Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunststofftechniker rüsten auf

21.01.2002


Hightech-Spritzgießmaschine arbeitet als Leihgabe im neuen Technikum der Uni

Kunststoffexperten der TU Chemnitz können sich freuen: Am 25. Januar 2002 wird mit dem nagelneuen Technikum Kunststofftechnik des Institutes für Allgemeinen Maschinenbau und Kunststofftechnik (IMK) der TU Chemnitz auch eine Hightech-Maschine offiziell in Betrieb genommen. Die Firma ARBURG aus Loßburg/Schwarzwald stellt der Professur Kunststoffverarbeitungstechnik eine Zwei-Komponenten-Spritzgießmaschine im Wert von rund 150.000 Euro zur Verfügung. Die neue Maschine ist mit zwei Einspritz-Einheiten ausgestattet, die gleichzeitig oder abwechselnd ein gemeinsames Spritzgießwerkzeug mit geschmolzenen Kunststoffen füllen können. ARBURG gehört zu den weltweit größten Herstellern solcher Spritzgießtechnik. Die moderne Spritzgießmaschine wird anlässlich einer Zusammenkunft der Fördergemeinschaft für den Lehrstuhl Kunststofftechnik an der TU Chemnitz e. V. vorgestellt, die am 25. Januar 2002 ihre Jahresmitgliederversammlung auf dem Uni-Campus abhält.

Mit dieser Spritzgießmaschine lassen sich verschiedene Materialien zu einem Produkt verarbeiten: Harte Stoffe werden mit weichen verbunden, ebenso können zweifarbige Kunststoffteile produziert werden. Zudem ist es möglich, gegeneinander bewegliche Teile unteilbar zu verbinden. Mit Hilfe solcher Spritzgießmaschinen können in einem Arbeitsgang mehrfarbige Heckleuchten und Lüfterklappen für den Automobilbau ebenso hergestellt werden wie Bauteile mit angespritzter Dichtung oder weichen Bedienelementen sowie zum Beispiel zweiteilige bewegliche Kurbelelemente für elektrische Zahnbürsten.

Damit die wertvolle Leihgabe voll zum Einsatz kommen kann, hat das Institut für Allgemeinen Maschinenbau und Kunststofftechnik der TU Chemnitz bereits ein Spritzgießwerkzeug entwickelt, das die Ausgangsstoffe zu einem Produkt formen kann. Nun sollen Studien angestellt werden, die besonders die Übergänge der durch den Schmelzvorgang verbundenen Materialien unter die Lupe nehmen. Darüber hinaus wird die Spritzgießmaschine in zwei Forschungs- und Entwicklungsprojekte einbezogen - eines beschäftigt sich mit der elektromagnetischen Abschirmung von Kunststoffgehäusen, das andere untersucht die Bindenähte als ausgemachte Schwachstellen von Spritzgussteilen.

Aber nicht nur die ARBURG-Maschine kann sich im neuen Technikum Kunststofftechnik sehen lassen. In der Halle F, Reichenhainer Str. 70, wurde ein Rückkühlkreislauf eingebaut, sodass die Maschinen und Werkzeuge nun nicht mehr mit kostbarem Trinkwasser gekühlt werden müssen. Gerüche, die bei der Kunststoffverarbeitung entstehen können, werden fortan unmittelbar dort abgesaugt, wo sie frei werden. Mit Unterstützung durch die Fördergemeinschaft war es außerdem möglich, eine Reihe neuer Peripheriegeräte und Ausrüstungselemente für das Technikum anzuschaffen.

Hinweis für die Medien: Die offizielle Eröffnung des Technikums Kunststofftechnik mit Vorstellung der Spritzgießmaschine findet am 25. Januar 2002 um 15 Uhr in der Halle F der TU Chemnitz, Reichenhainer Str. 70 (hinter Weinhold-Bau) statt. Es besteht die Möglichkeit zu Film- und Fotoaufnahmen.

Weitere Informationen geben Prof. Dr. Günter Mennig, Professur Kunststoffverarbeitungstechnik der TU Chemnitz, unter Telefon (03 71) 531 2383 oder Prof. Dr. Frank Meyer, Telefon (03 71) 531 2434.

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie