Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Der Rothirsch - Ein Fall für die Rote Liste " - Rotwildsymposium der Deutschen Wildtier Stiftung

04.03.2002


Vom 30. Mai bis 1. Juni 2002 veranstaltet die Deutsche Wildtier Stiftung in Kooperation mit der T.U. Dresden ein Rotwild-Symposium im Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) in Bonn mit dem Titel:
"Der Rothirsch- ein Fall für die Rote Liste?
- Neue Wege für das Rotwildmanagement".

Zusammen mit der T.U. München und unter Mitwirkung des WWF Deutschland, der Rotwild-AG des DJV und des ÖJV eröffnen die Veranstalter eine neue zeitgemäße Diskussion um den Rothirsch und seinen Lebensraum.

Nur wenige unserer mitteleuropäischen Wildtierarten bewegen und polarisieren die Fachwelt so sehr wie diese große, in Europa freilebende Wildtierart. Einerseits sind gebietsweise hohe Populationsdichten zu verzeichnen, welche die Umsetzung zeitgemäßer Walbaukonzepte verhindern. Anderseits sind Kriterien für die Aufnahme des Rothirsches in die Roten Listen zweifellos erfüllt. Letzteres ergibt sich insbesondere aus der Verdrängung dieser ehemals flächendeckend vorkommenden Art aus seinen angestammten Lebensräumen in 125 sogenannte Rotwildgebiete. So sind dem Rothirsch heute nur noch ca. 20 % seines ursprünglichen Lebensraumes geblieben. Verstärkt wird diese Verinselung noch durch die fortschreitende Zerschneidung ursprünglich geschlossener Lebensräume. Die Erarbeitung neuer, konsensfähiger Management-Konzepte ist daher dringend erforderlich.

In der breiten Öffentlichkeit wird der Rothirsch als einheimisches Wildtier kaum erlebt, da aufgrund des Wandels seiner Lebensräume nur noch selten Berührungspunkte mit dem Menschen gegeben sind. Zudem war die Diskussion in der Fachöffentlichkeit lange durch die mangelhafte und emotionale Kommunikation zwischen verschiedenen Interessengruppen geprägt.

Der Focus des Rotwild-Symposiums liegt daher auf folgenden Punkten:

  • Etablierung eines gemeinsamen Forums der verschiedenen
    Interessengruppen, der Politik und der Wissenschaft zur Erarbeitung einer bundesweit koordinierten "Rotwildpolitik" und praktischer Handlungsempfehlungen.
  • Intensivierung und Versachlichung der oftmals mangelhaften
    und sehr emotionalen Diskussion um das Thema "Rotwild" unter Einbeziehung einer breiten Öffentlichkeit.
  • Intensive Vernetzung der verschiedenen Forschergruppen und Erarbeitung integrierender, großräumiger Verbundprojekte.

Angesprochen sind Experten aus Behörden (Forst-, Naturschutz-, Agrarverwaltung etc.) und Unternehmen (Forstbetriebe, Planungsbüros), Jäger, Förster, Landwirte und Naturschützer, Vertreter von NGO`s, Umweltpolitiker und Wissenschaftler.
Auch alle weiteren Interessierten sind herzlich eingeladen.

Start 31. Mai: wissenschaftliches Symposium mit Vorträgen und einer begleitenden Postersession, d.h. Präsentation wissenschaftlicher Ergebnisse im Bereich der Rotwildforschung.

Abendempfang der Deutschen Wildtier Stiftung für Gäste des ersten und zweiten Symposiums-Tages im Senatssaal der Universität Bonn.

1. Juni: Vortragsveranstaltung zu Fragen des Rotwildmanagements und der Rotwildpolitik mit Beiträgen, die auf ein breites Fachpublikum zugeschnitten sind. Abschluss mit einer öffentlichen Podiumsdiskussion.

Tagungsbeitrag:
2 Tage 60,- Euro (30,- Mitglieder/ Studenten)
1 Tag 35,- Euro (20,- Mitglieder/Studenten)


Weitere Informationen und Anmeldung:

Deutsche Wildtier Stiftung
Billbrookdeich 210
22113 Hamburg 
rotwildsymposium@DeWiSt.de

Sven Holst | idw
Weitere Informationen:
http://www.DeutscheWildtierStiftung.de

Weitere Berichte zu: Rothirsch Rotwildmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie

Wasserstoffproduktion: Proteinumfeld macht Katalysator effizient

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie