Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Außergerichtliche Konfliktregelung gestern und heute

20.12.2001


Workshop am 10.1.2002

Im Rahmen der von der Volkswagenstiftung geförderten "Untersuchung nicht-gerichtlicher Konfliktbewältigung in der DDR am Beispiel der Arbeit der Schiedskommissionen in Thüringen - ihre Relevanz für den aktuellen Gebrauch" veranstaltet der Fachbereich Sozialwesen der FH Erfurt einen bundesweiten Workshop mit dem Titel "Konfliktmanagement: gestern und heute". Der Workshop findet am 10. Januar 2002 am FB Sozialwesen, Altonaer Str. 25 in Erfurt statt.
ExpertInnen und Interessierten sind eingeladen, den von der Volkswagen-Stiftung unterstützten Workshop zu nutzen, um die aktuelle Praxis alternativer Konfliktbearbeitung zu thematisieren und sie gleichzeitig im historischen Kontext zu diskutieren.

Außergerichtliche Konfliktregelung gestern und heute
10. Januar 2002, 10.30- 17.00 Uhr
FH Erfurt, Altonaerstr. 25, Haus 2 Raum 3.1.10

Im November 1999 nahm das Forschungsprojekt "Nicht- gerichtliche Konfliktbewältigung" am Fachbereich Sozialwesen der FH Erfurt unter Leitung von Prof. Dr. Will seine Arbeit auf. Diese Untersuchung bezieht sich auf nicht-gerichtliche Konfliktbewältigung in der DDR am Beispiel der Arbeit der Schiedskommissionen in Thüringen und fragt nach deren Relevanz für den aktuellen Gebrauch.
Zum Ende des durch die Volkswagen-Stiftung geförderten Projektes stellen wir die Thematik ’alternativer Konfliktbearbeitung’ ins Zentrum eines Workshops. Dabei hoffen wir auf einen intensiven fachlichen Austausch, der insbesondere die Brücke zwischen sozialwissenschaftlichen und juristischen Gesichtspunkten schlägt. Unter diesem Aspekt möchten wir zudem die eigene Untersuchung zur Tätigkeit Thüringer Schiedskommissionen vorstellen und die Ergebnisse diskutieren.
Obschon die Tätigkeit der Schiedskommissionen eine DDR - Typik aufweist, wollen wir die Resultate unserer Analyse im heutigen Bezug diskutieren und praktizierten Modellen alternativen Konfliktmanagements insbesondere der Mediation und der Schiedsverfahren gegenüberstellen. Wir möchten insbesondere der Frage nachgehen, inwieweit die konstitutiven Elemente der Mediation, Freiwilligkeit der Beteiligten, Neutralität der VermittlerInnen und Vermitteln statt Entscheidung, auf der Folie des Schiedskommissions- Konzepts abgebildet werden können?
Wenngleich die Schiedskommissionen im staatstragenden Korsett des DDR (Rechts-) System wirkten, zielten sie doch auch auf die nichtgerichtliche Behandlung der verschiedensten Konflikte im Gemeinwesen. Die Schiedskommission galten als in der Bevölkerung breitgetragene Instanz; ihr Wegfall nach dem Mauerfall ließ ein Vakuum in der Konfliktbehandlung zurück. Es bleibt zu klären, inwieweit heutige mediativ/ schlichtend angelegte Verfahren hier Raum nehmen konnten. Die historischen Bezüge zur Schiedskommissionstätigkeit möchten wir deshalb als kritisch hinterfragten Ausgangspunkt betrachten, ohne ihn vorab und pauschal als undemokratisches Vehikel des ostdeutschen Macht- und Rechtssystem zuqualifizieren.

Programm:

Prof. Dr. Hans Dieter Will, Dipl.-Päd. Christina Erdmenger
"Außergerichtliche Konfliktregelung durch die Schiedskommission der DDR. Forschungsergebnisse als Beitrag zur aktuellen Diskussion der Alternativen zum Recht"

Prof. Dr. Felix Herzog, Humboldt Universität Berlin:
"Konfliktbearbeitung im Spannungsfeld außergerichtlicher und gerichtlicher Verfahren am Beispiel der gesellschaftlichen Gerichte der DDR - Sache des ganzen Volkes?"

LL. M. Ulla Gläßer, Mediationsstelle Frankfurt/Oder
"Mediation als Verfahren gemeinwesenorientierten Konfliktmanagements
-Praxis des Mediationsstelle Frankfurt/Oder-"

Prof. Dr. Annemarie Kuhn, FH Koblenz
"Bedeutung konflikttheoretische Ansätze für die außergerichtliche Konfliktregelung. Die Praxis des TOA und die außergerichtliche Behandlung von strafrechtlich relevanten Konflikten."

Direktor des Amtsgerichts a. D. Erhard Väth
Vors. Bund Deutscher Schiedsmänner und Frauen (BDS)
"Das Wirken der Schiedsstellen in der außergerichtlicher Regelung
von nachbarschaftlichen Streitfällen."

Dipl.-Sozpäd. (FH) Ina Bauer, FPM Erfurt/ Pro Familia Erfurt
"Konfliktmanagement an Schulen -Mediation als alternatives Interventionsmodell

Kontakt:
Prof. Dr. Hans-Dieter Will
Dipl.- Päd. Christina Erdmenger
FH Erfurt/ FB Sozialwesen
Altonaerstr. 25, 99085 Erfurt
Tel. 0361/ 6700-554/-636, Fax -533
E-Mail: will@soz.fh-erfurt.de
E-Mail: erdmenger@soz.fh-erfurt.de

Roland Hahn | idw

Weitere Berichte zu: Konfliktbewältigung Schiedskommission

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz