Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flotsam & Jetsam- Ballast & Treibgut

20.12.2001


Bauingenieure und Freie Künstler machen gemeinsame eine Ausstellung
Über Müll und Kunst und Kunst mit Müll

Eine Ausstellung von Studierenden der Fakultät Gestaltung, unter Leitung von Prof. Liz Bachhuber/ Katharina Hohmann in Zusammenarbeit mit der Abteilung Abfallwirtschaft, Fakultät Bauingenieurswesen, Prof. Bidlingmeier/Matthias Klauß, Bauhaus-Universität Weimar.

Universitätsgalerie im ACC , Burgplatz 1+2
12. Januar 2002 bis 16.Februar 2002
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 12 bis 18 Uhr
Eröffnung: 11.Januar 2002, 20 Uhr

Flotsam: Treibendes Wrackgut, Strandgut, Seetrift
Jetsam: Um das Schiff zu erleichtern über Bord geworfene Güter

Über Müll und Kunst und Kunst mit Müll

Aus der Sicht der Künstler stellt sich die Frage, ob ein weggeworfener Gegenstand Müll ist? In dem Moment, da Abfall zum Objekt genauerer Betrachtung gemacht wird, gewinnt er wieder an Wert. "Abfall ist ekelerregend und gefährlich. In seiner Unkontrollierbarkeit aber ist er das ideale Material für die Kunst der Moderne" notiert Dietmar Rübel, Kunsthistoriker aus Hamburg.
In der ACC GAlerie stellen vom 12. Januar bis zum 16.Februar ca.25 Künstler ihre Positionen zu diesen Thema vor. "Abfall ist Träger einer Geschichte von unten, die niemand zu schreiben bereit scheint. Abfall in der Kunst ist das Gegenkonzept zu den Separierungstechniken der industriellen Verwertung." so Martin Schmitz, Verleger und Galerist, im Müll-Symposium, Juni 2001.
Die Vielfalt der Ansätze reicht von raumgreifenden Installationen über Videoarbeiten bis hin zu Designobjekten. So bedeutet für viele der Studierenden die Beschäftigung mit Müll eine Auseinandersetzung mit dem Wiederaufrufen von Erinnerungen. Anderen Ansätzen dient der Abfall schlicht als Material für die Schaffung neuer Kunstwerke oder als Perpektive für einen sozialen und politischen Blick auf unsere Gesellschaft. Flotsam & Jetsam ist eine Ausstellung mit ebenso vielen Facetten wie es weggeworfene Dinge gibt.

Kassel war in diesem Jahr Ort eines besonderen Experiments: In einem Pilotprojekt wurden hier erstmals BAW (biologisch abbaubare Wertstoffe) flächendeckend auf den Markt gebracht. Die Fragestellung war: Welche Verpackungsmaterialien können tatsächlich in Kompostieranlagen zu Humus verwandelt werden, statt auf der Müllhalde zu landen? Die erste Station der Ausstellung fand im Oktober 2001 in der Documentahalle Kassel statt. Zur Ausstellung entstand ein gleichnamiger Katalog, der im Verlag der Bauhaus-Universität erschienen ist.
(14 Euro, 28,00 DM ISBN: 3-86068-159-1)

Reiner Bensch M.A. | idw

Weitere Berichte zu: ACC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie