Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10. Wasserhygienetage in Bad Elster

05.02.2002


50 Jahre Forschung in der Außenstelle
Bad Elster des Umweltbundesamtes

Vom 6. bis 8. Februar 2002 finden in Bad Elster (Sachsen) die 10. Wasserhygienetage statt. Hauptthema der Veranstaltung ist die neue Trinkwasserverordnung. Sie wird am 1. Januar 2003 in Kraft treten. Die Wasserfachleute werden mit fünfzehn Vorträgen und sechs direkten Labor-Demonstrationen aktuelle Informationen und Erfahrungen austauschen. An den Wasserhygienetagen nehmen Praktiker aus der Wasserversorgung, dem Laboratoriumsbereich und dem öffentlichen Gesundheitsdienst mit den obersten und oberen Landes- und Bundesbehörden sowie der Wissenschaft teil. Die Elsteraner Wasserhygienetage sind eine gemeinsame Aktivität des Vereins für Wasser-, Boden- und Lufthygiene und des Umweltbundesamtes (UBA). Sie finden jährlich im Februar statt.

Die Wasserhygienetage in Bad Elster finden großes Interesse in allen Bundesländern und werden darüber hinaus zunehmend in den Nachbarstaaten Österreich, Schweiz und der Tschechischen Republik wahrgenommen. Das zeigt auch: Fragen der Wasserhygiene sind kein nationales Problem. Immer wieder stehen solche grundlegende Fragen im Mittelpunkt, wie:

Wie können wir sicherstellen, dass vom Trinkwasser weder bekannte noch neuartige ansteckende Krankheiten oder sogar Seuchen übertragen werden? Welche Aufgaben haben dabei die Amtsärzte und Gesundheitsämter, welche die untersuchenden Laboratorien und die Wasserversorgungsunternehmen? Gehen von den modernen Materialien für Wasserbehälter und Rohrnetze, von neuen Techniken für den Bau und die Instandsetzung und von modernen Verfahren zur Wasseraufbereitung auch neue Gefährdungen aus? Und wie können diese beherrscht werden? Dürfen und sollen dem Trinkwasser Stoffe zugesetzt werden, um seine Qualität zu verbessern? Diese Fragen diskutieren die 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie 23 Referenten während der diesjährigen Veranstaltung.

Die Wasserhygienetage fanden erstmals im Februar 1993 statt. Bad Elster wurde als Tagungsort gewählt, weil dort auch nach der deutschen Vereinigung der Arbeitsschwerpunkt "Trinkwasser" des ehemaligen Forschungsinstitutes für Hygiene und Mikrobiologie der DDR erhalten blieb.

Mit der Fokussierung auf das Trink- und das Badebeckenwasser in Bad Elster griff das UBA eine Entwicklung auf, die vor 50 Jahren am selben Ort mit der Gründung des Forschungsinstitutes für Balneologie, Bakteriologie und Hygiene ihren Anfang genommen hatte. Nach Ende des 2. Weltkrieges befand sich auf dem Gelände ein sowjetisches Lazarett mit Typhuslabor. Daraus entstand das bakteriologische Forschungslabor des Staatsbades Bad Elster, aus der in mehreren Schritten die heutige Forschungsstelle hervorging.

1993 stand noch die Verbesserung der Trinkwasserversorgung in den neuen Ländern im Mittelpunkt der Tagung. In den folgenden Jahren verschob sich die Thematik auf chemische Inhaltsstoffe, deren Herkunft, Bewertung und Entfernung aus dem Wasser. Weitere Schwerpunkte waren und sind die Entfernung von Mikroorganismen durch Aufbereitung und die Bekämpfung von Mikroorganismen im Verteilungssystem; Nachweisverfahren für chemische und mikrobiologische Kontaminationen; Desinfektionsverfahren; die Qualität von Badebeckenwasser (Gefährdung - Aufrechterhaltung - laborative Überwachung), Kleinbadeteichen, Trinkwasser aus Oberflächenwasser, sowie kleinen Wasserversorgungsanlagen und Brunnen.

Josephine Bienert | idw
Weitere Informationen:
http://www.wabolu.de

Weitere Berichte zu: Mikroorganismus Wasserhygienetag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie