Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forum Agrarpolitik des DBV diskutiert Gentechnik in der Lebensmittelerzeugung

17.01.2002


Mit dem Internationalen Forum Agrarpolitik will der Deutsche Bauernverband (DBV) in diesem Jahr der Diskussion über den Einsatz von Gentechnik in der Nahrungsmittelerzeugung insbesondere in der Futtermittelwirtschaft einen neuen Impuls geben. Im ICC in Berlin beleuchten am heutigen Donnerstag Experten aus dem In- und Ausland den Stand der politischen Diskussion, bestehende und geplante gesetzliche Regelungen sowie die Positionen von Verbraucherverbänden, Handel, Ernährungswirtschaft und Landwirtschaft. Referate hielten unter anderem Bundesverbraucherministerin Renate Künast, die Präsidentin des Europäischen Verbraucherverbandes, Sheila McKechnie, der Leiter des Instituts für Tierernährung der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft, Professor Dr. Gerhard Flachowsky, der Präsident des Europäischen Verbandes der Futtermittelhersteller, Yes Montecot und DBV-Präsident Gerd Sonnleitner.

Sonnleitner erklärte zu Beginn des Forums, es bestehe akuter politischer Handlungsbedarf, da die Gentechnik in vielen Ländern heute schon in der Landwirtschaft und der Lebensmittelproduktion eingesetzt werde. Weltweit ist die Anbaufläche transgener Pflanzen auf rund 45 Millionen Hektar angewachsen. Anbauschwerpunkt sind vor allem die Länder Nord- und Südamerikas. 40 Millionen Tonnen Getreide, Ölsaaten und Futtermittel werden jährlich überwiegend aus diesen Ländern in die Europäische Union eingeführt. Nach Aussagen von Importunternehmen kommen heute praktisch keine großen Rohstoffpartien mehr ins Land, in denen nicht gentechnisch veränderte Bestandteile nachweisbar sind.

In der Bevölkerung stößt die Grüne Gentechnik jedoch auf breite Ablehnung. Bei einer Befragung lehnten jüngst 70 Prozent der befragten EU-Bürger gentechnisch veränderte Lebensmittel rundweg ab. Fast 95 Prozent verlangten, zwischen gentechnisch veränderten Nahrungsmitteln und unveränderten Produkten wählen zu können.

Die Landwirte seien durch diese Situation in eine schwierige Mittlerfunktion geraten.

Seit vielen Monaten gebe es in der EU quasi ein Moratorium für den Einsatz von Gentechnik, während in den USA die Zahl der zugelassenen gentechnisch veränderten Organismen stetig wachse. Sonnleitner: "Diese Diskrepanz schafft Probleme für alle an der Nahrungsmittelerzeugung Beteiligten, insbesondere die Futtermittelwirtschaft und setzt auch die Politik unter Zugzwang". Für den DBV-Präsidenten kann diese Misere nur mit einer klaren, produktbezogenen Kennzeichnungsregelung ausgeräumt werden, die den Verbrauchern die Wahlfreiheit für Nahrungsmittel und den Landwirten die Wahlfreiheit für Saatgut und Futtermittel belässt. Dies aber setze klare Kennzeichnungsregelungen voraus, die realistische und glaubwürdige Toleranzwerte vorsehen, formulierte Sonnleitner die Position der deutschen Landwirte. Der Kennzeichnung komme eine Schlüsselstellung zu, wenn der konfliktbehaftete öffentliche Diskurs entspannt werden soll.

Fortsetzen wird der Bauernverband die Diskussion mit dem Forum "Die Zukunft der Grünen Gentechnik in Deutschland - Einstieg oder Ausstieg" am 26./27. Februar in Berlin.

| ots

Weitere Berichte zu: Agrarpolitik Futtermittel Gentechnik Landwirt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie