Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Physiologentagung

13.03.2002


Verstehen, wie wir gesund bleiben und warum wir krank werden

Internationale Physiologentagung an der Universität Tübingen

Vom 15. bis 19. März kommen im Kupferbau der EBERHARD KARLS UNIVERSITÄT TÜBINGEN weit mehr als 1000 Physiologen zu einem internationalen Kongress zusammen. Die drei mitgliederstärksten europäischen Gesellschaften für Physiologie, die britische, die skandinavische und die deutsche, führen erstmals eine gemeinsame Tagung durch und wollen damit ein neues europäisches Forum des wissenschaftlichen Austausches schaffen. Annähernd 1000 Vorträge und Poster werden von Wissenschaftlern aus allen europäischen Ländern sowie aus Übersee präsentiert.

Die Physiologie versucht die Gesetze aufzudecken, nach denen der menschliche Körper funktioniert. So können die Bedingungen definiert werden, unter denen der Körper gesund bleibt und das Auftreten und der Verlauf von Krankheiten erklärt werden. Entdeckungen und Entwicklungen in den Physiologischen Labors von heute prägen die Qualität ärztlichen Handelns von morgen. Insbesondere die Molekulare Physiologie verspricht hier tiefgreifende Fortschritte. Nach der Entdeckung des menschlichen Genoms warten nunmehr ca. 30.000 Gene auf ihre funktionelle Analyse, in erster Linie eine Aufgabe für Physiologen.

Im Rahmen des Kongresses werden alle Gebiete der Physiologie diskutiert. Den Eröffnungsvortrag am ersten Abend hält Nobelpreisträger Erwin Neher über die Mechanismen, die die Freisetzung von Botenstoffen (Neurotransmittern) im Gehirn vermitteln. Weitere Vorträge behandeln die Mechanismen von Arteriosklerose und Gefäßverschluss. Den Einfluss von körperlicher Arbeit und Sport auf Stoffwechsel und die Abwehr gegen Infektionskrankheiten ist ein weiteres wichtiges Kapitel des Kongresses. Weitere Themen sind die Ursachen von arterieller Hypertonie, von Diabetes mellitus, von Epilepsie, von Anämie, Sehstörungen und Taubheit. Schließlich wird diskutiert, auf welche Weise einzelne Zellen des Körpers in den geplanten Selbstmord getrieben werden und wie die Verweigerung dieser Zellen zu Tumoren führen können.

 

Nähere Informationen:

Prof. Dr. Florian Lang, Institut für Physiologie, Gmelinstr. 5, 72076 Tübingen,
Tel.: (0 70 71) 29 7 21 94, Fax: 29 56 18, E-Mail: florian.lang@uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/DPG2002

Weitere Berichte zu: Physiologentagung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz
17.02.2017 | Universität Hohenheim

nachricht ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet
17.02.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung