Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung zu Artificial Life

13.03.2002


Experten aus acht Wissenschaftsfeldern und sechs Nationen diskutieren in Lübeck über Künstliches Leben

Über 50 Teilnehmer aus aller Welt kommen vom 18. bis 20. März 2002 zu einer der größten nationalen Tagungen über "Artificial Life - Künstliches Leben" nach Lübeck. Veranstalter des fünften "German Workshop on Aritificial Life" (GWAL-5) ist das Institut für Neuro- und Bioinformatik (Direktor: Prof. Dr. rer. nat. Thomas Martinetz) der Medizinischen Universität zu Lübeck (MUL). Der Lübecker Workshop wird zusammen mit dem Arbeitskreis "Artificial Life" der Gesellschaft für Informatik (GI) durchgeführt. Beginn ist am 18. März um 9 Uhr im Innovationszentrum Lübeck am Koberg. Die Tagung endet am 20. März um 12.30 Uhr.
Am Montag, dem 18. März, um 12.30 Uhr laden die Veranstalter zum Pressegespräch mit Teilnehmern des Workshops ins Innovationszentrum Lübeck (Breite Straße 6-8) ein. Alle Journalistinnen und Journalisten sind herzlich willkommen. Um kurze Anmeldung wird freundlichst gebeten (Tel. 49 451 500 3004, Fax 49 451 500 3016, E-Mail presse@mu-luebeck.de ).

... mehr zu:
»GWAL »Polani

"Wichtig ist uns beim Thema Artificial Life und dem Lübecker Workshop vor allem die Interdisziplinarität", sagt Dr. rer. nat. Daniel Polani vom Institut für Neuro- und Bioinformatik der MUL, Mitorganisator des GWAL-5. In etwa 30 Vorträgen werden sich Experten aus Indien, Russland, England, Dänemark, Schweden und Deutschland mit der Frage "Was ist Leben?" auseinandersetzen. Der durchaus philosophische und breit gefächerte Ansatz der Tagung ist gewollt: Neben der Informatik und der Biologie beschäftigen sich auch Physik, Mathematik, Chemie, Ingenieurwissenschaften und Psychologie mit Artificial Life. Der Austausch mit Wissenschaftlern anderer Disziplinen wird laut Daniel Polani im Vordergrund stehen. "Für uns ist es unmöglich, sich nur mit einem wissenschaftlichen Feld zu beschäftigen", betont Polani. Es soll versucht werden, Definitionen für das Leben zu finden. Dabei wird zum Beispiel auch die Frage untersucht, ob ein Spiel wie das "Game of Life" des amerikanischen Mathematikers Conway, in dem sich kleine Zellen in nicht vorhersehbaren Strukturen vermehren, eine Art von Leben ist. In den Vorjahren fand der "German Workshop on Artificial Life" in St. Augustin, Dortmund, Bochum und Bayreuth statt. "Muss Leben so aussehen, wie wir es kennen? Das heißt kohlenstoff- und DNA-basiert", fragt Polani. In den Diskussionen geht es um Prinzipien, das Leben zu imitieren, chemische und lebensähnliche Prozesse zu untersuchen sowie technische Anwendungen zu finden. Der GWAL-5 will Forum sein, um zu zeigen, wie Experten unterschiedlichster Couleur in der Artificial-Life-Forschung kooperieren.
Die Lübecker Forscher arbeiten in den Bereichen Sensorevolution (Simulation von Reizaufnahmen im Computer) und regulatorische Netzwerke von Genen. Weiterhin beteiligt sich das Institut für Neuro- und Bioinformatik am internationalen "Robocup"-Wettbewerb, in dessen Rahmen software- und hardwarebasierte Roboter gegeneinander interaktiv Fußball spielen. Die langjährige Tätigkeit der Lübecker Wissenschaftler in dem Bereich Artificial Life wurde mit der Austragung des GWAL-5 honoriert.
Die Tagung ist auch für die Öffentlichkeit zugänglich: Studenten zahlen 35 Euro Tagungsgebühr, alle anderen 80 Euro. Auch kurzfristige Anmeldungen sind möglich (Tel. +49 451 3909 585). "Wir werden wohl Platzprobleme bekommen", meint Daniel Polani. Schließlich sei Artificial Life wegen seiner vielfältigen Einsatzmöglichkeiten ein hochaktuelles Forschungsgebiet. Kommen wird auch Prof. Dr. Hans Meinhardt vom Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie aus Tübingen, der durch seine Forschungen zur Musterbildung bei Tieren bekannt wurde (Vortrag "The Freshwater Polyp Hydra - a Living Fossil to Study the Evolutionary Invention of the Head and of the Bilateral Body Plan of Higher Organisms").

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.inb.mu-luebeck.de/gwal5/

Weitere Berichte zu: GWAL Polani

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics