Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege in der Schlaganfall-Therapie in der Diskussion

18.02.2002


Aktuelle Erkenntnisse zu Krankheitszeichen und Risiken des Schlaganfalls sowie neue Therapieansätze werden vom 20. bis 23. Februar auf einem internationalen Thrombose-Kongress in Erfurt vorgestellt.

Die Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH) diskutiert hier auf ihrer 46. Jahrestagung über den Schlaganfall, den jährlich rund 250.000 Bundesbürger erleiden. Ein Drittel von ihnen stirbt, ein weiteres Drittel bleibt schwer behindert. Damit ist der „Infarkt im Gehirn“ eine der häufigsten Todesursachen in den Industriestaaten. Jedoch könnte die Todesrate nach Ansicht der Experten bei einer rechtzeitigen Behandlung um 20 Prozent gesenkt werden, die der schweren Behinderungen sogar um 25 Prozent.

Vom Schlaganfall betroffen sind meist ältere Menschen. Doch auch Kinder mit einer genetischen Veranlagung dafür oder junge Erwachsene – nach einem Sportunfall zum Beispiel – kann es treffen. Manchen fällt etwas aus der Hand, bei anderen sind Arme und Beine plötzlich taub. Wieder andere können nicht mehr sprechen oder sehen Doppelbilder. All dies können Vorboten für einen Schlaganfall sein. Sie werden jedoch oft nicht als solche erkannt.

Verursacht wird ein Schlaganfall entweder von einer Hirnblutung durch ein geplatztes Blutgefäß oder von einer verstopften Arterie, die den Blutfluss im Gehirn unterbricht. In beiden Fällen kommt es zu einem Sauerstoffmangel im Gehirn und in der Folge zu einem Absterben der Gehirnzellen. Hält der Sauerstoffmangel länger an, kann es zu den schweren, oft nicht mehr zu behebenden Folgebehinderungen wie etwa einer halbseitigen Lähmung oder einem Sprachverlust kommen.

Der Münchener Neurologe Prof. Dr. Roman Haberl mahnt deshalb: „Wenn eine verstopfte Arterie die Ursache ist, muss die Behandlung innerhalb der ersten drei Stunden nach dem Anfall beginnen.“ Doch der Experte weiß auch: Leider vergehen im Durchschnitt rund acht Stunden, bevor ein Schlaganfallpatient in die Klinik kommt. Und selbst wenn er rechtzeitig dort eintrifft, wird er oft nicht effektiv behandelt. Deshalb werden neue Konzepte in der Schlaganfalltherapie, wie sie zum Beispiel in speziellen Stationen – den so genannten Stroke Units – verwirklicht sind, auf dem Kongress vorgestellt. Auch eine Studie zur Kombinationsbehandlung mit verschiedenen Wirkstoffen, von der sich die Forscher große Fortschritte versprechen, wird präsentiert. Nicht zuletzt ist die derzeit viel diskutierte Reisethrombose ein aktueller Schwerpunkt des Kongresses.

mc | GTH

Weitere Berichte zu: Sauerstoffmangel Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik