Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forum Agrarpolitik des DBV diskutiert Gentechnik in der Lebensmittelerzeugung

17.01.2002


Mit dem Internationalen Forum Agrarpolitik will der Deutsche Bauernverband (DBV) in diesem Jahr der Diskussion über den Einsatz von Gentechnik in der Nahrungsmittelerzeugung insbesondere in der Futtermittelwirtschaft einen neuen Impuls geben. Im ICC in Berlin beleuchten am heutigen Donnerstag Experten aus dem In- und Ausland den Stand der politischen Diskussion, bestehende und geplante gesetzliche Regelungen sowie die Positionen von Verbraucherverbänden, Handel, Ernährungswirtschaft und Landwirtschaft. Referate hielten unter anderem Bundesverbraucherministerin Renate Künast, die Präsidentin des Europäischen Verbraucherverbandes, Sheila McKechnie, der Leiter des Instituts für Tierernährung der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft, Professor Dr. Gerhard Flachowsky, der Präsident des Europäischen Verbandes der Futtermittelhersteller, Yes Montecot und DBV-Präsident Gerd Sonnleitner.

Sonnleitner erklärte zu Beginn des Forums, es bestehe akuter politischer Handlungsbedarf, da die Gentechnik in vielen Ländern heute schon in der Landwirtschaft und der Lebensmittelproduktion eingesetzt werde. Weltweit ist die Anbaufläche transgener Pflanzen auf rund 45 Millionen Hektar angewachsen. Anbauschwerpunkt sind vor allem die Länder Nord- und Südamerikas. 40 Millionen Tonnen Getreide, Ölsaaten und Futtermittel werden jährlich überwiegend aus diesen Ländern in die Europäische Union eingeführt. Nach Aussagen von Importunternehmen kommen heute praktisch keine großen Rohstoffpartien mehr ins Land, in denen nicht gentechnisch veränderte Bestandteile nachweisbar sind.

In der Bevölkerung stößt die Grüne Gentechnik jedoch auf breite Ablehnung. Bei einer Befragung lehnten jüngst 70 Prozent der befragten EU-Bürger gentechnisch veränderte Lebensmittel rundweg ab. Fast 95 Prozent verlangten, zwischen gentechnisch veränderten Nahrungsmitteln und unveränderten Produkten wählen zu können.

Die Landwirte seien durch diese Situation in eine schwierige Mittlerfunktion geraten.

Seit vielen Monaten gebe es in der EU quasi ein Moratorium für den Einsatz von Gentechnik, während in den USA die Zahl der zugelassenen gentechnisch veränderten Organismen stetig wachse. Sonnleitner: "Diese Diskrepanz schafft Probleme für alle an der Nahrungsmittelerzeugung Beteiligten, insbesondere die Futtermittelwirtschaft und setzt auch die Politik unter Zugzwang". Für den DBV-Präsidenten kann diese Misere nur mit einer klaren, produktbezogenen Kennzeichnungsregelung ausgeräumt werden, die den Verbrauchern die Wahlfreiheit für Nahrungsmittel und den Landwirten die Wahlfreiheit für Saatgut und Futtermittel belässt. Dies aber setze klare Kennzeichnungsregelungen voraus, die realistische und glaubwürdige Toleranzwerte vorsehen, formulierte Sonnleitner die Position der deutschen Landwirte. Der Kennzeichnung komme eine Schlüsselstellung zu, wenn der konfliktbehaftete öffentliche Diskurs entspannt werden soll.

Fortsetzen wird der Bauernverband die Diskussion mit dem Forum "Die Zukunft der Grünen Gentechnik in Deutschland - Einstieg oder Ausstieg" am 26./27. Februar in Berlin.

| ots

Weitere Berichte zu: Agrarpolitik Futtermittel Gentechnik Landwirt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

24.04.2018 | HANNOVER MESSE

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics