Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Heidelberg Forum of Molecular Catalysis 2001"

28.11.2001


Über die neuesten Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der molekularen Katalyse berichten international führende Wissenschaftler auf dem "Forum of Molecular Catalysis 2001" in Heidelberg am 7. Dezember - Nachwuchsforscher mit BASF Catalysis Award ausgezeichnet

Ob Vitamine, Medikamente, Lichtschutzmittel oder Kunststoffe, die Herstellung vieler Dinge des täglichen Lebens wäre ohne eine bestimmte Schlüsseltechnologie nicht möglich: die Katalyse. Bei über 80 Prozent aller chemischen Produktionsverfahren werden heute Katalysatoren eingesetzt. Sie steuern und beschleunigen die notwendigen Reaktionen. "Die Katalyse zählt zu den entscheidenden Zukunftstechnologien einer modernen Industriegesellschaft. Um innovative Chemieprodukte umweltverträglich und ressourcenschonend, aber zugleich auch wirtschaftlich herstellen zu können, wird die Weiterentwicklung dieser Technologie für die Zukunft entscheidend sein," so Prof. Dr. Peter Hofmann, Direktor am Organisch-Chemischen Institut der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg. Ein Teilgebiet der Katalyse ist die molekulare Katalyse. Sie zählt zu den Forschungsschwerpunkten an der Heidelberger Fakultät für Chemie und spielt auch in der Chemischen Industrie eine wichtige Rolle. Als Katalysatoren wirken dabei vom Chemiker maßgeschneiderte Einzelmoleküle, die in gelöster Form oder an Feststoffe gebunden wie winzige Synthesemaschinen funktionieren und gezielt neue Stoffe aufbauen.

Über die neuesten Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der molekularen Katalyse berichten international führende Wissenschaftler auf dem "Forum of Molecular Catalysis 2001" in Heidelberg am 7. Dezember. Bei dem von der BASF und der Universität Heidelberg organisierten Treffen wird der mit 10 000 Euro dotierte "BASF Catalysis Award 2001" an einen herausragenden Nachwuchsforscher verliehen. Der Preisträger: Dr. Dirk De Vos von der Katholieke Universiteit Leuven in Belgien. Die Auszeichnung wird von Dr. Stefan Marcinowski, Vorstandsmitglied der BASF und Sprecher der Forschung, überreicht.

"Das Forum soll die bedeutende Rolle des Rhein-Neckar-Dreiecks für die Wissenschaft hervorheben und so weltweit das Interesse von Nachwuchswissenschaftlern für die Region wecken", erläutert Dr. Rainer Bürstinghaus, der bei BASF für die Hochschulbeziehungen zuständig ist. Die Unterstützung durch das Unternehmen spiegle zudem den hohen Stellenwert von Forschung und Innovation bei der BASF wider. "Die gemeinsame Veranstaltung zeigt die gute wissenschaftliche Zusammenarbeit von Hochschule und Industrie sowie das Engagement der BASF für universitäre Grundlagenforschung und Lehre", so Prof. Hofmann.

Das Forum findet am 7. Dezember, ab 9 Uhr im großen Hörsaal des Hörsaalgebäudes der Fakultät Chemie der Universität Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 252, Heidelberg, statt. Alle Interessenten sind willkommen.

Programm:

9:00 Uhr Eröffnung

9:30 Uhr Prof. Dr. Robert H. Grubbs
California Institute of Technology,
Pasadena, USA

"The Synthesis of Large and Small Molecules
with Late Metal Transition Metal Complexes"

10:30 Uhr Posterpräsentation

11:00 Uhr Prof. Dr. Roger A. Sheldon
Delft University of Technology,
Delft, Niederlande

"Green Chemistry and Catalysis"

12:00 Uhr Posterpräsentation

15:00 Uhr Verleihung des BASF CATALYSIS AWARD 2001 an
Dr. Dirk De Vos
Katholieke Universiteit Leuven,
Leuven, Belgien

"Fine Chemicals Reactions with Solid Catalysts:
Towards Man-Made Enzymes"

16:30 Uhr Posterpräsentation

17:00 Uhr Prof. Dr. Barry M . Trost
Stanford University,
Palo Alto, USA

"On Inventing Reactions for Atom Economy"

18:00 Uhr Posterpräsentation / geselliges Beisammensein mit Abendessen

Hinweis für die Redaktionen
Der Lebenslauf des Preisträgers kann unter Tel. (06 21) 60-4 20 10 angefordert werden.

Rückfragen bitte an:
Birgit Peitz, BASF AG
Tel. 0621 6042010, Fax 6021133 
birgit.peitz@basf-ag.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317 
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw

Weitere Berichte zu: BASF Molecular Posterpräsentation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung
19.06.2018 | Universität Heidelberg

nachricht LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018
19.06.2018 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics