Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie geht man mit Umweltvergiftungen um?

06.02.2002


Symposium zur Gefahrenabschätzung und Handhabung großflächiger Kontamination

Vom 22. bis 24. Februar 2002 tagen an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg namhafte Vertreter verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen, um sich der Frage zu nähern: Wie geht man mit großen Umweltproblemen angemessen um?
Die Schwierigkeiten, die einerseits bei der Diskussion der Umweltproblematik und andererseits bei der Handhabung von Informationen auftreten, haben Prof. Dr. Heidi Foth vom Institut für Umwelttoxikologie der Martin-Luther-Universität veranlasst, ihre Idee zu einem internationalen umweltorientierten und zugleich allgemeinverständlichen Symposium "Risk Assessment and Management of Large Contamination Sites" zu verwirklichen.
Die Veranstaltung wird am 22. Februar um 12.00 Uhr im Melanchthonianum (Universitätsplatz 8/9) eröffnet. Es werden ca. 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet.

Der moderne Mensch schätzt die Vorzüge der chemischen Industrie. Die heutige Kunststoffproduktion basiert auf bedeutenden organischen Synthesen, für die einst größere Braunkohlevorkommen notwendig waren. In Europa hat diese Entwicklung rund um Bitterfeld und Wolfen begonnen. Allein die Erwähnung dieser beiden Ortsnamen verweist zugleich auf einen unerwünschten Nebeneffekt chemischer Produktion: die Altlastenproblematik. Die chronische Toxizität von Stoffen und die Großflächigkeit der Kontamination verdeutlichen - selbst für den Laien - die besondere Problematik und unterstreichen die zwingende Notwendigkeit, sich mit diesem Thema zu beschäftigen. Die Hauptfrage dabei lautet: Was ist akzeptierbar? Den wissenschaftlichen Hintergrund zur Beantwortung dieser Frage liefern Toxikologinnen und Toxikologen.
Während sie vor 40 Jahren vor chemischen Risiken am Arbeitsplatz und später vor Gefahren im Haushalt - z.B. der Verwendung chlorhaltiger Putzmittel - warnten, sieht Heidi Foth ihren Forschungsschwerpunkt heute in der Prophylaxe.
In ihrer Arbeit hat jedoch nicht allein die Alarmierung eine große Bedeutung, sondern auch der richtige Zeitpunkt. Wenn Toxikologen zu früh warnen, besteht die Gefahr, dass durch vorschnelles Eingreifen ein bekanntes Problem gegen ein anderes, nicht abschätzbares eingetauscht wird. So wurden beispielsweise vor ungefähr 40 Jahren Insektizide auf der Basis des Organophosphats E 605 durch DDT ersetzt, weil davon ausgegangen wurde, dass DDT nicht auf Warmblüter wirkt. Dass es allerdings über die Nahrungskette sehr stark angereichert wird und damit in die Ökosysteme eingreift, ist erst sehr viel später erkannt worden.

Neben der wissenschaftlichen und technischen Begründung von Grenzwerten muss in Zukunft die Risikoakzeptanz der Bevölkerung einbezogen werden. Aus der Erfahrung, dass Toxikologen und Bürger trotz gleicher Interessen oftmals aneinander vorbei reden, ist Heidi Foth besonders an der Vermittlung toxikologischer Sachverhalte in der Öffentlichkeit interessiert. So widmet sich die einzige deutschsprachige Arbeitsgruppe der Tagung am 23.02.02 ausschließlich diesem Thema; die interessierte Öffentlichkeit ist dazu ausdrücklich eingeladen.

Das größte Problem der Umweltfrage allerdings sieht Heidi Foth in der Koordination einzelner Aktivitäten. Aus diesem Grund ist es besonders zu begrüßen, dass sie sieben verschiedene Mitveranstalter gewinnen konnte. Damit ermöglicht das Symposium einen transdisziplinären Austausch über technische und administrative Fragestellungen im europäischem Maßstab. Aus- und Weiterbildungseffekte sind dabei ausdrücklich beabsichtigt, um auf dem Weg der Verbesserung der Kommunikationsstruktur einen Schritt voran zu kommen. Der Verband der chemischen Industrie - der wichtigste Sponsor des Symposiums -- leistet einen bemerkenswerten Beitrag: Ohne inhaltliche Auflagen zu erteilen, unterstützt der VCI die Publikation der Symposiumsergebnisse.

Die Veranstalter des Symposiums sind:

  • die Sektion Toxikologie der Deutschen Gesellschaft für Pharmakologie und Toxikologie (DGPT)
  • die Vereinigung der toxikologischen Gesellschaften Europas (EUROTOX)
  • das Universitätszentrum Umweltwissenschaften (UZU)
  • das Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle (UFZ)
  • das Umweltbundesamt
  • der Verband der chemischen Industrie (VCI)
  • und das Universitäts-Graduiertenkolleg "Stress".

Kontakt:
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Institut für Toxikologie
06099 Halle (Saale)
Prof. Dr. Heidi Foth
Tel: (0345) 5 57 16 30
Fax: (0345) 5 57 18 71
E-Mail: heidi.foth@medizin.uni-halle.de

Ingrid Godenrath | idw

Weitere Berichte zu: DDT Toxikologie Umweltvergiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften