Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klang und Bewegung

12.12.2001


Internationale interdisziplinäre Tagung vom 16. bis 19. Dezember 2001

Der Sonderforschungsbereich "Kulturen des Performativen" und das Musikwissenschaftliche Seminar der Freien Universität Berlin laden vom 16. bis 19. Dezember 2001 zu einer internationalen, interdisziplinären Tagung mit dem Thema "Klang und Bewegung" ein.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlichster Gebiete, von den Kunst- und Kulturwissenschaften einschließlich Musik, Ballett, Theater und Film über Philosophie und Soziologie bis zu naturwissenschaftlichen Disziplinen wie Astronomie und Biologie sowie Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Kunstrichtungen, nehmen mit Vorträgen und an Diskussionsrunden teil, u. a. David Moss/Voice Performance/Institute for Living Voice, Berlin, Jan Verbeek/Videokünstler, Bonn, Dr. Gisela von Wysocki/Schriftstellerin, Theater- und Hörspielautorin, Berlin, Prof. Werner Nothdurft/Sprachwissenschaft, FH Fulda, Prof. Matthias Schaefer/Zoologie und Anthropologie, Uni Göttingen, Prof. Ivanka Stoianova/Musikwissenschaft, Universität Paris VIII, Prof. Gunter Gebauer/Philosophie, Sportwisssenschaft, Prof. Gertrud Koch/Filmwissenschaft, Prof. Sybille Krämer/Philosophie (die letzten drei von der FU).

Am Montag, den 17.12.2001, steht um 20.00 Uhr eine Performance der AUDIO GRUPPE des amerikanischen Klangkünstlers Benoît Maubrey auf dem Programm: Sie bespielt das Gebäude Grunewaldstrasse 35 mit lebenden Klangskulpturen. Maubrey ist Gründer und Leiter der Gruppe, die Electroacoustic Clothes herstellt und Performances entwickelt, international gezeigte Shows mit AUDIO BALLERINAS, AUDIO GEISHAS, AUDIO STEELWORKERS. Die Performances variieren das Thema der Verbindung von Kleidung und Sound-Equipment, electroacoustic clothes interagieren mit Sounds aus ihrer direkten Umgebung. Die Kleidung ist mit Lautsprechern, Verstärkern und Mini-Computern (die Sounds und Stimmen aus der Umgebung aufnehmen) sowie mit Licht- und Wärmesensoren (die die Aufnahme verändern) bestückt. Solarzellen oder Batterien machen eine freie Bewegung im Raum möglich. "Im Grunde creiert DIE AUDIO GRUPPE ortsspezifische mobile und multiakustische Skulpturen für den öffentlichen Raum", beschreibt Benoît Maubrey die Arbeit der Gruppe. Maubrey und Lotta Melin, seine Choreographin aus Stockholm, nehmen an der anschließenden Podiumsdiskussion teil.

Ort und Zeit: Hörsaal des Gebäudes Grunewaldstraße 35, 12165 Berlin-Steglitz; mit der BVG: ab Rathaus Steglitz mit der Buslinie 183 oder X83, Haltestelle Schmidt-Ott-Straße. Am 16. Dezember um 18.30 Uhr mit einer Begrüßung und Empfang. Tagungsbeginn ist am Montag, 17. Dezember, um 10.00 Uhr.

Informationen: Dr. Christa Brüstle, Freie Universität Berlin, Sonderforschungsbereich "Kulturen des Performativen", Musikwissenschaftliches Seminar, Grunewaldstr. 35, 12165 Berlin; Tel. 030/838-53090 und 782 3508, Fax 838-53006, E-Mail: chbru@zedat.fu-berlin.de oder chrbru@compuserve.com oder: Prof. Dr. Albrecht Riethmüller, Freie Universität Berlin, Musikwissenschaftliches Seminar, Grunewaldstr. 35, 12165 Berlin, Tel: 838-56610, 838-53006, E-Mail: writer@zedat.fu-berlin.de.

Hedwig Görgen | idw
Weitere Informationen:
http://www.audioballerinas.com/

Weitere Berichte zu: Audio Musikwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE