Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sprachen - mehr Europa

22.02.2002


Bundeskongress des Fachverbandes Moderne Fremdsprachen
in Halle

Vom 21. bis 24. März 2002 treffen sich in Halle an der Saale cirka 1000 Fremdsprachenlehrerinnen und -lehrer zum Bundeskongress des Fachverbandes Moderne Fremdsprachen unter dem Motto "Mehr Sprachen - mehr Europa". Den Schwerpunkt in diesem Jahr bilden die slawischen Sprachen. Der Kongress, der in diesem Jahr erstmals in den neuen Bundesländern stattfindet, wird vom bundesweiten Fachverband Moderne Fremdsprachen veranstaltet und vom Landesverband Sachsen-Anhalt in Kooperation mit den Sprachlehrerverbänden sowie dem Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg organisiert. Die Eröffnung findet am 21. März 2002, 20:00 Uhr im Hotel Maritim (Riebeckplatz) statt.

Das Grundanliegen des über 100 Jahre alten Fachverbandes besteht darin, für Pluralität im Fremdsprachenangebot an Schulen und Universitäten zu sorgen. Während in den Bildungseinrichtungen der DDR eine starre Russisch-Pflicht bestand, begnügte sich die alte Bundesrepublik vor 1989 im Wesentlichen mit der Vermittlung von Englisch- und Französischkenntnissen. Das heutige Europa ermöglicht nicht nur etwas Neues, sondern erfordert es, den Blick auf Osteuropa zu richten. Noch immer wird in Deutschland der Tatsache, dass Menschen über Sprachen fremde Kulturen kennen lernen können, zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Die Hauptursache des ineffizienten Fremdsprachenunterrichts in Deutschland sieht Dr. Bernhard Frenzel vom Institut für Slawistik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg darin, dass nicht perspektivisch genug gedacht wird.

An die Stelle der viele Jahre andauernden Vermittlung von nur einer oder zwei Sprachen sollte das früher beginnende Erlernen mehrerer Fremdsprachen in jeweils kürzeren Zeitabschnitten treten. Dies macht eine professionalisierte Lehrerschaft erforderlich, die erziehungs-, fachwissenschaftlich und fachdidaktisch ausgebildet sein muss. Die Bedeutung der Sprachdidaktik jedoch wird in Deutschland bislang unterschätzt. Das Wissenschaftsgebiet befindet sich in der Balance zwischen Theorie und Schulpraxis; diese Position wiederum ruft Legitimationsprobleme hervor.

Am Beispiel der russischen Sprache verdeutlicht Bernhard Frenzel, der selbst Fachdidaktik lehrt, wozu perspektivloses Agieren in seinem Wissenschaftsgebiet geführt hat: Deutschlandweit bilden zwei wissenschaftliche Mitarbeiter, zwei Dozentinnen und eine Professorin die künftigen Lehrerinnen und Lehrer in der Didaktik des Russischen aus. Der Lehrstuhl, der in kurzer Zeit aus Altersgründen neu zu besetzen ist, wird leer bleiben, da in den letzten zehn Jahren keine einschlägige Habilitationsschrift eingereicht wurde. Damit droht ein Wissenschaftszweig aus zu sterben, der gerade vor dem Hintergrund der Osterweiterung der EU nachdrücklich benötigt wird.

Es gibt Bemühungen, dieses Aussterben zu verhindern: beispielsweise das Kolloquium zum Russischunterricht, das seit 1994 am Institut für Slawistik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg stattfindet. Bernhard Frenzel, der auch als Bundesvorsitzender der Fachgruppe Slawische Sprachen im Bundesvorstand des Fachverbandes Moderne Fremdsprachen tätig ist, veranstaltet es in diesem Jahr zum dritten Mal, jedoch erstmalig im Rahmen des Bundeskongresses. Einen Schwerpunkt des Kolloquiums bildet das in Deutschland einmalige Zentrum zur Zertifizierung von Russischkenntnissen am Institut für Slawistik, das im Rahmen eines Vertrages der Martin-Luther-Universität mit der Lomonossow-Universität Moskau arbeitet. Darüber hinaus sollen Aspekte der Internetnutzung im Russischunterricht diskutiert werden.

Kontakt:
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Institut für Slawistik
06099 Halle (Saale)
Dr. Bernhard Frenzel
Tel.: (0345) 55 235 61
Fax: (0345) 55 270 46
E-Mail: frenzel@slavistik.uni-halle.de

Ingrid Godenrath | idw

Weitere Berichte zu: Bundeskongress Wissenschaftsgebiet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics