Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forum Agrarpolitik des DBV diskutiert Gentechnik in der Lebensmittelerzeugung

17.01.2002


Mit dem Internationalen Forum Agrarpolitik will der Deutsche Bauernverband (DBV) in diesem Jahr der Diskussion über den Einsatz von Gentechnik in der Nahrungsmittelerzeugung insbesondere in der Futtermittelwirtschaft einen neuen Impuls geben. Im ICC in Berlin beleuchten am heutigen Donnerstag Experten aus dem In- und Ausland den Stand der politischen Diskussion, bestehende und geplante gesetzliche Regelungen sowie die Positionen von Verbraucherverbänden, Handel, Ernährungswirtschaft und Landwirtschaft. Referate hielten unter anderem Bundesverbraucherministerin Renate Künast, die Präsidentin des Europäischen Verbraucherverbandes, Sheila McKechnie, der Leiter des Instituts für Tierernährung der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft, Professor Dr. Gerhard Flachowsky, der Präsident des Europäischen Verbandes der Futtermittelhersteller, Yes Montecot und DBV-Präsident Gerd Sonnleitner.

Sonnleitner erklärte zu Beginn des Forums, es bestehe akuter politischer Handlungsbedarf, da die Gentechnik in vielen Ländern heute schon in der Landwirtschaft und der Lebensmittelproduktion eingesetzt werde. Weltweit ist die Anbaufläche transgener Pflanzen auf rund 45 Millionen Hektar angewachsen. Anbauschwerpunkt sind vor allem die Länder Nord- und Südamerikas. 40 Millionen Tonnen Getreide, Ölsaaten und Futtermittel werden jährlich überwiegend aus diesen Ländern in die Europäische Union eingeführt. Nach Aussagen von Importunternehmen kommen heute praktisch keine großen Rohstoffpartien mehr ins Land, in denen nicht gentechnisch veränderte Bestandteile nachweisbar sind.

In der Bevölkerung stößt die Grüne Gentechnik jedoch auf breite Ablehnung. Bei einer Befragung lehnten jüngst 70 Prozent der befragten EU-Bürger gentechnisch veränderte Lebensmittel rundweg ab. Fast 95 Prozent verlangten, zwischen gentechnisch veränderten Nahrungsmitteln und unveränderten Produkten wählen zu können.

Die Landwirte seien durch diese Situation in eine schwierige Mittlerfunktion geraten.

Seit vielen Monaten gebe es in der EU quasi ein Moratorium für den Einsatz von Gentechnik, während in den USA die Zahl der zugelassenen gentechnisch veränderten Organismen stetig wachse. Sonnleitner: "Diese Diskrepanz schafft Probleme für alle an der Nahrungsmittelerzeugung Beteiligten, insbesondere die Futtermittelwirtschaft und setzt auch die Politik unter Zugzwang". Für den DBV-Präsidenten kann diese Misere nur mit einer klaren, produktbezogenen Kennzeichnungsregelung ausgeräumt werden, die den Verbrauchern die Wahlfreiheit für Nahrungsmittel und den Landwirten die Wahlfreiheit für Saatgut und Futtermittel belässt. Dies aber setze klare Kennzeichnungsregelungen voraus, die realistische und glaubwürdige Toleranzwerte vorsehen, formulierte Sonnleitner die Position der deutschen Landwirte. Der Kennzeichnung komme eine Schlüsselstellung zu, wenn der konfliktbehaftete öffentliche Diskurs entspannt werden soll.

Fortsetzen wird der Bauernverband die Diskussion mit dem Forum "Die Zukunft der Grünen Gentechnik in Deutschland - Einstieg oder Ausstieg" am 26./27. Februar in Berlin.

| ots

Weitere Berichte zu: Agrarpolitik Futtermittel Gentechnik Landwirt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive