Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie therapiert man Seen?

14.03.2002


80 Experten aus ganz Deutschland beim Workshop des Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) vom 18.-20. März in Blossin bei Berlin

Vom 18. bis 20. März 2002 veranstaltet das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei Berlin (IGB) einen dreitägigen Workshop zur Seenrestaurierung im Jugendbildungszentrum Blossin am Wolziger See, nahe Berlin. Aus ganz Deutschland kommen mehr als 80 Fachleute aus Ingenieurbüros, Behörden der Wasserwirtschaft und Forschungseinrichtungen zusammen, um Stand und Perspektiven der Seentherapie zu diskutieren.

Hohe Nährstoffeintrage aus der Landwirtschaft und häuslichem Abwasser führen zur Überdüngung (Eutrophierung) der Seen. Dies ist im Berliner und Brandenburger Raum, aber auch im übrigen Bundesgebiet, ein häufiges Gewässergüteproblem. Die Folgen: Algenmassenentwicklungen, Auftreten toxischer Blaualgen, Verlust der Artenvielfalt, Sauerstoffschwund, Fischsterben und Geruchsbelästigung. Der Handlungs- und Erfolgsdruck für die Entscheidungsträger ist enorm.
Zwar führten der Bau von Kläranlagen, phosphatfreie Waschmittel und eine veränderte Düngepraxis in der Landwirtschaft in den vergangenen Jahren zu einem Rückgang der Neueinträge, aber einmal in die Seen eingebrachte Nährstoffe bleiben dort oft noch jahrzehntelang wirksam. Bis die Wirkung der reduzierten Neueinträge einsetzt, können als "Übergangslösung" Restaurierungsverfahren im Gewässer zum Einsatz kommen, um die Symptome der Überdüngung abzuschwächen.
Eingesetzt werden Verfahren wie Belüftung des Tiefenwassers, Entfernung des Seeschlammes oder Zugabe von chemischen Fällmitteln. In der Vergangenheit blieben die Wirkungen der sehr kostenintensiven Verfahren, die in Deutschland jährlich viele Millionen Euro verschlingen, häufig weit hinter den Erwartungen zurück oder gänzlich aus. Deshalb sollen während des Workshops die vorliegenden Erfahrungen kritisch ausgewertet, der Ablauf von Entscheidungsprozessen analysiert und wissenschaftliche, umweltpolitische und administrative Defizite herausgearbeitet werden.

Der Workshop wird organisiert im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierten Forschungsvorhabens, welches die naturwissenschaftlichen Entscheidungsgrundlagen beim Einsatz von Restaurierungsmaßnahmen verbessert. Neuste wissenschaftliche Erkenntnisse sollen mit dem Workshop einem breiten Fachpublikum aus der wasserwirtschaftlichen Praxis zugänglich gemacht werden.

Anprechpartner: Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei
Prof. Dr. Christian Steinberg, Berlin, Tel.: 030 641 81 -601
Prof. Dr. Rainer Koschel, Stechlin-Neuglobsow, Tel.: 033082 699-0
Dr. Michael Hupfer, Berlin, 641 81 -605
Während der Tagung: 0170/7176715

Joachim Moerke | idw
Weitere Informationen:
http://igb-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Binnenfischerei Gewässerökologie IGB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg
25.04.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen