Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzenforschung für die Denkmalpflege - deutsch-griechisches Expertentreffen

17.12.2001


Das erste deutsch-griechische Expertentreffen zum Thema "Neue Technologien für die Erhaltung von Kulturgütern" findet vom 16. bis zum 20. Dezember im Kloster Bronnbach bei Wertheim statt. Neben Denkmalschützern und Naturwissenschaftlern werden auch mittelständische Unternehmen neue Verfahren zur Restaurierung und Sanierung von Kulturschätzen und Baudenkmälern präsentieren.

Kulturdenkmäler und Kunstwerke, ob im Freien oder in Museen, sind längst ein starker Motor für die Tourismusindustrie geworden. Zunehmend gewinnt deshalb bei Verantwortlichen in Politik und Entscheidungsgremien die Einsicht Raum, dass Denkmalpflege einen Wirtschaftsfaktor darstellt, der für viele Regionen lebenswichtig ist. Schädliche Umwelteinflüsse, aber auch der Massentourismus selbst, stellen jedoch eine kontinuierliche Bedrohung dar.

In Deutschland wird der Denkmalpflege bereits große Bedeutung beigemessen. In gleichem, wenn nicht höherem, Maß trifft dies auch für Griechenland zu, das darüber hinaus über einen außerordentlichen Reichtum an archäologischen Objekten verfügt. Erstmals findet nun eine bilaterale Tagung statt, auf der neue Verfahren zur Untersuchung und Restaurierung von Kulturgütern vorgestellt werden. Sie will dazu beitragen, bei der Restaurierung von Kulturschätzen eine Trendwende zu vollziehen: Traditionell geprägte Methoden werden zunehmend von naturwissenschaftlichen Untersuchungen begleitet, die zusätzliche Informationen über Alter, Material und Zustand der Kunstobjekte liefern und neue Wege für eine schonende Konservierung zeigen.

Das Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC, Würzburg, dessen Außenstelle in den ehemaligen Wirtschaftsgebäuden von Kloster Bronnbach untergebracht ist, hat für die insgesamt 50 Gäste ein umfangreiches Vortragsprogramm zusammengestellt. Organisatorin Dr. Hannelore Römich, Leiterin der Arbeitsgruppe Kulturgüterschutz, erwartet neben dem Erfahrungsaustausch vor allem auch eine lebhafte Diskussion über zukünftige gemeinsame Interessen und Projekte: "Die Teilnehmer hoffen natürlich, dass die in Bronnbach erzielten Ergebnisse durch eine öffentliche Förderung von Forschungsarbeiten auch in die Tat umgesetzt werden können." Das Treffen selbst wird vom BMBF in Bonn und vom griechischen Forschungsministerium finanziert.

Ein Beispiel für eine neue Restaurierungstechnik ist die Laserreinigung von empfindlichen Oberflächen. Prof. Costas Fotakis, Direktor eines der in dieser Technik weltweit führenden Institute aus Kreta, wird in Bronnbach die Entwicklung der Lasertechnik in der Konservierung vorstellen. Das Fraunhofer ISC hat mit einem Pilotprojekt wesentlich zu dieser Entwicklung beigetragen. High-Tech in der Restaurierung setzt aber schon bei Analysenmethoden an. Hochauflösende Computertomographie für archäologische Objekte ist dabei ein Forschungsgebiet mit Zukunft.

Neben Forschungsinstituten und Universitäten sind auch mittelständische Unternehmen auf der Tagung vertreten, die ganz unterschiedlich spezialisiert sind. Die Firma Jbach, Bamberg, beispielsweise hat ein Verfahren zur Steinkonservierung entwickelt, mit dem sie bisher allerdings nur in auf dem deutschen Markt vertreten ist. Griechische Firmen stellen computergestützte Dokumentationssysteme vor, die in Deutschland ihresgleichen suchen. Afroditi Patroni, die Leiterin der griechischen Delegation, sieht dem Treffen mit Spannung entgegen: "Der Erfahrungsaustausch mit den deutschen Kollegen ist bisher einmalig und viel versprechend."

Landrat Georg Denzer wird es sich nicht nehmen lassen, die Experten am 17. Dezember persönlich zu begrüßen. Wie Denzer bereits bei früheren Gelegenheiten betonte, lebt die erst vor wenigen Jahren mit großem Aufwand restaurierte Klosteranlage aus der Spätrenaissance nicht zuletzt durch die Aktivitäten der Außenstelle des Fraunhofer ISC und den lebhaften internationalen Austausch.

Dipl.-Geophys. Marie-Luise Righi | idw

Weitere Berichte zu: Denkmalpflege Restaurierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie