Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie therapiert man Seen?

14.03.2002


80 Experten aus ganz Deutschland beim Workshop des Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) vom 18.-20. März in Blossin bei Berlin

Vom 18. bis 20. März 2002 veranstaltet das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei Berlin (IGB) einen dreitägigen Workshop zur Seenrestaurierung im Jugendbildungszentrum Blossin am Wolziger See, nahe Berlin. Aus ganz Deutschland kommen mehr als 80 Fachleute aus Ingenieurbüros, Behörden der Wasserwirtschaft und Forschungseinrichtungen zusammen, um Stand und Perspektiven der Seentherapie zu diskutieren.

Hohe Nährstoffeintrage aus der Landwirtschaft und häuslichem Abwasser führen zur Überdüngung (Eutrophierung) der Seen. Dies ist im Berliner und Brandenburger Raum, aber auch im übrigen Bundesgebiet, ein häufiges Gewässergüteproblem. Die Folgen: Algenmassenentwicklungen, Auftreten toxischer Blaualgen, Verlust der Artenvielfalt, Sauerstoffschwund, Fischsterben und Geruchsbelästigung. Der Handlungs- und Erfolgsdruck für die Entscheidungsträger ist enorm.
Zwar führten der Bau von Kläranlagen, phosphatfreie Waschmittel und eine veränderte Düngepraxis in der Landwirtschaft in den vergangenen Jahren zu einem Rückgang der Neueinträge, aber einmal in die Seen eingebrachte Nährstoffe bleiben dort oft noch jahrzehntelang wirksam. Bis die Wirkung der reduzierten Neueinträge einsetzt, können als "Übergangslösung" Restaurierungsverfahren im Gewässer zum Einsatz kommen, um die Symptome der Überdüngung abzuschwächen.
Eingesetzt werden Verfahren wie Belüftung des Tiefenwassers, Entfernung des Seeschlammes oder Zugabe von chemischen Fällmitteln. In der Vergangenheit blieben die Wirkungen der sehr kostenintensiven Verfahren, die in Deutschland jährlich viele Millionen Euro verschlingen, häufig weit hinter den Erwartungen zurück oder gänzlich aus. Deshalb sollen während des Workshops die vorliegenden Erfahrungen kritisch ausgewertet, der Ablauf von Entscheidungsprozessen analysiert und wissenschaftliche, umweltpolitische und administrative Defizite herausgearbeitet werden.

Der Workshop wird organisiert im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierten Forschungsvorhabens, welches die naturwissenschaftlichen Entscheidungsgrundlagen beim Einsatz von Restaurierungsmaßnahmen verbessert. Neuste wissenschaftliche Erkenntnisse sollen mit dem Workshop einem breiten Fachpublikum aus der wasserwirtschaftlichen Praxis zugänglich gemacht werden.

Anprechpartner: Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei
Prof. Dr. Christian Steinberg, Berlin, Tel.: 030 641 81 -601
Prof. Dr. Rainer Koschel, Stechlin-Neuglobsow, Tel.: 033082 699-0
Dr. Michael Hupfer, Berlin, 641 81 -605
Während der Tagung: 0170/7176715

Joachim Moerke | idw
Weitere Informationen:
http://igb-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Binnenfischerei Gewässerökologie IGB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie