Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Ursache bleibt oft lange im Dunkeln

15.03.2002


Erste Heidelberger Tagung für Patienten und Ärzte über Erkrankungen der Hirnanhangdrüse und der Nebennieren

Seit Wochen fühlt sich Monika S. erschöpft und deprimiert. Die Arbeit im Büro fällt ihr immer schwerer, die Hausarbeit ist zur unerträglichen Last geworden. Trotz zahlreicher Tests und Untersuchungen kann ihr Hausarzt keine Ursache finden, auch ein Urlaub bringt keine Besserung. Dann bemerkt Monika S., dass ihre Monatsblutung unregelmäßig ist. Ihre Frauenärztin schickt sie in die endokrinologische Fachambulanz der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg. Einige Hormontests sind auffällig, die Diagnose wird durch das Computertomogramm bestätigt: Monika S. leidet an einem gutartigen Tumor (Adenom) der Hirnanhangdrüse (Hypophyse).

Ein ähnliche Leidensgeschichte machen jedes Jahr einige hundert Frauen und Männer in Deutschland durch. Bis die Ursache ihrer unspezifischen Beschwerden festgestellt worden ist, vergehen Monate, mitunter Jahre. "Bei Frauen unter 50 geht es oft schneller, weil ihr Zyklus häufig gestört ist", erklärt Privatdozent Dr. Dr. Christian Kasperk, Leiter der Endokrinologischen Ambulanz in Heidelberg. "Bei Männern sind oft Sehstörungen die ersten Anzeichen, da der größere Tumor auf den Sehnerv drückt." Da die Erkrankungen der Hypophyse recht selten sind, denken nur wenige Hausärzte an diese Möglichkeit. Am kommenden Wochenende findet an der Heidelberger Medizinischen Universitätsklinik Innere Medizin I (Direktor Prof. Dr. Peter Nawroth) das 1. Heidelberger Hypophysen- und Nebennieren-Symposium statt - sowohl für niedergelassene Ärzte als auch für Patienten. Mitveranstalter ist die Selbsthilfegruppe für Hypophysen- und Nebennierenerkrankungen Rhein-Neckar e.V. Experten verschiedener Fachrichtungen stellen die aktuellen Standards der Diagnostik und Therapie der Erkrankungen vor.

Die Behandlung der gutartigen Tumoren ist sehr erfolgreich. Der Neurochirurg kann sie über die Nase entfernen. Die Patienten müssen danach diejenigen Hormone einnehmen, deren Produktion nach der Operation reduziert ist. Da die Hypophyse eine Vielzahl von Hormonen im Körper steuert, z. B. die Geschlechtshormone, aber auch die Hormone der Schilddrüse und der Nebenniere, ist hier eine fein abgestimmte lebenslange medikamentöse Therapie erforderlich.

Dies gilt auch für Erkrankungen der Nebennieren, die ebenfalls bei der Tagung behandelt werden. Ihre Symptome sind ebenfalls recht uncharakteristisch. Die Nebennieren, kleine den Nieren aufsitzende Drüsen, schütten so wichtige Hormone wie Cortison, Adrenalin und Aldosteron aus; eine Unterfunktion führt zu Flüssigkeitsverlust des Körpers und mangelhafter Leistungsfähigkeit.

Die Tagung findet am Samstag, dem 16. März 2002, von 8.00 bis 18.00 Uhr in der Medizinischen Universitätsklinik (Ludolf-Krehl-Klinik), Bergheimer Straße 58 statt.

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/glandula/rechts.html

Weitere Berichte zu: Hausarzt Hirnanhangdrüse Hypophyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie

Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden

19.01.2018 | Energie und Elektrotechnik