Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Statusseminar Arthroseforschung

22.11.2001


Einladung zum Statusseminar Arthroseforschung in Deutschland

Ort:
Berlin,Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften,Plenarsaal, 1. Stock, Jägerstr. 22/23, 10117 Berlin

Datum:
23.-24. November 2001

Veranstalter:
Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie, Arbeitskreis Arthrose, in Kooperation mit dem Arbeitskreis Bindegewebe und Arthrose der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

am 23. und 24. November 2001 findet in Berlin ein Statusseminar Arthroseforschung in Deutschland statt.

Grundlagenforscher und klinisch tätige Ärzte werden hier aktuelle Erkenntnisse zur Entstehung und neue Ansätze zur Behandlung der Arthrose als häufigster Gelenkerkrankung vorstellen.

Interessierte möchten wir herzlich zu dem Seminar einladen. Daten und Fakten zum Thema Arthrose und einige "Highlights" des Seminars entnehmen Sie bitte dem folgenden Pressetext.

Prof. Dr. Gerd-Rüdiger Burmester, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie, Berlin

Volkskrankheit Arthrose: Gezielte Strategien im Visier

5 Millionen Menschen in Deutschland - das sind 6 % der Bevölkerung - leiden an einer Arthrose, der häufigsten Gelenkerkrankung. Da die degenerative Gelenkerkrankung mit dem Alter korreliert, ist in den nächsten Jahren mit einer rapiden Zunahme zu rechnen: Experten schätzen, dass im Jahr 2010 bereits jeder Fünfte betroffen sein wird. Der schmerzhafte Verschleiß der Gelenkknorpel ist eine der häufigsten Ursachen für Arbeitsunfähigkeit und Frühberentung. Nach Berechnungen des Zentralinstituts für Krankenkassen in München kostet die Arthrose die Kranken- und Rentenkassen jährlich mehr als 16 Milliarden Mark.

Trotz substanzieller Fortschritte in der Grundlagenforschung ist die Entstehung der Arthrose noch weitgehend unverstanden. Man weiß lediglich, dass mechanische Faktoren wie Überlastung und Trauma, genetische und endokrine Faktoren sowie entzündliche Erkrankungen und Stoffwechselkrankheiten eine Rolle spielen. "Ohne Kenntnis der Ursache und ohne klares Verständnis des Krankheitsprozesses aber bleiben therapeutische Ansätze zumeist empirisch", betont Privatdozent Dr. med. Bernd Swoboda, Abteilung für Orthopädische Rheumatologie der Universität Erlangen-Nürnberg. Daher beschränkt sich die Behandlung der Arthrose bisher zumeist auf die symptomatische Linderung der Beschwerden. Die rasche Weiterentwicklung im Bereich der Molekularbiologie, der Genetik und des "Tissue Engineerings" (Gewebezüchtung) rückt jedoch gezielte, präventiv oder kausaltherapeutisch wirksame Strategien in greifbare Nähe.

Einen Überblick über den aktuellen Stand gibt das "Statusseminar Arthroseforschung in Deutschland", das die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) am 23. und 24. November in Berlin veranstaltet . Wissenschaftler aus allen Bereichen der Arthroseforschung präsentieren hier ihre jüngsten Forschungsergebnisse. Einige der "Highlights" des Seminars möchten wir im Folgenden kurz vorstellen:

  • Eine Arbeitsgruppe aus Ulm präsentiert mit der "Ulm Osteoarthritis Study" neue Daten zur klinischen Epidemiologie. Die Studie an mehr als 800 Patienten mit schwerer Hüft- oder Kniegelenksarthrose bestätigt die große Bedeutung des (mechanischen) Risikofaktors Übergewicht für die Entwicklung einer Arthrose. Gefährdet sind vor allem die Kniegelenke als gewichtstragende Gelenke. Das Risiko für eine beidseitige Kniearthrose ist bei stark übergewichtigen Menschen mehr als 8fach erhöht. Darüber hinaus deckt die Studie Stoffwechselfaktoren auf, die eine Arthrose zu begünstigen scheinen, z. B. erhöhte Cholesterin- oder Harnsäurewerte im Serum.
  • Kieler Forscher vermuten, dass auch die Ernährung die Entwicklung der Arthrose beeinflusst. Da freie Radikale, vor allem hochreaktive Sauerstoffverbindungen, bei der Zerstörung des Gelenkknorpels nach mechanischem Trauma eine wichtige Rolle spielen, könnten Antioxidantien präventiv wirksam sein. Im Tiermodell bremst eine Ernährung, die reich an Vitaminen und Spurenelementen wie Selen ist, die Arthroseentstehung bei den Versuchstieren erheblich.
  • Moderne Methoden der Gewebezüchtung ermöglichen ganz neue Formen der Behandlung von Knorpeldefekten, über die Wissenschaftler aus Berlin, Aachen, Freiburg und Heidelberg berichten. Methoden der dreidimensionalen Knorpelzüchtung aus mesenchymalen Stammzellen versprechen für die Zukunft die Herstellung passgenauer Ersatzteile. Im Tierversuch bereits erprobt wird die Transplantation autologer Knorpelzellen auf Trägergerüsten, die eine immunologisch verträgliche und mechanisch stabile "Reparatur" von Knorpeldefekten erlaubt. Es zeichnen sich somit Möglichkeiten ab, den bisher nur als sehr eingeschränkt regenerationsfähig geltenden Knorpel in vivo doch "reparieren" zu können. Bis zur routinemäßigen Anwendung all dieser Methoden am Menschen dürften aber noch einige Jahre ins Land gehen.

Ansprechpartner für Rückfragen:

PD Dr. Bernd Swoboda
Sprecher des Arbeitskreises Arthrose der DGRh
Abteilung f. Orthopädische Rheumatologie
Orthopädische Klinik der Universität
Waldkrankenhaus St. Marien
Rathsberger Str. 57
91054 Erlangen
Tel. 09131 822-285 oder -906 oder -0

Dr. Julia Rautenstrauch | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgrh.de

Weitere Berichte zu: Arthroseforschung Rheumatologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics