Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie therapiert man Seen?

14.03.2002


80 Experten aus ganz Deutschland beim Workshop des Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) vom 18.-20. März in Blossin bei Berlin

Vom 18. bis 20. März 2002 veranstaltet das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei Berlin (IGB) einen dreitägigen Workshop zur Seenrestaurierung im Jugendbildungszentrum Blossin am Wolziger See, nahe Berlin. Aus ganz Deutschland kommen mehr als 80 Fachleute aus Ingenieurbüros, Behörden der Wasserwirtschaft und Forschungseinrichtungen zusammen, um Stand und Perspektiven der Seentherapie zu diskutieren.

Hohe Nährstoffeintrage aus der Landwirtschaft und häuslichem Abwasser führen zur Überdüngung (Eutrophierung) der Seen. Dies ist im Berliner und Brandenburger Raum, aber auch im übrigen Bundesgebiet, ein häufiges Gewässergüteproblem. Die Folgen: Algenmassenentwicklungen, Auftreten toxischer Blaualgen, Verlust der Artenvielfalt, Sauerstoffschwund, Fischsterben und Geruchsbelästigung. Der Handlungs- und Erfolgsdruck für die Entscheidungsträger ist enorm.
Zwar führten der Bau von Kläranlagen, phosphatfreie Waschmittel und eine veränderte Düngepraxis in der Landwirtschaft in den vergangenen Jahren zu einem Rückgang der Neueinträge, aber einmal in die Seen eingebrachte Nährstoffe bleiben dort oft noch jahrzehntelang wirksam. Bis die Wirkung der reduzierten Neueinträge einsetzt, können als "Übergangslösung" Restaurierungsverfahren im Gewässer zum Einsatz kommen, um die Symptome der Überdüngung abzuschwächen.
Eingesetzt werden Verfahren wie Belüftung des Tiefenwassers, Entfernung des Seeschlammes oder Zugabe von chemischen Fällmitteln. In der Vergangenheit blieben die Wirkungen der sehr kostenintensiven Verfahren, die in Deutschland jährlich viele Millionen Euro verschlingen, häufig weit hinter den Erwartungen zurück oder gänzlich aus. Deshalb sollen während des Workshops die vorliegenden Erfahrungen kritisch ausgewertet, der Ablauf von Entscheidungsprozessen analysiert und wissenschaftliche, umweltpolitische und administrative Defizite herausgearbeitet werden.

Der Workshop wird organisiert im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierten Forschungsvorhabens, welches die naturwissenschaftlichen Entscheidungsgrundlagen beim Einsatz von Restaurierungsmaßnahmen verbessert. Neuste wissenschaftliche Erkenntnisse sollen mit dem Workshop einem breiten Fachpublikum aus der wasserwirtschaftlichen Praxis zugänglich gemacht werden.

Anprechpartner: Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei
Prof. Dr. Christian Steinberg, Berlin, Tel.: 030 641 81 -601
Prof. Dr. Rainer Koschel, Stechlin-Neuglobsow, Tel.: 033082 699-0
Dr. Michael Hupfer, Berlin, 641 81 -605
Während der Tagung: 0170/7176715

Joachim Moerke | idw
Weitere Informationen:
http://igb-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Binnenfischerei Gewässerökologie IGB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heilpflanze Arnika ist in Norddeutschland genetisch arm dran

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Drei Generationen an Sternen unter einem Dach

27.07.2017 | Physik Astronomie

Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro

27.07.2017 | Förderungen Preise