Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung zu Artificial Life

13.03.2002


Experten aus acht Wissenschaftsfeldern und sechs Nationen diskutieren in Lübeck über Künstliches Leben

Über 50 Teilnehmer aus aller Welt kommen vom 18. bis 20. März 2002 zu einer der größten nationalen Tagungen über "Artificial Life - Künstliches Leben" nach Lübeck. Veranstalter des fünften "German Workshop on Aritificial Life" (GWAL-5) ist das Institut für Neuro- und Bioinformatik (Direktor: Prof. Dr. rer. nat. Thomas Martinetz) der Medizinischen Universität zu Lübeck (MUL). Der Lübecker Workshop wird zusammen mit dem Arbeitskreis "Artificial Life" der Gesellschaft für Informatik (GI) durchgeführt. Beginn ist am 18. März um 9 Uhr im Innovationszentrum Lübeck am Koberg. Die Tagung endet am 20. März um 12.30 Uhr.
Am Montag, dem 18. März, um 12.30 Uhr laden die Veranstalter zum Pressegespräch mit Teilnehmern des Workshops ins Innovationszentrum Lübeck (Breite Straße 6-8) ein. Alle Journalistinnen und Journalisten sind herzlich willkommen. Um kurze Anmeldung wird freundlichst gebeten (Tel. 49 451 500 3004, Fax 49 451 500 3016, E-Mail presse@mu-luebeck.de ).

... mehr zu:
»GWAL »Polani

"Wichtig ist uns beim Thema Artificial Life und dem Lübecker Workshop vor allem die Interdisziplinarität", sagt Dr. rer. nat. Daniel Polani vom Institut für Neuro- und Bioinformatik der MUL, Mitorganisator des GWAL-5. In etwa 30 Vorträgen werden sich Experten aus Indien, Russland, England, Dänemark, Schweden und Deutschland mit der Frage "Was ist Leben?" auseinandersetzen. Der durchaus philosophische und breit gefächerte Ansatz der Tagung ist gewollt: Neben der Informatik und der Biologie beschäftigen sich auch Physik, Mathematik, Chemie, Ingenieurwissenschaften und Psychologie mit Artificial Life. Der Austausch mit Wissenschaftlern anderer Disziplinen wird laut Daniel Polani im Vordergrund stehen. "Für uns ist es unmöglich, sich nur mit einem wissenschaftlichen Feld zu beschäftigen", betont Polani. Es soll versucht werden, Definitionen für das Leben zu finden. Dabei wird zum Beispiel auch die Frage untersucht, ob ein Spiel wie das "Game of Life" des amerikanischen Mathematikers Conway, in dem sich kleine Zellen in nicht vorhersehbaren Strukturen vermehren, eine Art von Leben ist. In den Vorjahren fand der "German Workshop on Artificial Life" in St. Augustin, Dortmund, Bochum und Bayreuth statt. "Muss Leben so aussehen, wie wir es kennen? Das heißt kohlenstoff- und DNA-basiert", fragt Polani. In den Diskussionen geht es um Prinzipien, das Leben zu imitieren, chemische und lebensähnliche Prozesse zu untersuchen sowie technische Anwendungen zu finden. Der GWAL-5 will Forum sein, um zu zeigen, wie Experten unterschiedlichster Couleur in der Artificial-Life-Forschung kooperieren.
Die Lübecker Forscher arbeiten in den Bereichen Sensorevolution (Simulation von Reizaufnahmen im Computer) und regulatorische Netzwerke von Genen. Weiterhin beteiligt sich das Institut für Neuro- und Bioinformatik am internationalen "Robocup"-Wettbewerb, in dessen Rahmen software- und hardwarebasierte Roboter gegeneinander interaktiv Fußball spielen. Die langjährige Tätigkeit der Lübecker Wissenschaftler in dem Bereich Artificial Life wurde mit der Austragung des GWAL-5 honoriert.
Die Tagung ist auch für die Öffentlichkeit zugänglich: Studenten zahlen 35 Euro Tagungsgebühr, alle anderen 80 Euro. Auch kurzfristige Anmeldungen sind möglich (Tel. +49 451 3909 585). "Wir werden wohl Platzprobleme bekommen", meint Daniel Polani. Schließlich sei Artificial Life wegen seiner vielfältigen Einsatzmöglichkeiten ein hochaktuelles Forschungsgebiet. Kommen wird auch Prof. Dr. Hans Meinhardt vom Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie aus Tübingen, der durch seine Forschungen zur Musterbildung bei Tieren bekannt wurde (Vortrag "The Freshwater Polyp Hydra - a Living Fossil to Study the Evolutionary Invention of the Head and of the Bilateral Body Plan of Higher Organisms").

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.inb.mu-luebeck.de/gwal5/

Weitere Berichte zu: GWAL Polani

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie