Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berlin 2002 - die Zukunft von Health Technology Assessment (HTA)

11.03.2002


Das Robert Koch-Institut möchte auf die nachfolgende Ankündigung der International Society of Technology Assessment in Health Care (ISTAHC) hinweisen. An der Organisation der Fachtagung zu Health Technology Assessment hat Dr. Bärbel-Maria Kurth mitgewirkt, Vorsitzende der Deutschen Arbeitsgemeinschft Epidemiologie ( www.daepi.de ) und im Robert Koch-Institut Leiterin der Abteilung Epidemiologie und Gesundheitsberichterstattung ( www.rki.de ).

Umfangreiche Informationen zu Health Technology Assessment enthält das Bundesgesundheitsblatt 9/2001 (Leitthema HTA). Die Abstracts sind im Internet verfügbar unter www.bundesgesundheitsblatt.de
______________________________

Berlin 2002 - die Zukunft von Health Technology Assessment (HTA)

Tagungsort und -datum:
Berlin, Hotel Intercontinental, 9.-12. Juni 2002
Webadresse www.istahc2002.de

Die International Society of Technology Assessment in Health Care (ISTAHC) veranstaltet ihre 18. Jahrestagung in Berlin. Diese Tagung verspricht eine maßgebende Veranstaltung für die Etablierung der medizinischen Technologiebewertung (engl. Health Technology Assessment, HTA) in den deutschsprachigen Ländern sowie der Europäischen Union und Mittel- und Osteuropa zu werden. Für eine systematische Bewertung medizinischer Verfahren und Technologien in Bezug auf die Fragen, ob und unter welchen Umständen Technologien tatsächlich nützen, was ihre Einführung und breite Anwendung kosten und ob sie in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung fallen sollen, hat sich auch im deutschsprachigen Raum der Begriff "Health Technology Assessment (HTA)" eingebürgert. Wenn Sie sich über die Entwicklung im Bereich der evidenzbasierten Versorgungsplanung informieren möchten, können Sie dies- auf einem hochwertigen internationalen Niveau - bei uns tun.

Sie erwartet eine interessante Diskussion über neue und etablierte Konzepte und Methoden in HTA sowie einen Impetus für eine wachsende Evaluationskultur für medizinische Verfahren. Dabei sollen auch bisher nicht im Fokus von HTA stehende Bereiche der Medizin, wie Zahnmedizin oder die Komplementärmedizin, besondere Berücksichtigung finden. Dabei stehen die Teilnehmer vor der Herausforderung einer grenzübergreifenden Zusammenarbeit über deren Möglichkeit auch mit Vertretern aus Osteuropa gesprochen werden soll.

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt wird die Tagung eröffnen und unterstreicht damit die herausragende Rolle einer internationalen und interdisziplinären. Auch Repräsentanten der Ministerien in Luxemburg, Österreich und der Schweiz werden erwartet. Im Anschluss an das Eröffnungsplenum ist eine gemeinsame Pressekonferenz mit der Ministerin geplant. Interessierte Journalisten haben die Möglichkeit, sich für das Plenum und die Pressekonferenz registrieren zu lassen.

Wissenschaftliches Programm

Das wissenschaftliche Programm umfasst eine volle Woche mit HTA-Aktivitäten, beginnend mit einem Satellitensymposium, einem ganzen Tag mit Präkonferenz-Workshops, dem Hauptprogramm über drei Tage sowie einem abschließenden Postkonferenz-Workshop.

Am 7. und 8. Juni findet ein Satellitensymposium "Clinical Practice Guidelines" (in der Kaiserin-Friedrich-Stiftung, Berlin) statt. Das Satellitensymposium wird von der Ärztlichen Zentralstelle Qualitätssicherung organisiert.

Das Präkonferenz-Programm wird in englischer Sprache Workshops für HTA-Neulinge und für Experten anbieten, eine deutschsprachige Einführung sowie ein (deutschsprachiges) Netzwerk-Treffen für Teilnehmer aus den deutschsprachigen Ländern, z.B. aus Ministerien, Selbstverwaltung, Universitäten, HTA-Einrichtungen und Industrie.

Die Plenarveranstaltungen und die Paneldiskussionen im wissenschaftlichen Hauptprogramm werden sich schwerpunktmäßig mit folgenden Themen beschäftigen:

  • Zusammenarbeit und Networking in HTA;
  • HTA in spezialisierten Gebieten;
  • Methodische Herausforderungen in HTA.

In Vorbereitung sind Sitzungen u.a. zu HTA in den Mittel- und Osteuropäischen Ländern, HTA von Präventionsmaßnahmen, ethische Implikationen von HTA, HTA und Disease Management, Evaluation von Medizinprodukten, schnelle HTAs, Rolle von Patienten / Partizipation in HTA, HTA in der Komplementärmedizin und in der Zahnmedizin.

Ein Postkonferenz-Workshop am 13. und 14. Juni der sich mit der Implementation von HTA in Sozialversicherungssystemen mit besonderem Schwerpunkt auf Mittel- und Osteuropa beschäftigen soll, befindet sich in Planung. Diese Länder sind mittlerweile mit Fragen der Definition von Leistungskatalogen und Verträgen zwischen Kostenträgern und Leistungserbringern auf der Basis von wissenschaftlicher Evidenz konfrontiert.

Auf der Internetseite der Tagung www.istahc2002.de finden sich aktuelle Informationen zum wissenschaftlichen Programm.


Kontaktadressen

Informationen zur Registrierung
p´concept Berlin
Tel. +49 30 254 80 678
Fax: +49 30 254 80 634
E-Mail: ISTAHC@pconcept.com

Susanne Glasmacher | idw
Weitere Informationen:
http://www.istahc2002.de/
http://www.bundesgesundheitsblatt.de/

Weitere Berichte zu: HTA Satellitensymposium Technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik

Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“

25.04.2017 | Physik Astronomie

Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an

25.04.2017 | Physik Astronomie