Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflegeforschung im Interesse von Krebspatienten

06.12.2001


Internationale Konferenz an der Universitätsstiftung LEUCOREA

Das Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität veranstaltet am 10. und 11. Dezember 2001 eine internationale Konferenz mit über 100 Teilnehmern zum Thema "Studien in der onkologischen Pflege". Die wissenschaftliche Leitung liegt bei Prof. Dr. Margarete Landenberger, Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft und Ingrid Horn, Pflegedirektorin, Universitätsklinikum, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.
Mitveranstalter sind Prof. Dr. Hans-Joachim Schmoll, Direktor der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin, Hämatologie-Onkologie der Universität sowie die Sektion Gesundheits- und Pflegewissenschaft an der Universitätsstiftung LEUCOREA. Die Tagung findet in den Räumen der Stiftung, Collegienstraße 62, in der Lutherstadt Wittenberg statt und beginnt am 10. Dezember 9:00 Uhr.

Inhalt und Anliegen der Fachkonferenz

Teilnehmer der Fachkonferenz sind qualifizierte Fach und Führungskräfte der Pflegedirektion sowie der hämatologisch-onkologischen Kliniken, Stationen an Universitätskliniken und Fachkrankenhäusern. "Mit der internationalen Fachkonferenz verbinden wir das Anliegen", so Prof. Dr. Margarete Landenberger, "die Pflegenden dabei zu unterstützen, aus ihrer Praxis Fragestellungen für Studien zur onkologischen Pflege zu formulieren. Unser Ziel ist es, die ’Pflege-Elite in der Onkologie’ an deutschen Kliniken mit dem internationalen Stand der onkologischen Pflegeforschung vertraut zu machen".
Auch der Erwerb von Kenntnissen zur effektiven Nutzung der Forschungsinfrastruktur in ihren Heimatkliniken sei für die Konferenzteilnehmer ein wichtiger Punkt. Prof. Margarete Landenberger:
"Dazu haben wir Vortragende aus mehreren europäischen Ländern und den USA gewinnen können:
Dr. Marlene Frost, Pflegeexpertin und Forscherin an der weltberühmten Mayo-Klinik in Rochester (USA); aus Island Prof. Dr. Sigridur Halldorsdottir von der Fakultät für Gesundheitswissenschaft an der Universität von Akureyri und den Präsidenten der European Oncological Nursing Society (EONS), Prof. Giel Vaessen, Institut für Gesundheitsstudien, Universität Limburg, Niederlande".
Ebenso kommen Referentinnen und Referenten der gastgebenden Universität zu Wort. Prof. Dr. Hans-Joachim Schmoll, Direktor der Klinik für Innere Medizin IV - Hämatologie, Onkologie", international anerkannter Experte im Bereich der kolorektalen Tumortherapie, erhielt unlängst den Deutschen Krebspreis seine hervorragende Forschungsergebnisse im Rahmen seines Fachgebietes. Außerdem ist er ein engagierter Förderer des Forschungs-Praxis-Transfers sowohl in der Medizin als auch in der Pflege und arbeitet eng mit dem Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft zusammen. Dies gilt ebenfalls für Prof. Dr. Marianne Borneff-Lipp, Direktorin des Institutes für Hygiene sowie für Prof. Dr. Johannes Haerting, Direktor des Institutes für Medizinische Epidemiologie, Biometrie und Information. Die letztgenannte Einrichtung wird in Kürze - gefördert von der DFG - ihre Arbeit als anerkanntes Studienzentrum der Medizinischen Fakultät aufnehmen und damit auch Pflegeforschung in Halle methodisch und biometrisch betreuen.


Rückstand der onkologischen Pflegeforschung in Deutschland

Der Workshop möchte dazu beitragen, den extremen Rückstand der deutschen Pflegeforschung in der Onkologie gegenüber der internationalen Entwicklung aufzuholen.
Pflege- und Gesundheitswissenschaft ist eine neue Disziplin in Deutschland. Die Zuordnung des Instituts in Halle zur Medizinischen Fakultät hat den Vorteil, dass für Lehre und Forschung die Uni-Kliniken zur Verfügung stehen.
Bis vor kurzem bestand in Deutschland lediglich ein Förderprogramm für Pflege und Pflegeforschung. Die Robert Bosch Stiftung unterstützt seit Mitte der 90er Jahre anwendungsbezogene Forschungsförderung. Einen Meilenstein zur Aufholung des Rückstands stellt das seit Ende April 2001 ausgeschriebene Förderprogramm des BMBF zur anwendungsbezogenen Pflegeforschung dar.

Die wachsende Bedeutung der Pflegeforschung in der medizinischen Praxis

Die onkologische Pflege in Deutschland ist überdurchschnittlich forschungsorientiert. Dies ist bedingt durch die besondere Forschungsintensität in der medizinischen Onkologie und der Schwere der onkologischen Krankheiten, die für die betroffenen Patienten mit einem beträchtlichen Leidensdruck verbunden sind. Die Pflege leistet einen wichtigen Beitrag zur Heilung des Patienten und zur Linderung seiner Beschwerden.
Das Interesse der Pflegepraxis ist eine wichtige Voraussetzung für das Zustandekommen der Konferenz. Besonders an Universitätskliniken beginnt man sich der Pflegeforschung zu öffnen und Forschungsfragestellungen zu entwickeln. Die Pflegenden sind daran interessiert, ihr professionelles Handeln wissenschaftlich zu begründen und nicht nur auf Erfahrungswissen angewiesen zu sein. Diese Tatsache zeigt sich an den zahlreich existierenden professionellen Fachorganisationen der onkologischen Pflege. Zu nennen sind die Konferenz Onkologischer Krankenpflege (KOK) als Unterorganisation der Deutschen Krebsgesellschaft sowie die EONS (European Oncological Nursing Society). Ebenso erwähnenswert ist die pflegerische Arbeitsgruppe "Knochenmarktransplantation" (AG KMT).

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Margarete Landenberger
Tel.: (0345) 55 741 06
Fax: (0345) 55 7 44 71
E-Mail: margarete.landenberger@medizin.uni-halle.de

Ingrid Godenrath | idw
Weitere Informationen:
http://www.verwaltung.uni-halle.de/Tagungen/tag2001.htm#Pflege

Weitere Berichte zu: Onkologie Pflegeforschung Pflegewissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie