Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufruf zum Girls’ Day 2002

14.12.2001


Aufruf zur Teilnahme von Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Institutionen am Girls’ Day 2002

Sehr geehrte Damen und Herren,
ein breites Aktionsbündnis bestehend aus dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB), der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), der Bundesanstalt für Arbeit (BA) und der Initiative D21 ruft zu einer Beteiligung am zweiten bundesweiten Girls´Day - Mädchen-Zukunftstag am 25. April 2002 auf.

Beteiligen auch Sie sich am bundesweiten Girls´Day!
Erweitern Sie das Berufswahlspektrum der Mädchen!

Warum ein Zukunftstag für Mädchen?
Wir haben in Deutschland derzeit die bestausgebildete junge Frauengeneration aller Zeiten. Allein unter den Abiturienten sind 55,7 Prozent weiblich! Mädchen entscheiden sich dennoch im Rahmen ihrer Ausbildungs- und Studienwahl überproportional häufig für "typisch weibliche" Berufsfelder oder Studienfächer. Damit schöpfen Mädchen ihre Berufsmöglichkeiten nicht voll aus; andererseits fehlt den Betrieben gerade in technischen Bereichen zunehmend der qualifizierte Nachwuchs.
Was passiert am Girls´Day?
Die beteiligten Unternehmen, Forschungszentren, Hochschulen etc. organisieren für die Schülerinnen der Klasse 5-10 Veranstaltungen, die ihnen Einblicke in die Arbeitswelt gewähren. Zum Aktionsstart im Jahr 2001 reichte das Spektrum der Aktionen von Betriebsführungen über Vorträge bis hin zu spielerischen bzw. praktischen Übungen (Beispiele finden Sie auf der Internetseite der Kampagne www.girls-day.de).
Wie können Sie sich beteiligen?
· Als Vorstand oder Leiterin bzw. Leiter eines Unternehmens, einer Universität, eines Forschungszentrums, einer Institution, einer Abteilung, einer Behörde oder eines Fachbereiches können Sie Aktionen zum Girls´Day initiieren.
· Als Mitarbeiter/in oder Betriebsrat eines Unternehmens, einer Behörde oder eines Instituts können Sie Ihre Unterstützung bei der Organisation und der Durchführung von Aktionen anbieten.
· Als Multiplikator/in können Sie in einem regionalen Aktionsbündnis mitarbeiten oder eine Aktionsgruppe initiieren. Nutzen Sie bestehende Netzwerke und/oder kontaktieren Sie hierzu andere mögliche Akteurinnen und Akteure in Ihrer Region wie beispielsweise die Kammern, die Gewerkschaften, die Arbeitsämter, Verbände, die kommunalen Frauenbeauftragten, die Regionalstellen Frau und Beruf.
· Als Schulleitung, Lehrerin oder Lehrer können Sie Ihre Schülerinnen informieren bzw. auf den Tag vorbereiten und die Unternehmen in Ihrer Region auf den Girls´Day aufmerksam machen.
· Als Eltern von Töchtern, die Interesse daran haben, bestimmte Unternehmen oder Einrichtungen kennen zu lernen, können Sie diese anregen, Aktionen zu organisieren.

Wo erhalten Sie Informationen und Unterstützung zum Girls´Day?
Die bundesweite Koordination des Girls´Day liegt beim Kompetenzzentrum "Frauen in Informationsgesellschaft und Technologie", Projekt Girls´Day. Sie werden dort in allen Fragen zum Girls´Day beraten. Ihnen stehen Informationsmaterialien, Organisationshilfen und Leitfäden, die bei der Planung und Durchführung der Veranstaltungen helfen, zur Verfügung.
Auf der Internetseite www.girls-day.de unter dem Menüpunkt ’Aufruf 2002’ finden Sie das Bestellformular für die kostenlosen Girls´Day Materialien und das aktuelle Girls´Day Info.
Sie haben bereits eine Aktion für den Girls´Day am 25.April 2002 geplant?
Füllen Sie bitte das Formular "Wir machen mit!" online (www.girls-day.de ) aus. Interessierte Mädchen, Eltern, Lehrer/innen, Medienvertreter/innen usw. können so Ihr Veranstaltungsprogramm und Ihren Standort auf der Aktionslandkarte abrufen.
Es gibt nicht nur den Girls´Day!
Sie führen bereits spezielle Aktionen für Mädchen zur Berufsorientierung durch?
Dann faxen Sie das vorgefertigte Formular "Berufsorientierungsveranstaltung für Mädchen" zurück (Sie finden die Vorlage unter dem Menüpunkt ’Aufruf 2002’). Ihr Engagement wird über die Portale des Kompetenzzentrums "Frauen in Informationsgesellschaft und Technologie" bundesweit bekannt gemacht - das Image ihrer Organisation / ihres Unternehmens wird dadurch profitieren!

Koordinationsstelle:
Kompetenzzentrum "Frauen in Informationsgesellschaft und Technologie"
Projekt Girls´Day
Dr. Martina Meyer zur Heyde 
meyer@girls-day.de

Dipl.-Soz. Sabine Mellies 
mellies@girls-day.de

Wilhelm-Bertelsmann-Straße 10
33602 Bielefeld
fon +49.521.106-7353
fax +49.521.106-7154

Das Projekt "Girls´Day" wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung
und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Christina Haaf M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.girls-day.de

Weitere Berichte zu: Day

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie