Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akute Leukämie im Kindesalter

21.02.2002


Internationales Symposium vom 24. bis 26. Februar 2002 in der MHH

Die akute Leukämie ist weltweit eine der besonders bedrohlichen Erkrankungen im Kindesalter - ohne umfassende Behandlung verläuft sie stets tödlich. In der zurückliegenden Zeit gelang es, immer bessere Therapiemöglichkeiten zu entwickeln. Über neueste Forschungs- und Behandlungsergebnisse wollen sich jetzt mehr als 200 Ärzte und Wissenschaftler aus Europa, den USA, aus Südamerika, Australien und asiatischen Ländern austauschen: beim "3rd Biennial Hannover Symposium on Childhood Leukemia", das vom 24. bis 26. Februar 2002 in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) stattfindet.

Genetische Einflüsse bei der Entstehung der Krankheit bilden ebenso einen Tagungsschwerpunkt wie ein neuartiges Verfahren, mit dem Ärzte behandlungsresistente Leukämiezellen aufspüren und die so genannte minimale Resterkrankung (MRD) nachweisen können. Das Verfahren scheint eine individuelle, an das Rückfallrisiko des einzelnen Patienten angepasste Therapie zu ermöglichen. Es wird systematisch erst in wenigen europäischen Kliniken eingesetzt - unter anderem in der von Professor Dr. Karl Welte geleiteten Abteilung Pädiatrische Hämatologie und Onkologie der MHH-Kinderklinik. Hier wird der Test - in Kooperation mit der Arbeitsgruppe von Professor Claus R. Bartram, Universität Heidelberg - im Rahmen der größten deutschen Therapiestudie zur akuten lymphatischen kindlichen Leukämie (ALL) durchgeführt, an der 65 Kliniken mitwirken. Die Leitung hat Professor Dr. Martin Schrappe.

An der MHH gibt es eine lange Forschungstradition auf dem Gebiet der ALL. Bereits 1976 gründete der Vorgänger von Professor Welte, Professor Dr. Dr. h. c. Hansjörg Riehm, die deutsche "BFM"-Behandlungsstudie; aus ihr ging 1987 ein internationales Konsortium verschiedener Studiengruppen hervor. Deren Koordinierungszentrale ist ebenfalls in der MHH angesiedelt und wird von Professor Schrappe geleitet. Das Konsortium will sich an der Entwicklung eines weiteren modernen Therapieprogramms für die ALL beteiligen, das ohne aufwendige molekulare Labortechniken auskommt und prinzipiell überall in der Welt einsetzbar ist. Klinische Erfahrungen in der Behandlung der ALL sind allerdings Voraussetzung. Das Konzept soll noch in diesem Jahr unter anderem in Polen, Israel, Tschechien, Kroatien, Chile, Argentinien, Uruguay und Hongkong zum Einsatz kommen.

Ein anderes Schwerpunktthema der Tagung in Hannover ist die Blutstammzell-Transplantation bei Hochrisiko-Leukämien. Dank verbesserter Methoden zur Charakterisierung der Gewebsmerkmale und zur Aufreinigung der Blutstammzellen wird die Stammzell-Transplantation vor allem für solche Patienten wichtig, die nur unzureichend auf die Chemotherapie ansprechen oder die besondere genetische Merkmale aufweisen. Die Blutstammzell-Transplantation ersetzt immer mehr die aufwendigere Knochenmark-Transplantation und ist mittlerweile bei vielen kleinen und großen Patienten der MHH erfolgreich angewandt worden.

Interessierte Journalistinnen und Journalisten sind herzlich zu dem Symposium eingeladen. Weitere Informationen geben gern Professor Dr. Karl Welte und Professor Dr. Martin Schrappe, Telefon: (0511) 532-6710.

Christa Möller | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/kliniken/paed_haemonko/sympos/welcome.htm

Weitere Berichte zu: ALL Leukämie MHH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau