Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn man baden geht ...

13.02.2002


Expertenkonferenz zur Wirkung und Wirksamkeit des Aufenthalts im Wasser

Die Balneologie des Institutes für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene der Albert-Ludwigs-Universität wird am Freitag und Samstag, den 22. und 23. Februar 2002, im Institut für Sport und Sportwissenschaft der Freiburger Albert-Ludwigs-Universität, Schwarzwaldstraße 175, eine Expertenkonferenz zur Wirkung und Wirksamkeit der so genanten aqualen Immersion, also des Aufenthalts und der Bewegung im Wasser, durchführen. Den Veranstaltern ist es gelungen, Medizin und Sportwissenschaft zu diesem inhaltlich und gesundheitsökonomisch wichtigen und oft kontrovers diskutierten Thema an einen Tisch zubringen und die wichtigsten gesundheitlichen Aspekte von Therapie, Rehabilitation, "long term care" und Vorbeugung sowie Leistungsverbesserung durch aquale Immersion unter wissenschaftlichen Aspekten zu diskutieren. Ziel ist ein Konsenspapier zur gesundheitlichen und therapeutischen Bedeutung und Wirksamkeit des Aufenthalts im Wasser einschließlich der Themen Fitness und Wellness".

Die Experten werden umfangreiches Datenmaterial sichten und analysieren, ferner wollen sie ein Arbeitspapier zur Gesunderhaltung und Gesundheitsoptimierung erstellen. Im Mittelpunkt des Interesses stehen Wassertemperatur, Aufenthaltsdauer, Körperposition, Indikationen und Kontraindikationen, notwendige Messparameter, Sinnhaftigkeit spezieller Mineral-Thermalbäder bzw. einer allfälligen Intensiv-Intervention als Kur, Einsatz aqualer Fitness- und Trainings-Geräte und zusätzlicher Strömungskanäle. Ein Expertengespräch soll außerdem eine oft mit Pseudo-Argumenten geführte Diskussion auf eine rationale Ebene bringen und die Faktoren des "physikalischen Medizinproduktes H²0 zum Baden", also Temperatur (Thermalwasser), Antigravitation, Hydrostase sowie Viskosität des Wassers definieren. Ferner werden die Erkenntnisse zu den Wirkungen des Aufenthalts und der Bewegung im Wasser aus den Fachgebieten Weltraumphysiologie und der Sportwissenschaft diskutiert und ergänzt durch kontrollierte klinische Studien bei definierten Krankheiten, etwa den Zivilisationskrankheiten Fettsucht, Bluthochdruck, Skelett und Muskelkrankheiten oder Schwindel, wobei der sportmedizinische Aspekt zur Steigerung der Lebensqualität und des Wohlbefindens vorgestellt wird.

Kontakt:
PD Dr. Bernd Hartmann
Leiter der Balneologie Außenstelle Bad Krozingen
Universitätsklinikum Freiburg
Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene
Herbert-Heilmann-Allee 12
79189 Bad Krozingen
Tel: 07633/4008-832
Fax: 07633/4008-86
E-Mail: hartbern@uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw

Weitere Berichte zu: Sportwissenschaft Umweltmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik