Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Studenten entwerfen Raumstationen - Uni Stuttgart organisiert Workshop bei der ESA

05.02.2002


Die Europäische Raumfahrtagentur ESA lädt 30 Studentinnen und Studenten aus ganz Europa ein, in einem interdisziplinären "Space Station Design Workshop" (SSDW) eigene Raumstationen zu entwerfen und zu simulieren. 

Der Workshop, der dieses Jahr vom 17. bis zum 23. Februar am Weltraumtechnologiezentrum ESTEC in Noordwijk (Niederlande) stattfindet, wurde vom Institut für Raumfahrtsysteme (IRS) der Universität Stuttgart entwickelt. Die Studierenden lernen dabei mit einer besonderen Entwurfsmethodik und mit Hilfe moderner Computerwerkzeuge, diese komplexe Aufgabe zu bewältigen. Gleichzeitig erhalten sie Einblick in die Durchführung von Projekten und trainieren das "Systemdenken". 

Lehr- und Umgangssprache ist Englisch. Am Stuttgarter IRS, das diesen jährlich stattfindenden, internationalen Workshop seit 1996 organisiert und an der Universität Stuttgart, der Supaero in Toulouse und der International Space University (ISU) in Straßburg durchführt, wird es als besonderer Erfolg gewertet, den Workshop dieses Jahr im Auftrag der ESA auszurichten. Das bestätigt die hervorragende Arbeit der Stuttgarter Wissenschaftler.

Ähnlich wie in den vorangegangenen Veranstaltungen werden diesmal zwei Teams aus 15 Studierenden der Luft- und Raumfahrttechnik, Architektur und Betriebswirtschaft unter dem Motto "When did you design your last space station?" sich mit dem System Raumstation, ihrer Untersysteme und mit der Frage, wie Menschen effizient und sicher im Weltraum arbeiten können, beschäftigen. 

Die Teilnehmer kommen aus Belgien, Deutschland, England, Finnland, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Portugal, Spanien sowie Schweden und damit aus 12 der 15 ESA-Mitgliedsstaaten. Aus Deutschland ist nicht nur die Uni Stuttgart vertreten; unter den Teilnehmern sind auch Studierende der Technischen Universitäten Dresden, Aachen und Darmstadt. 

Am Beispiel des Raumstationsentwurfs können die Teilnehmer ihren Lehrplan um wichtige Kenntnisse und Fähigkeiten des Systementwurfs und der Projektarbeit erweitern. An erster Stelle steht dabei die enge Zusammenarbeit in international besetzten Teams, wie es in der europäischen Raumfahrtindustrie heute üblich ist. Gleichfalls gefordert sind Kreativität und soziale Kompetenz.

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.irs.uni-stuttgart.de/SSDW/internat.htm

Weitere Berichte zu: ESA IRS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie