Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bevölkerungswachstum und Wirtschaft bedrohen die Artenvielfalt der Tropen

14.02.2002


Die bessere Erforschung der tropischen Ökosysteme und ihrer Artenvielfalt ist Anliegen der Gesellschaft für Tropenökologie (gtö), die ihre 15. Jahrestagung vom 20. bis 23. Februar 2002 an der Universität Göttingen veranstaltet. Rund 300 Tropenforscher werden im Rahmen dieser Veranstaltung aktuelle Forschungsfragen insbesondere auf den Gebieten Tropische Bergregenwälder, Stoffumsätze in tropischen Ökosystemen und Tier-Pflanzen-Interaktionen diskutieren. Gastgeber der international besetzten Tagung, die zum ersten Mal an der Georg-August-Universität stattfindet, sind die Abteilung Systematische Botanik des Albrecht-von-Haller-Instituts für Pflanzenwissenschaften und das Göttinger Zentrum für Biodiversitätsforschung und Ökologie (GZBÖ).

Gesellschaft für Tropenökologie tagt vom 20. bis 23. Februar 2002 an der Universität Göttingen

70 Prozent der Erdbevölkerung leben in den Tropen; tropische Landschaften machen annähernd die Hälfte der Erdoberfläche aus. Bevölkerungswachstum und eine expandierende Wirtschaft bedrohen diesen Lebensraum mit erheblichen negativen Konsequenzen für den gesamten Planeten Erde, warnen Wissenschaftler. Die bessere Erforschung der tropischen Ökosysteme und ihrer Artenvielfalt ist Anliegen der Gesellschaft für Tropenökologie (gtö), die ihre 15. Jahrestagung vom 20. bis 23. Februar 2002 an der Universität Göttingen veranstaltet. Rund 300 Tropenforscher werden im Rahmen dieser Veranstaltung aktuelle Forschungsfragen insbesondere auf den Gebieten Tropische Bergregenwälder, Stoffumsätze in tropischen Ökosystemen und Tier-Pflanzen-Interaktionen diskutieren. Gastgeber der international besetzten Tagung, die zum ersten Mal an der Georg-August-Universität stattfindet, sind die Abteilung Systematische Botanik des Albrecht-von-Haller-Instituts für Pflanzenwissenschaften und das Göttinger Zentrum für Biodiversitätsforschung und Ökologie (GZBÖ).

Nach einem informellen Treffen der Wissenschaftler am Mittwoch, 20. Februar 2002, werden der Vizepräsident der Universität Göttingen, Prof. Dr. Gerd Lüer, der gtö-Vorsitzende Prof. Dr. Karl Eduard Linsenmair (Universität Würzburg) und der Göttinger Biologe Prof. Dr. Robbert Gradstein, Leiter der Abteilung Systematische Botanik am Albrecht-von-Haller-Institut, die Tagung am Donnerstag eröffnen. Auf dem Tagungsprogramm stehen insgesamt rund 50 Referate und Plenarvorträge, in denen es unter anderem um die Geschichte der tropischen Gebirgsregionen Südostbrasiliens, die Bedrohung der Nebelwälder in Venezuela, die Bodenfruchtbarkeit im Bergregenwald in Ecuador und die Störung der Wasser- und Stoff-Flüsse am Kilimanjaro in Tanzania gehen wird. Im Rahmen der Tagung findet außerdem die Mitgliederversammlung der 1987 gegründeten Gesellschaft für Tropenökologie statt.

Zu einem Dia-Vortrag über das Ökosystem der Bergregenwälder Costa Ricas ist auch die interessierte Öffentlichkeit eingeladen. Referentin ist Dr. Nalini M. Nadkarni aus Washington (USA). Die Veranstaltung in englischer Sprache findet am Freitag, 22. Februar 2002, in der Aula der Universität, Wilhelmsplatz 1, statt und beginnt um 20 Uhr. Die Tagung wird außerdem von der Fotoausstellung "Tropische Vielfalt - Tiere und Pflanzen aus Costa Rica und Ecuardor" begleitet, die vom 15. Februar bis 8. März 2002 im "Holbornschen" Haus (Rote Straße 34) zu sehen ist. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 14 bis 18 Uhr.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Stephan Robbert Gradstein
Tagungsassistenz: Thorsten Krömer
Georg-August-Universität Göttingen
Biologische Fakultät
Albrecht-von-Haller-Institut für Pflanzenwissenschaften
Abteilung Systematische Botanik
Tel. (0551) 39-5732 oder 39-5716, Fax (0551) 39-2329
E-Mail: gtoe2002@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.gwdg.de/~gtoe2002

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg
01.03.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen
28.02.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik