Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

6. Handelsblatt Gesundheitskongress "Health 2002" in Berlin / Europa als Chance für den Gesundheitsmarkt

30.11.2001


6. Handelsblatt Gesundheitskongress "Health 2002" im Berliner Dorint Hotel Schweizer Hof vom 29.- 30. November 2001. Im Bild von links nach rechts: Prof. Dr. Norbert Walter, Chefvolkswirt, Deutsche Bank Gruppe, Frankfurt; Dr. Klaus Theo Schröder, Staatssekretär, Bundesministerium für Gesundheit, Bonn; Prof. Dr. Günter Neubauer, Inst. für Gesundheitsökonomik, München.
© Foto: Dietmar Gust, Berlin.


6. Handelsblatt Gesundheitskongress "Health 2002" im Berliner Dorint Hotel Schweizer Hof vom 29.- 30. November 2001. Im Bild: Prof. Dr. Norbert Walter, Chefvolkswirt, Deutsche Bank Gruppe, Frankfurt
© Foto: Dietmar Gust, Berlin.


Die aktuelle gesundheitspolitische Lage in Deutschland war Thema des ersten Tags des Handelsblatt-Gesundheitskongresses "Health 2002" in Berlin. Vor rund 250 Teilnehmern und unter Vorsitz von Professor Dr. Günther Neubauer (Institut für Gesundheitsökonomik) diskutierten Referenten aus dem Gesundheitswesen über neue Basistechnologien, über mehr freien Markt statt Überregulierung und welche Chancen Europa bietet.

"Europa ist Hoffnung, Deutschland ist Realität", beschreibt Neubauer in seiner Begrüßungsrede die Situation. Ob sich nun die europäische Gesundheitspolitik traumhaft entwickelt oder eher zum Alptraum wird, werde sich zeigen. Auch wenn Wettbewerb vieles beflügele, zaubern könne er nicht.

Dr. Klaus Theo Schröder (Staatsekretär, Bundesministerium für Gesundheit) sieht Europa klar als Chance. Die Politik solle vor allem eine europäische Gesundheitspolitik betreiben, bisher gäbe es wegen fehlenden vertraglichen Regelungen innerhalb der EU keine Harmonisierung. Statt die Rechtssprechung des europäischen Gerichtshof abzuwarten, was auch zum Beispiel die medizinische Versorgung im Ausland angeht, befürwortet Schröder ein schnelles und unbürokratisches Handeln der Politik. Eine europäische Gesundheitspolitik sei durch die zunehmende Mobilität der Bürger, aber auch durch die Osterweiterung dringend notwendig. Immerhin seien bereits heute 0,3 bis 0,5 Prozent deutscher Bürger "Grenzgänger", was die Gesundheitsversorgung angeht. Die Gefahr eines Autonomieverlusts sieht Schröder durch eine Europäisierung nicht, im Gegenteil böte dies die Chance, von anderen zu lernen.

Die defensive Diskussion um einen europäischen Arzneimittelmarkt nimmt Schröder mit Verwunderung zur Kenntnis: Angesichts einer leistungsfähigen Pharmaindustrie, einem gut funktionierenden pharmazeutischen Großhandel und einem effizienten Apotheken-Netz in Deutschland, sieht er auch den Arzneimittel-Handel im Internet weniger als Bedrohung denn als Chance.

Abschließend betonte Schröder die große Bedeutung des Gesundheitssektor für die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung.

Prof. Dr. Norbert Walter (Chefvolkswirt, Deutsche Bank Gruppe) sieht Gesundheit als ein ökonomisches Gut an. Da aber der Staat das Geld zur Gesundheitsvorsorge nicht effizient einsetze, müsse dem Markt eine größere Rolle eingeräumt werden. Anlass zur Sorge bereitet Walter die ungünstige demografische Entwicklung. Durch die niedrige Geburtenrate kämen weniger junge Menschen auf den Arbeitsmarkt, dass bedeute nicht nur Rückgang von potenziellen Beitragszahlern, sondern berge auch die Gefahr fehlender Innovationskraft, meint Walter. Den GKV stünde die Bewältigung des demografischen Umbruchs erst noch bevor, wenn man bedenke, dass im Jahr 2040 das Durchschnittsalter der Deutschen bei 50 Jahren liegen werde.

"Allein das Kurieren an den Symptomen kann das Gesundheitswesen jedoch nicht heilen", stellt Walter fest und führt aus: Finanzprobleme seien ja nichts Neues im Gesundheitsbereich; seit den 70er Jahren sind zahlreiche Gesetze zur Kostendämpfung verabschiedet worden und damals hätten die Beiträge gesenkt werden können. Neue Modelle seien nun notwendig, allerdings müsse die Politik die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen vorgeben: Die Steuerreform müsse vorgezogen werden und die Rentenreform habe mit der Riester-Rente nur eine Missgeburt zustande gebracht. Auch im Bereich Migration gibt es nach Walter viel zu tun: Durch die ungünstige demografische Entwicklung sei die Finanzierung der Sozialversicherung in Gefahr und es bestünde bald ein Mangel an qualifizierten Fachkräften. Wichtig sei, das Gesundheitswesen von einem administrativen zu einem lebendigen System umzustrukturieren, um von der demografischen Entwicklung auch zu profitieren.

Die Ausbreitung moderner Telekommunikationstechniken und die Gentechnologie mache den Gesundheitsmarkt zu einem dynamischen Wirtschaftsfaktor. In Deutschland spiele leider der Biotech-Bereich im europäischen Vergleich noch eine untergeordnete Rolle: Während in Europa im Jahr 2000 rund 1600 Biotech-Unternehmen (bis 500 Mitarbeiter) gegründet wurden, waren es in Deutschland nur knapp 400 (Quelle: DIB). In Deutschland wird Biotechnologie überwiegend im Pharmabereich eingesetzt (85 Prozent), dann folgt Landwirtschaft mit 13 Prozent und der Bereich Umwelt nutzt Biotechnologie nur zu zwei Prozent (Quelle: DIB). Allerdings müssten politische und ethische Fragen schnell beantwortet werden und ein europäischer Schutz für biotechnische Erfindungen sicher gestellt sein.

"Mehr Markt im Gesundheitswesen", zieht Walter als Schlussfolgerung und führt aus: "Entscheidungsfreiheit bei der Kassenwahl, Wettbewerb zwischen Kassen und Anbietern und weniger dirigistische Kostendämpfungsprogramme der Politik."

Claudia Büttner | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

18.08.2017 | Geowissenschaften