Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. Heidelberger Symposium Neuro-Urologie

29.11.2001


Standards und Innovationen in der Diagnostik und Therapie neurogener Blasenfunktionsstörungen - Am 30.11. und 1.12.2001 in der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg

Die Neuro-Urologie befasst sich mit den urologischen Problemen neurogener Blasenfunktionsstörungen. Für querschnittgelähmte Menschen sind eine standardisierte Untersuchung, Behandlung und lebenslange Nachsorge dieser neurogenen Blasenfunktionsstörungen die für die Lebenserwartung und Lebensqualität entscheidenden Faktoren.

Durch die seit 1996 bestehende Kooperation der Abteilung Urologie der Universitätsklinik Heidelberg und der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg hat sich die Neuro-Urologie hier mit Erfolg etabliert. In der Abteilung Orthopädie II verfügt die Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg über ein national und international anerkanntes und eines der großen Querschnittgelähmtenzentren Europas mit einem hohen ambulanten und stationären Patientenaufkommen, sowohl im Bereich der angeborenen, wie auch der erworbenen Querschnittlähmungen im Kindes- und Erwachsenenalter.

Die wesentlichen Aufgaben der Neuro-Urologie bestehen in der Untersuchung und Behandlung der Blasenfunktionsstörung mit dem primären Ziel der Protektion des oberen Harntraktes und damit der Nierenfunktion. Voraussetzung hierfür ist die Rehabilitation des unteren Harntraktes (Blase) mit Optimierung der Speicher- und Entleerungsfunktionen. Die Ursache neurogener Blasenfunktionsstörungen sind Erkrankungen oder Unfallfolgen, die zu einem definierten Schaden der versorgenden Nervenstrukturen für Blasenmuskel und Blasenschließmuskelapparat führen. Im Kindes- und Jugendalter stehen hier hauptsächlich angeborene Fehlbildungen im Vordergrund, während es bei erwachsenen Patienten hauptsächlich Traumafolgen und in zunehmendem Maße auch entzündliche oder tumoröse Prozesse sind.

Zur Aktualisierung und Thematisierung der speziellen Fragestellungen im Bereich Neuro-Urologie findet am 30.11. und 1.12.2001 in der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg unter der Leitung von Professor Dr. G. Staehler, Direktor der Urologischen Abteilung des Universitätsklinikum Heidelberg, und Professor Dr. H. J. Gerner, Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg, Orthopädie II, das 4. Heidelberger Symposium für Neuro-Urologie statt.

In- und ausländische Experten werden zu den folgenden Themenschwerpunkten referieren: Zum heutigen Stand der Diagnostik und Therapie der Blasenfunktionsstörung werden die aktuellen Erfahrungen und Erkenntnisse dargestellt und diskutiert. Unter anderem wird über die Ergebnisse der Injektion von Botulinum-Toxin (ein in der Therapie gezielt einsetzbares Nervengift) in den Blasenmuskel zur Dämpfung überschießender, spastischer Muskelkrämpfe mit unwillkürlichem Urinverlust berichtet werden, wie auch über die ersten Langzeitergebnisse der elektrischen Blasenmuskelhemmung und die Behandlung der gelähmten Blase mit Hilfe eines Blasenschrittmachers.

Der intermittierende Katheterismus stellt beim querschnittgelähmten Patienten das Mittel der Wahl zur Entleerung der Blase dar. In der das Symposium begleitenden Industrieausstellung werden unterschiedlichste Kathetersysteme vorgestellt. Im wissenschaftlichen Dialog soll über deren Handhabung und Indikation, aber auch über Gefahren und Kompliationen diskutiert werden. Auf die Entwicklung des Keimspektrums und die Probleme einer Antibiotikaresistenz beim chronisch harnwegsinfektgefährdeten gelähmten Patienten wird besonders eingegangen.

Fragen zu Anwendungen von Harnröhrenschienungen und ihre spezielle Anwendbarkeit beim querschnittgelähmten Patienten sollen kritisch diskutiert werden, wie auch Fragen zur Verbesserung der Lebensqualität nach Implantation eines Blasenschrittmachers, auch hinsichtlich der Regulation der Enddarmfunktion. Abschließend werden aktuelle Forschungsvorhaben und Zukunftsaussichten, wie die Optimierung der elektrischen Beeinflussung der Blasenfunktion, aber auch die Gewinnung und Anzüchtung von neuem Blasengewebe aus körpereigenem Material (tissue engineering) diskutiert.

Dr. Michael Schwarz | idw

Weitere Berichte zu: Blasenfunktionsstörung Lebensqualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte