Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Müssen Berater arrogant sein?"

18.01.2002


Fakten und Thesen zur Kommunikations- und Unternehmensberatung - Antrittsvorlesung von Honorar-Prof. Dr. Joachim Klewes am 22. Januar

Der Akademische Senat der Freien Universität Berlin beschloss auf seiner Sitzung am 21.11.2001, Herrn Dr. Joachim Klewes zum Honorar-Professor im Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Arbeitsbereich Öffentlichkeitsarbeit/Kommunikationsmanagement zu ernennen. Seine Antrittsvorlesung hält er am Dienstag, dem 22. Januar um 10.00 Uhr, zum Thema: "Müssen Berater arrogant sein? Fakten und Thesen zur Kommunikations- und Unternehmensberatung".

Dr. Joachim Klewes gilt als hervorragender Vertreter des Berufsfeldes Kommunikationsmanagement/Öffentlichkeitsarbeit. Er hat seine Kommunikations- und Beratungstätigkeit immer als wissenschaftlich fundiert begriffen und ist so zum Prototyp einer Berufsauffassung geworden, die heute als modern gelten muss: Public Relations als angewandte Kommunikationswissenschaft, die einen großen Teil wissenschaftlichen Know-hows (Managementtechniken, sozialwissenschaftliche Analysetechniken wie Befragungs- und Inhaltsanalyseinstrumente, sozialwissenschaftliche Evaluierungsinstrumente) voraussetzt.

Nach einem Lehramtsstudium in Germanistik, Wirtschafts- und Sozialwissenschaft, Psychologie und Pädagogik, das er mit einem Prädikatsexamen abschloss, promovierte Joachim Klewes im Fach Soziologie. Für seine Arbeit "Retroaktive Sozialisation. Einflüsse Jugendlicher auf ihre Eltern" bei Prof. Dr. Helge Pross erhielt er 1982 die Bestnote "summa cum laude".

Parallel zur seiner Promotion war Klewes sowohl als Mentor für die Fernuniversität Hagen wie auch als freiberuflicher Sozialforscher des Instituts für Jugendforschung in München tätig. Danach folgten Tätigkeiten als Juniorberater bzw. Geschäftsführer in den PR-Agenturen AKP Düsseldorf und Hill and Knowlton Frankfurt GmbH, die 1988 zur Gründung der Agentur Kohtes & Klewes (heute marktführend in Deutschland) führten. Gleichzeit war er von 1995-1996 Member of the Board der Porter Novelli International/New York (damals die viertgrößte Agenturgruppe weltweit). 1997 gründete er nach Verkauf der Firmenteile die auf den Kommunikationsbereich spezialisierte Unternehmensberatung k.brain communication consultants Klewes GmbH mit Aktivitäten im Bereich Strategieentwicklung, Organisations- und Personalberatung, Training und Kommunikationsforschung. 1997-1998 war er Gesellschafter, Member of the Board und President Europe von Edelman Public Relations Worldwide, der größten inhabergeführten PR-Agenturgruppe weltweit.

Aus der Vielzahl seiner Studien- und Forschungsprojekte seien genannt: Von 1986 -1989 "Konzeptentwicklung und Initiierung der ersten großen deutschen Imagestudie für und mit dem manager magazin". 1990 Imageerwartungen. Repräsentative Bevölkerungsumfrage "Was erwarten die Deutschen von großen Unternehmen?" Konzept, Institutskoordination, Analyse sowie 1998-1999 zusammen mit Prof. Dr. Barbara Baerns und Christoph Tapper/Arbeitsbereich Öffentlichkeitsarbeit der FU Berlin: "Kommunikationsmanagement. Schriftliche Befragung bei über 3000 Kommunikationschefs in Deutschland".

Ort und Zeit: FU Berlin, Henry-Ford-Bau, Hörsaal A, Garystr. 35, 14195 Berlin-Dahlem; U-Bhf. Thielplatz, Linie 1, 10.00 Uhr
Informationen: Prof. Dr. Barbara Baerns, Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Arbeitsbereich Öffentlichkeitsarbeit/Kommunikationsmanagement, Malteserstr. 74-100, 12249 Berlin-Lankwitz, Tel.: 030/838-70820, Fax: 838-70733, E-Mail: prfocus@kommwiss.fu-berlin.de

Hedwig Görgen | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie