptome sind ebenfalls recht uncharakteristisch. Die Nebennieren, kleine den Nieren aufsitzende Drüsen, schütten so wichtige Hormone wie Cortison, Adrenalin und Aldosteron aus; eine Unterfunktion führt zu Flüssigkeitsverlust des Körpers und mangelhafter Leistungsfähigkeit.

Die Tagung findet am Samstag, dem 16. März 2002, von 8.00 bis 18.00 Uhr in der Medizinischen Universitätsklinik (Ludolf-Krehl-Klinik), Bergheimer Straße 58 statt.

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/glandula/rechts.html

Weitere Berichte zu: Hausarzt Hirnanhangdrüse Hypophyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics