Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akute Leukämie im Kindesalter

21.02.2002


Internationales Symposium vom 24. bis 26. Februar 2002 in der MHH

Die akute Leukämie ist weltweit eine der besonders bedrohlichen Erkrankungen im Kindesalter - ohne umfassende Behandlung verläuft sie stets tödlich. In der zurückliegenden Zeit gelang es, immer bessere Therapiemöglichkeiten zu entwickeln. Über neueste Forschungs- und Behandlungsergebnisse wollen sich jetzt mehr als 200 Ärzte und Wissenschaftler aus Europa, den USA, aus Südamerika, Australien und asiatischen Ländern austauschen: beim "3rd Biennial Hannover Symposium on Childhood Leukemia", das vom 24. bis 26. Februar 2002 in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) stattfindet.

Genetische Einflüsse bei der Entstehung der Krankheit bilden ebenso einen Tagungsschwerpunkt wie ein neuartiges Verfahren, mit dem Ärzte behandlungsresistente Leukämiezellen aufspüren und die so genannte minimale Resterkrankung (MRD) nachweisen können. Das Verfahren scheint eine individuelle, an das Rückfallrisiko des einzelnen Patienten angepasste Therapie zu ermöglichen. Es wird systematisch erst in wenigen europäischen Kliniken eingesetzt - unter anderem in der von Professor Dr. Karl Welte geleiteten Abteilung Pädiatrische Hämatologie und Onkologie der MHH-Kinderklinik. Hier wird der Test - in Kooperation mit der Arbeitsgruppe von Professor Claus R. Bartram, Universität Heidelberg - im Rahmen der größten deutschen Therapiestudie zur akuten lymphatischen kindlichen Leukämie (ALL) durchgeführt, an der 65 Kliniken mitwirken. Die Leitung hat Professor Dr. Martin Schrappe.

An der MHH gibt es eine lange Forschungstradition auf dem Gebiet der ALL. Bereits 1976 gründete der Vorgänger von Professor Welte, Professor Dr. Dr. h. c. Hansjörg Riehm, die deutsche "BFM"-Behandlungsstudie; aus ihr ging 1987 ein internationales Konsortium verschiedener Studiengruppen hervor. Deren Koordinierungszentrale ist ebenfalls in der MHH angesiedelt und wird von Professor Schrappe geleitet. Das Konsortium will sich an der Entwicklung eines weiteren modernen Therapieprogramms für die ALL beteiligen, das ohne aufwendige molekulare Labortechniken auskommt und prinzipiell überall in der Welt einsetzbar ist. Klinische Erfahrungen in der Behandlung der ALL sind allerdings Voraussetzung. Das Konzept soll noch in diesem Jahr unter anderem in Polen, Israel, Tschechien, Kroatien, Chile, Argentinien, Uruguay und Hongkong zum Einsatz kommen.

Ein anderes Schwerpunktthema der Tagung in Hannover ist die Blutstammzell-Transplantation bei Hochrisiko-Leukämien. Dank verbesserter Methoden zur Charakterisierung der Gewebsmerkmale und zur Aufreinigung der Blutstammzellen wird die Stammzell-Transplantation vor allem für solche Patienten wichtig, die nur unzureichend auf die Chemotherapie ansprechen oder die besondere genetische Merkmale aufweisen. Die Blutstammzell-Transplantation ersetzt immer mehr die aufwendigere Knochenmark-Transplantation und ist mittlerweile bei vielen kleinen und großen Patienten der MHH erfolgreich angewandt worden.

Interessierte Journalistinnen und Journalisten sind herzlich zu dem Symposium eingeladen. Weitere Informationen geben gern Professor Dr. Karl Welte und Professor Dr. Martin Schrappe, Telefon: (0511) 532-6710.

Christa Möller | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/kliniken/paed_haemonko/sympos/welcome.htm

Weitere Berichte zu: ALL Leukämie MHH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit

Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Tumoren ordentlich einheizen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie