Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Ursache bleibt oft lange im Dunkeln

15.03.2002


Erste Heidelberger Tagung für Patienten und Ärzte über Erkrankungen der Hirnanhangdrüse und der Nebennieren

Seit Wochen fühlt sich Monika S. erschöpft und deprimiert. Die Arbeit im Büro fällt ihr immer schwerer, die Hausarbeit ist zur unerträglichen Last geworden. Trotz zahlreicher Tests und Untersuchungen kann ihr Hausarzt keine Ursache finden, auch ein Urlaub bringt keine Besserung. Dann bemerkt Monika S., dass ihre Monatsblutung unregelmäßig ist. Ihre Frauenärztin schickt sie in die endokrinologische Fachambulanz der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg. Einige Hormontests sind auffällig, die Diagnose wird durch das Computertomogramm bestätigt: Monika S. leidet an einem gutartigen Tumor (Adenom) der Hirnanhangdrüse (Hypophyse).

Ein ähnliche Leidensgeschichte machen jedes Jahr einige hundert Frauen und Männer in Deutschland durch. Bis die Ursache ihrer unspezifischen Beschwerden festgestellt worden ist, vergehen Monate, mitunter Jahre. "Bei Frauen unter 50 geht es oft schneller, weil ihr Zyklus häufig gestört ist", erklärt Privatdozent Dr. Dr. Christian Kasperk, Leiter der Endokrinologischen Ambulanz in Heidelberg. "Bei Männern sind oft Sehstörungen die ersten Anzeichen, da der größere Tumor auf den Sehnerv drückt." Da die Erkrankungen der Hypophyse recht selten sind, denken nur wenige Hausärzte an diese Möglichkeit. Am kommenden Wochenende findet an der Heidelberger Medizinischen Universitätsklinik Innere Medizin I (Direktor Prof. Dr. Peter Nawroth) das 1. Heidelberger Hypophysen- und Nebennieren-Symposium statt - sowohl für niedergelassene Ärzte als auch für Patienten. Mitveranstalter ist die Selbsthilfegruppe für Hypophysen- und Nebennierenerkrankungen Rhein-Neckar e.V. Experten verschiedener Fachrichtungen stellen die aktuellen Standards der Diagnostik und Therapie der Erkrankungen vor.

Die Behandlung der gutartigen Tumoren ist sehr erfolgreich. Der Neurochirurg kann sie über die Nase entfernen. Die Patienten müssen danach diejenigen Hormone einnehmen, deren Produktion nach der Operation reduziert ist. Da die Hypophyse eine Vielzahl von Hormonen im Körper steuert, z. B. die Geschlechtshormone, aber auch die Hormone der Schilddrüse und der Nebenniere, ist hier eine fein abgestimmte lebenslange medikamentöse Therapie erforderlich.

Dies gilt auch für Erkrankungen der Nebennieren, die ebenfalls bei der Tagung behandelt werden. Ihre Symptome sind ebenfalls recht uncharakteristisch. Die Nebennieren, kleine den Nieren aufsitzende Drüsen, schütten so wichtige Hormone wie Cortison, Adrenalin und Aldosteron aus; eine Unterfunktion führt zu Flüssigkeitsverlust des Körpers und mangelhafter Leistungsfähigkeit.

Die Tagung findet am Samstag, dem 16. März 2002, von 8.00 bis 18.00 Uhr in der Medizinischen Universitätsklinik (Ludolf-Krehl-Klinik), Bergheimer Straße 58 statt.

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/glandula/rechts.html

Weitere Berichte zu: Hausarzt Hirnanhangdrüse Hypophyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE