Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Psychosomatik-Kongress in Marburg

19.02.2002


Termin und Ort: 21. bis 24. Februar 2002, Philipps-Universität Marburg, Aula der Alten Universität, Lahntor 3

Psychosomatische Beschwerden sind eine Herausforderung in allen Bereichen der Medizin. Die Philipps-Universität Marburg veranstaltet aus diesem Grund im Rahmen ihrer 475-Jahr-Feier einen Kongress, der sich vor allem "unklaren" körperlichen Beschwerden widmet. Somatoforme Störungen, Fibromyalgie, Chronic Fatigue-Syndrom oder Reizdarm sind nur einige Beispiele, unter welchen Namen psychosomatische Beschwerden in den verschiedenen Arztpraxen auftauchen. Auf dem internationalen Kongress in Marburg vom 21. bis 24. Februar sollen deshalb nicht nur Wissenschaftler zu Wort kommen, sondern es sollen auch neue diagnostische und therapeutische Möglichkeiten für Praktiker herausgestellt werden.

Die Veranstaltung in der Aula der Alten Universität steht unter der Schirmherrschaft des Weltpsychiatrieverbandes WPA. Dessen Präsident, Professor Okasha aus Ägypten, wird neben einer Einführung auch die internationale Perspektive der so genannten "somatoformen Störungen" darstellen. In mehreren Referaten wird auf die besondere Situation von psychosomatischen Patienten in der allgemeinärztlichen Versorgung eingegangen, und es werden neue, kostengünstige Verfahren vorgestellt, die auch im Rahmen der Primärversorgung umzusetzen sind. Dies ist nicht zuletzt deswegen besonders wichtig, da viele Hausärzte sich im Umgang mit psychosomatischen Patienten wenig ausgebildet empfinden.

In verschiedenen Vorträgen werden weitere neue diagnostische und therapeutische Wege im Umgang mit Patienten mit psychosomatischen Beschwerden aufgezeigt und deren wissenschaftliche Effektivität dargestellt. Um nicht nur kurze Zusammenfassungen über neue Möglichkeiten zu erhalten, sondern das praktische Vorgehen auch ausführlich vorgestellt zu bekommen, gibt es die Möglichkeit, an "Praktiker-Workshops" teilzunehmen. Internationale Experten stellen in vierstündigen Workshops dar, welches Vorgehen sie bei dieser Patientengruppe empfehlen. Diese Workshops werden in englischer und deutscher Sprache angeboten.

In verschiedenen Arbeiten zu Behandlungsmethoden kann aufgezeigt werden, dass es zwischenzeitlich wissenschaftliche geprüfte und erfolgreiche Verfahren gibt. Unabhängig voneinander haben Wissenschaftler in Boston sowie in London und in Deutschland die Wirksamkeit kognitiv-verhaltenstherapeutischer Verfahren bestätigen können. Aber auch über psychodynamische Verfahren wird anlässlich des Kongresses berichtet. Für die Psychopharmakotherapie liegen derzeit nur wenig kontrollierte Studien bei den entsprechenden Krankheitsbildern vor, so dass für die Zukunft zu hoffen ist, dass auch in diesem Bereich Hilfen für Betroffene zur Verfügung gestellt werden.

Ärzte und Psychologen von allen Kontinenten haben ihre Teilnahme zugesagt. Dadurch ist es möglich, die kulturabhängige Erscheinungsform psychosomatischer Beschwerden z. B. in Indien, Nigeria, China oder westlichen Kulturen miteinander zu vergleichen. Anhand von praktischen Fallbeispielen soll aufgezeigt werden, wie in den unterschiedlichen Gesundheitssystemen mit diesem Erkrankungsbild umgegangen wird. Bei den kulturvergleichenden Studien wurde festgestellt, dass psychosomatische Beschwerden überall auf der Welt vorkommen. So berichten z. B. die Referenten aus Afrika, Asien und Amerika vom häufigen Auftreten unklarer Bauchschmerzen und orthopädischer Beschwerden. Während die Gesamthäufigkeit psychosomatischer Beschwerden wenig unterschiedlich ist, ergeben sich jedoch Besonderheiten bei einzelnen Symptomen. So berichten die Wissenschaftler aus Indien von spezifischen sexuell-getönten Symptomen bei Männern, die in Deutschland unbekannt sind. In Japan ist demgegenüber eine starke Angst vor zu ausgeprägtem Körpergeruch ein häufiges Symptom, welches Menschen zum Arzt führt.

Vielen Psychosomatik-Patienten wird dadurch Unrecht getan, dass ihnen ihre Beschwerden nicht geglaubt werden und alles als eingebildet abgetan wird. Demgegenüber kann belegt werden, dass auch psychosomatische Beschwerden eine körperliche Komponente haben. Bei funktionellen Magen-Darmbeschwerden ist z. B. oftmals die Aktivierung des Darms verändert. Bei anderen Krankheitsbildern zeigen sich immunologische Besonderheiten sowie auffällige Konzentrationen bestimmter Neurotransmitter. Diese biologischen Komponenten von psychosomatischen Beschwerden werden oftmals durch psychologische Merkmale (z. B. erhöhte Selbstbeobachtung, körperliche Schonung) noch verstärkt.

Der Kongress in Marburg verspricht somit zu einem außergewöhnlichen Ereignis im Bereich Psychosomatik in Deutschland zu werden. Zur Teilnahme können sich alle interessierten Ärzte, Psychologen und sonstige Mitarbeiter im Gesundheitswesen anmelden.

Kontakt:
Prof. Dr. Winfried Rief, Fachbereich Psychologie, Philipps-Universität Marburg, Gutenbergstr. 18, 35032 Marburg, Tel.: 06421 / 282 3657, E-Mail: info@somatoform.com.

Klaus Walter | idw

Weitere Berichte zu: Krankheitsbild Psychosomatik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise