Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Biotechnologie-Kongress vom 27. Februar bis 1. März 2002 in Zürich

26.02.2002


Marktplatz der Biotech-Industrie



Rund 50 Biotech-Unternehmen aus der ganzen Welt präsentieren sich anlässlich des dreitägigen BioSquare 2002 im Kongresshaus Zürich 750 Vertretern von internationalen LifeScience-Unternehmen und der Finanzwelt. Die Konferenz dient dem Aufbau von Beziehungen und Netzwerken und hilft jungen Biotech-Firmen bei der Suche nach Kooperationen und Investoren. Der internationale Kongress findet dank «Zurich MedNet» - dem Impulsprogramm der Standortmarketing- Organisation «The Zurich Network» - erstmals in der Schweiz statt. Er ist eines der Glanzlichter der Biotech-Offensive im Wirtschaftsraum der Greater Zurich Area.



Die Biotech-Industrie entwickelt sich international zurzeit wie kein zweiter Industriezweig. Auch die Schweiz und im Besonderen der Wirtschaftsraum des Grossraums Zürich erfreuen sich eines rasanten Biotech-Wachstums. Mit BioSquare 2002 findet erstmals auch ein bedeutender Biotech-Kongress in der Schweiz statt. Rund 50 Unternehmen aus der ganzen Welt - darunter einige Schweizer Unternehmen - geben sich während dreier Tage im Kongresshaus Zürich ein Stelldichein. Der Kongress bietet den teilnehmenden Unternehmen, die sich in unterschiedlichen Stadien der Entwicklung befinden, eine hochkarätige Gelegenheit, ihre Produkte und Entwicklungen zu präsentieren und Kontakte mit grossen LifeScience-Unternehmen und investitionsfreudigen Finanzvertretern zu knüpfen.

Plattform für Kontakte

Im Verlauf des dreitägigen Kongresses finden zwischen den rund 800 Teilnehmern der LifeScience-Industrie bzw. der Finanzwelt und den Vertretern der ausstellenden Biotech-Firmen rund 600 Partnermeetings statt. Viele dieser Kurzkontakte sind bereits seit langem fixiert. Die Kongress-Organisation stellt mit eigens für die Meetings installierten Besprechungsboxen die notwendige Infra- struktur für die Begegnungen zur Verfügung.

Handverlesene Aussteller

Die Biotech-Unternehmen, die sich im Rahmen von BioSquare 2002 präsentieren dürfen, wurden von der Kongress-Organisation nach strengen Kriterien ausgelesen. Die Innovation der Produkte oder Entwicklungen auf der einen Seite und die Qualität der Unternehmensstruktur andererseits sind entscheidende Faktoren. Entsprechend hohe Anforderungen werden auch seitens der Investoren an förderungswürdige Unternehmen gestellt.

Biotech-Boom auch im Wirtschaftsraum der Greater Zurich Area

Was einst die wirtschaftliche Bedeutung der Maschinenindustrie für den Wirtschaftsraum des Grossraums Zürich war, könnte in den nächsten Jahre von der Biotech-Industrie ausgehen. Schon heute sind in der Greater Zurich Area - das Gebiet umfasst den Wirtschaftsraum der Kantone Zürich, Glarus, Graubünden, Thurgau und Schaffhausen - rund 50 Biotech-Unternehmen mit insgesamt gegen 1000 Arbeitsplätzen domiziliert. Einige Unternehmen haben den Sprung nach ganz oben geschafft und mit teilweise bahnbrechenden Produkten das Interesse von Investoren und Kooperationspartnern auf sich gezogen.

Standortmarketing als Türöffner

Der Wirtschaftsraum der Greater Zurich Area bietet mit seiner finanzwirtschaftlichen Infrastruktur, der Nähe zu bedeutenden Hochschulen und seiner hohen Lebensqualität ideale Voraussetzungen für die Ansiedlung ausländischer Unternehmen. The Zurich Network, die Marketingorganisation der Greater Zurich Area betreibt mit dem Impulsprogramm «Zurich MedNet» ein erfolgreiches Standortmarketing im In- und Ausland. Im Visier sind Unternehmen in den Bereichen Biotechnologie und Medizinaltechnik. Zurich MedNet hat einigen der im Grossraum Zürich heute niedergelassenen Biotech-Firmen die Türen zum Wirtschaftsraum der Greater Zurich Area geöffnet.

The Zurich Network ist die Marketingorganisation der Greater Zurich Area AG.
Zurich MedNet ist das Impulsprogramm in den Bereichen Biotechnologie und Medizinaltechnik von The Zurich Network.

Weitere Informationen

The Zurich Network
Greater Zurich Area AG
Limmatquai 122
8001 Zürich


| pte

Weitere Berichte zu: BioSquare Biotech-Firma Impulsprogramm Wirtschaftsraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken
24.07.2017 | Universität des Saarlandes

nachricht Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg
24.07.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie