Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Süßwasserkonferenz in Bonn vom 3. bis 7.12.

29.11.2001



Weltweit wertvolles Wasser schützen. WWF stellt Fünf-Punkte-Plan zur Sicherung der Weltwasserreserven auf


Wenige Tage vor Beginn der Internationalen Süßwasserkonferenz in Bonn hat der WWF heute seinen Fünf-Punkte-Plan zum Schutz der Trinkwasserreserven veröffentlicht. Mit diesem Plan ruft die weltgrößte Naturschutzorganisation die teilnehmenden Regierungen und Organisationen zum Handeln auf, um eine drohende Wasserkrise abzuwenden.

Nach Angaben des WWF leiden derzeit mehr als drei Milliarden Menschen auf der Welt unter dem Mangel an Trinkwasser. Zugleich verursache der Mensch selbst einen stetigen weiteren Rückgang der Wasservorräte, so der WWF. „Es ist fünf vor zwölf. Wenn wir eine Wasser-Katastrophe verhindern wollen, müssen wir jetzt handeln - und zwar gemeinsam und auf allen Ebenen gleichzeitig: global, national, regional und lokal“, sagt Prof. Dr. Emil Dister, Leiter des WWF-Auen-Instituts. „Noch ist es möglich, eine Zukunft mit genügend gutem Trinkwasser für alle zu sichern. Das gelingt nur, wenn wir die Süßwasser-Ökosysteme erhalten. Und der Fünf-Punkte-Plan zeigt uns, wie das geht.“ Wenn die Konferenz in Bonn keine konkreten Empfehlungen aussprechen sollte, müssten sehr viele Menschen unter den Konsequenzen leiden, warnt der WWF. Die Ergebnisse der Konferenz sollen vom Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung (Rio+10) in Johannesburg im September 2002 übergenommen werden.


Das WWF-Papier empfiehlt unter anderem, Süßwasser-Ökosysteme und vor allem Feuchtgebiete in Gebirgen besser zu schützen. Es enthält auch den Ruf nach einem Programm für ein "Integrated River Basin Management" (IRBM). Nach Angaben des WWF wird ein solches Vorgehen allgemein als beste Methode akzeptiert, um die begrenzten Wasserreserven der Erde nachhaltig zu bewirtschaften.

Weiterer Bestandteil des Fünf-Punkte-Plans sind Forderungen für den Staudammbau: Große Bauprojekte sollten besser überprüft werden und solche, die die wirtschaftlichen, sozialen oder ökologischen Erwartungen nicht erfüllen, sollten stillgelegt werden. Internationale Entwicklungshilfeorganisationen und Kreditgeber wie die Weltbank sollten die Verantwortung für die von ihnen finanzierten Projekte übernehmen, die langfristig mehr schaden, als sie kurzzeitig nutzen. Der WWF ruft die Bonner Konferenz außerdem dazu auf, Empfehlungen für die Privatisierung der Wasserwirtschaft zu entwickeln. Internationale Richtlinien für diesen wachsenden Wirtschaftssektor seien zur Zeit noch nicht vorhanden.


| WWF
Weitere Informationen:
http://www.wwf.de/presse/

Weitere Berichte zu: Süßwasser-Ökosysteme Süßwasserkonferenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie