Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege in der Schlaganfall-Therapie in der Diskussion

18.02.2002


Aktuelle Erkenntnisse zu Krankheitszeichen und Risiken des Schlaganfalls sowie neue Therapieansätze werden vom 20. bis 23. Februar auf einem internationalen Thrombose-Kongress in Erfurt vorgestellt.

Die Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH) diskutiert hier auf ihrer 46. Jahrestagung über den Schlaganfall, den jährlich rund 250.000 Bundesbürger erleiden. Ein Drittel von ihnen stirbt, ein weiteres Drittel bleibt schwer behindert. Damit ist der „Infarkt im Gehirn“ eine der häufigsten Todesursachen in den Industriestaaten. Jedoch könnte die Todesrate nach Ansicht der Experten bei einer rechtzeitigen Behandlung um 20 Prozent gesenkt werden, die der schweren Behinderungen sogar um 25 Prozent.

Vom Schlaganfall betroffen sind meist ältere Menschen. Doch auch Kinder mit einer genetischen Veranlagung dafür oder junge Erwachsene – nach einem Sportunfall zum Beispiel – kann es treffen. Manchen fällt etwas aus der Hand, bei anderen sind Arme und Beine plötzlich taub. Wieder andere können nicht mehr sprechen oder sehen Doppelbilder. All dies können Vorboten für einen Schlaganfall sein. Sie werden jedoch oft nicht als solche erkannt.

Verursacht wird ein Schlaganfall entweder von einer Hirnblutung durch ein geplatztes Blutgefäß oder von einer verstopften Arterie, die den Blutfluss im Gehirn unterbricht. In beiden Fällen kommt es zu einem Sauerstoffmangel im Gehirn und in der Folge zu einem Absterben der Gehirnzellen. Hält der Sauerstoffmangel länger an, kann es zu den schweren, oft nicht mehr zu behebenden Folgebehinderungen wie etwa einer halbseitigen Lähmung oder einem Sprachverlust kommen.

Der Münchener Neurologe Prof. Dr. Roman Haberl mahnt deshalb: „Wenn eine verstopfte Arterie die Ursache ist, muss die Behandlung innerhalb der ersten drei Stunden nach dem Anfall beginnen.“ Doch der Experte weiß auch: Leider vergehen im Durchschnitt rund acht Stunden, bevor ein Schlaganfallpatient in die Klinik kommt. Und selbst wenn er rechtzeitig dort eintrifft, wird er oft nicht effektiv behandelt. Deshalb werden neue Konzepte in der Schlaganfalltherapie, wie sie zum Beispiel in speziellen Stationen – den so genannten Stroke Units – verwirklicht sind, auf dem Kongress vorgestellt. Auch eine Studie zur Kombinationsbehandlung mit verschiedenen Wirkstoffen, von der sich die Forscher große Fortschritte versprechen, wird präsentiert. Nicht zuletzt ist die derzeit viel diskutierte Reisethrombose ein aktueller Schwerpunkt des Kongresses.

mc | GTH

Weitere Berichte zu: Sauerstoffmangel Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften