Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

JUGENDENGEL - Workshop und Podiumsdiskussion am 25. Januar 2002

18.01.2002


Ein Workshop mit Podiumsdiskussion unter der Schirmherrschaft von Wolfgang Joop wird als Finissage die Ausstellung "Jugendengel" am Freitag, 25. Januar 2002, beenden. Der Workshop wird unter dem Titel "Zustände? - Zuständig? - Jugend und Gewalt im Blickwinkel von Hochschule, Jugendhilfe und Polizei" von 13 bis 18 Uhr in der FH Potsdam, Friedrich-Ebert-Str. 4, Hörsaal II, verschiedene Zugänge von Forschungs- und Praxisprojekten zur Problematik Jugend und Gewalt darstellen.

Die Veranstaltungen finden statt mit freundlicher Unterstützung des Aktionsbündnisses gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit und Wolfgang Joop.

Der Workshop spricht Fragen von Mediation (Prof. Dr. Angela Mickley), Gewalt an Schulen (Prof. Dr. Rita Marx) sowie politische Meinungsbildung von Brandenburgischen Jugendlichen (Prof. Dr. Karin Weiss) ebenso an wie Formen der Auseinandersetzung mit Gewalt und Rechtsradikalismus durch kulturelle Jugendbildung (Armin Schubert), Fanclubarbeit (Gunnar Schulz), in Mediationsprojekten (Kerstin Lück) und Aufsuchender Jugendarbeit (Ralf Bartsch).

In der Podiumsdiskussion äußern sich neben den Referenten auch Karsten Friedel, Leiter der Koordinierungsstelle Tolerantes Brandenburg, sowie Hans-Jürgen Willuda vom Ministerium des Inneren zur Frage nach Bedarf und Zuständigkeiten - "Was können Hochschule, Jugendhilfe und Polizei zur Lösung beitragen".

Die Ausstellung "Jugendengel" präsentiert Arbeiten aus einem Jugendprojekt, in dem, in Anlehnung an den Holzschneider HAP Grieshaber, Jugendliche ihre Fragen und Gedanken über Gewalt, Toleranz und Rechtsradikalismus in Holz geschnitten haben. Ihre Engel der Toleranz, der Langeweile, der Gewalt, der Hoffnung und viele andere sind noch bis zum 25.1.02 in der Galerie der FH Potsdam in der Friedrich-Ebert Str. 4 in Potsdam zu sehen.

Die Veranstaltungen sind kostenfrei, Anmeldungen bitte unter Fax 0331 - 580 1199 oder E-Mail weiss@fh-potsdam.de. Auf Wunsch kann die Teilnahme an der Veranstaltung bestätigt werden.

Der Workshop präsentiert im Einzelnen folgende Projekte:

Prof. Dr. A. Mickley - Konfliktverarbeitung: Für Jugendliche ist es in wachsendem Masse wichtig bis lebensnotwendig, neben der Klärung der eigenen Werte und ethischen Grundhaltungen ein umfangreicheres Handwerkszeug methodischer Art zur Verfügung zu bekommen: - eigene und im Umkreis verfügbare Möglichkeiten der Konfliktbearbeitung, - kompetente Verhaltensweisen in der Interessenklärung, -formulierung, -vertretung und -durchsetzung für sich selbst, die eigene Gruppen und andere, für die man verantwortlich ist. - interkulturelles Wissen und die Fähigkeit, sich in gemischt kulturellen, religiösen, sprachlichen Lebensbereichen zu bewegen und sicher zu fühlen, d.h. mit Andersartigkeit adäquat umgehen zu können.

Prof. Dr. Rita Marx: GEWALT-ige Gefühle. Wie kann Schule zur Prävention von Aggression und Gewalt bei Kindern und Jugendlichen beitragen? Vor dem Hintergrund der Erprobung eines Konzepts zur Prävention von Aggression und Gewalt wird der Frage nachgegangen, welche Interventionsmöglichkeiten und Hemmnisse die Sozialisationsinstanz Schule bietet, um auf sog. gewalttätiges Verhalten von Kindern und Jugendlichen konstruktiv Einfluß zu nehmen. Dabei werden sowohl Erfahrungen berichtet als auch theoriegeleitete Hypothesen zur Diskussion vorgestellt.

Prof. Dr. K. Weiss: Politische Einstellungen Brandenburger Jugendlicher - Demokratie, Ausländerfeindlichkeit, Gewaltbereitschaft: Anhand der Daten aus dem Brandenburger Jugendlängsschnitt wird die Entwicklung der Einstellungen zu Demokratie und politischer Beteiligung, zu Ausländerfeindlichkeit und Gewalt von Jugendlichen von der 10. Klasse an über drei Jahre hinweg nachgezeichnet. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, wie Schule bzw. der Eintritt in das Berufsleben auf die Entwicklung dieser Einstellungen einwirken.

Kerstin Lück: Weiterbildung "Konfliktmanagement in der Uckermark"
Die gestiegenen Anforderungen an die Berufsgruppen Lehrer, Sozialarbeiter und Polizisten erfordern zielgenaue Weiterbildung. Die Weiterbildung Konfliktmanagement in der Modellregion Uckermark ist ein Angebot, das die gegenseitige Akzeptanz und Auseinandersetzung dreier Berufsgruppen fördert. Alle sind in unterschiedlicher Weise mit derselben Klientel konfrontiert. In zwei Jahreskursen wird mit einem Seminarstundenumfang von jeweils 250 über drei Jahre eine nachhaltige Zusammenarbeit und Vernetzung in einem Landkreis entwickelt. Ziel der Weiterbildung ist es, die Kompetenz der Teilnehmer/innen in deeskalierenden und konfliktbearbeitenden Methoden zu erweitern. Die Persönlichkeitsentwicklung wird so unterstützt, dass die Teilnehmer/innen den komplexen Konfliktfeldern nicht nur gewachsen sind, sondern diese aushalten und flexibel handhaben können.

Armin Schubert: Kulturelle Jugendbildung: Die Kinder- und Jugend-Kunst-Galerie "Sonnensegel" aus Brandenburg an der Havel arbeitet seit Dezember 1989 und wird von einem gemeinnützigen Verein getragen. Zu ihren Aufgaben gehören Bildungsangebote an Kindergärten, Schulen aller Art und Angebote in der Jugendfreizeit. Am Projekt "Engel der Geschichte - ein Jugendengel"( Ausstellung in der FH Potsdam) wird deutlich, wie die Arbeit der kulturellen Jugendbildung immer auch eng mit politischen und sozialarbeiterischen Zielen verbunden wird. Gerade darin liegt die Stärke der Galerie, daß sie an die Defizite der Bildung in Kita, Schule und Familie anknüpft und die soziale und kulturelle Kompetenz von Kindern und Jugendlichen stärken hilft.

Gunnar Schulz: Von Begegnungen und Berührungen: Ein Gespräch lebt von den Fragen und dem gemeinsamen Suchen nach Antworten, daher diese drei Fragen: Gewalt lebt auch von der lähmenden Angst der Opfer - wie erkenne ich bei mir gesunde und lähmende Angst, wann gehe ich wem aus dem Weg, wann gehe ich in die Konfrontation? Der gewalttätige Jugendliche ist Täter seiner Lebensgeschichte, verantwortlich für Handeln und Denken - ab wann und wie können wir jugendliches Handeln sanktionieren und wie können wir dem Menschen hinter dem Gewalttäter begegnen? Jugendliche benötigen die Sozialisation in der Gruppe, die Selbstvergewisserung - Gruppen benötigen die Auseinandersetzung in der Öffentlichkeit, Freiräume und Grenzen - wie können wir der allgemeinen Apathie und dem Wegschauen entgegenwirken und Freiräume für Erkenntnisarbeit gewinnen?

Ralph Bartsch: Jugendarbeit mit rechten Jugendlichen: Sozialpädagogische Auseinandersetzung mit vornehmlich gewaltakzeptierenden, politisch rechts orientierten Jugendlichen stellt sich in der fachlichen und öffentlichen Diskussion als umstrittenes Feld sozialpädagogischer Arbeit dar, das bestimmt wird von der Diskussion um die fachlichen Qualifikationen der Sozialarbeitenden und um die Wirksamkeit des methodisch- professionellen Vorgehens. Bei allen bestehenden Kontroversen wird zukünftiges Bemühen in diesem Handlungsfeld einen neuen professionellen Entwurf benötigen, welcher die Erfahrungen der Vergangenheit kritisch integriert, sich aber auch vor dem Hintergrund praxisbezogener und fachwissenschaftlicher Reflexion gegenüber den alltäglichen Herausforderungen Sozialer Arbeit etablieren kann.

Patrizia Reicherl | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE