Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sir Hans Krebs-Preis: 20.000 Mark für Forscher aus Heidelberg

22.11.2001


Niedersächsischer Schüler erhält Nachwuchspreis - Einladung zur Festveranstaltung am 23. November in der MHH

Am kommenden Freitag wird zum achten Mal der Sir Hans Krebs-Preis zur Förderung der medizinischen Grundlagenforschung verliehen. Der mit 20.000 Mark dotierte Preis wurde von der Hannoverschen Lebensversicherung a. G. gestiftet. In diesem Jahr erhalten drei Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg die Auszeichnung: Markus Feuerer, Dr. med. Philipp Beckhove und Privatdozent Dr. rer. nat. Viktor Umansky. Sie entdeckten, dass das Knochenmark von Krebspatienten Immunzellen enthält, die den Tumor attackieren können. Ihre Ergebnisse wurden unter dem Titel "Therapy of human tumors in NOD/SCID mice with patient-derived reactivated memory T cells from bone marrow" in der Zeitschrift "Nature Medicine" veröffentlicht.

Am Freitag steht außerdem eine Premiere an: Erstmals wird der mit 3.000 Mark dotierte Sir Hans Krebs-Nachwuchspreis 2001 für Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufen Niedersachsens verliehen. Er ist ebenfalls von der Hannoverschen Lebensversicherung a. G. gestiftet worden. Lars Plate aus Sulingen wird mit dem Preis für seine Facharbeit zur Bestimmung des pH-Wertes von Lösungen ausgezeichnet. Der 18-Jährige hat untersucht, ob sich dafür die Photometrie, also eine Messung der Lichtabschwächung durch verschiedene Substanzen, eignet.

Die Festveranstaltung beginnt am Freitag, den 23. November 2001 um 15 Uhr im Hörsaal R, Gebäude I 6 auf dem Gelände der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), Carl-Neuberg-Straße 1, Hannover.

ACHTUNG: Vorgeschaltet ist ein FOTOTERMIN mit den Preisträgern um 14.45 Uhr.

Zum Nachwuchspreis

Lars Plate wurde 1983 in Sulingen geboren. Seit 1995 besucht er das Gymnasium Sulingen. Seine Leistungsfächer sind Chemie und Englisch. Bereits im März dieses Jahres nahm er an der Chemie-Olympiade in Berlin teil und kam in die dritte Auswahlrunde. Um wissenschaftliches Arbeiten zu erlernen, müssen alle niedersächsischen Schülerinnen und Schüler der 12. Klassen eine Facharbeit mit Versuchs- und Forschungsfragen schreiben. Lars Plate wählte sein Lieblingsfach. Die Aufgabe war ein Thema aus der Säure-Basen-Chemie. Im ersten Theorieteil beschreibt er, wie Säure-Basen-Indikatoren aufgebaut sind und wie sie funktionieren. Im praktischen Teil untersuchte er einige Indikatoren photometrisch. Lars Plate stellte fest, dass sich mit Hilfe der Photometrie relativ exakt die Konzentrationen von Indikatorsäure und -base bestimmen lassen. Die Methode könnte zukünftig eingesetzt werden, um den pH-Wert einer Lösung zu bestimmen.

Zum Sir Hans Krebs-Preis 2001

Markus Feuerer wurde 1973 in Trier geboren. Er studierte Medizin in Mainz und Heidelberg. Seit 1998 arbeitet er an zwei Dissertationen: Die "Charakterisierung des Knochenmarkes als sekundär immunologisch reaktives Organ" ist sein medizinisches Thema, die "Untersuchung des tumorspezifischen T-Zell-Gedächtnisses" ist sein naturwissenschaftliches Thema.

Dr. med. Philipp Beckhove wurde 1969 in Freiburg/Breisgau geboren. Er studierte und promovierte in Heidelberg. Nach der Approbation 1997 war er als Assistenzarzt in der Medizinischen Klinik der Universität Heidelberg tätig. Sein Schwerpunkt: die Blutstammzell-Transplantation nach Hochdosis-Chemotherapie bei Tumorpatienten. 1999 wechselte er an das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg. Er entwickelte ein Mausmodell, das die Simulation von Lymphozyten-Transplantationen erlaubt.

Privatdozent Dr. rer. nat. Viktor Umansky wurde 1955 in Kiew, Ukraine, geboren. Er studierte Medizin an der Medizinischen Hochschule seiner Heimatstadt. Anschließend arbeitete er am Institut für Onkologie der dortigen Akademie der Wissenschaften, an der er 1982 zum Dr. rer. nat. promovierte. Forschungsaufenthalte führten ihn an das Russische Krebsforschungszentrum in Moskau und an das Institut National de la Santé et de la Recherche Médicale (INSERM) in Dijon, Frankreich. Seit 1992 ist Umansky am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg tätig. Vor drei Jahren übernahm er die Leitung der Arbeitsgruppe "Tumorimmuntherapie" im DKFZ. In mehreren Projekten beschäftige er sich unter anderem mit der Frage, welche Rolle Stickstoffmonoxid in der Immuntherapie bei Krebs spielt. Vor kurzem habilitierte er sich an der Fakultät für Pharmazie der Universität Heidelberg.

Spezialisierte Immunzellen aus dem Knochenmark helfen im Kampf gegen Krebs

Die drei Heidelberger Wissenschaftler hatten das Immunsystem bei 84 Patientinnen mit Brustkrebs untersucht. Bei der Mehrheit entdeckten sie so genannte Gedächtnis-T-Zellen im Knochenmark, die gegen Tumorantigene - spezielle Eiweißmoleküle auf der Oberfläche von Krebszellen - gerichtet sind. Gedächtnis-T-Zellen stellen eine äußerst wirkungsvolle Waffe der Immunabwehr dar, da sie jahrelang im Körper überdauern und bei erneutem Kontakt mit "ihrem" Antigen eine besonders schnell einsetzende und schlagkräftige Immunantwort auslösen.

Untersuchungen im Reagenzglas zeigten, dass die Gedächtnis-T-Zellen aus dem Knochenmark beim Kontakt mit Tumorantigenen zu zytotoxischen Zellen aktiviert werden, die entartete Zellen eliminieren können. In einem nächsten Schritt gingen die Immunologen der Frage nach, ob sich mit diesen aktivierten Gedächtnis-Zellen im lebenden Organismus das Tumorwachstum aufhalten lässt. Dazu verpflanzten sie Gewebestückchen von Tumoren gerade operierter Patientinnen in Mäuse mit einem defekten Immunsystem. Die Tiere wurden anschließend mit patienteneigenen aktivierten Gedächtnis-Zellen aus dem Knochenmark behandelt. Nach drei Wochen waren bei den behandelten Tieren keine Tumorzellen nachweisbar, während sie sich bei den nicht behandelten vermehrt hatten. Stammen die aktivierten Gedächtnis-Zellen aus dem Blut der Patientinnen, lassen sich die Tumorzellen jedoch nicht eliminieren.

Bisher hatten sich Ansätze zur zellulären Immunbehandlung von Krebs hauptsächlich darauf konzentriert, Immunzellen aus dem Blut zu übertragen. Mit der Entdeckung tumorspezifischer Gedächtnis-T-Zellen im Knochenmark hoffen die Wissenschaftler, in Zukunft wirksamere immunologische Krebstherapien entwickeln zu können.

Dr. Arnd Schweitzer | idw

Weitere Berichte zu: Immunzelle Knochenmark Krebsforschungszentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

12V, 48V, high-voltage – trends in E/E automotive architecture

10.01.2017 | Event News

2nd Conference on Non-Textual Information on 10 and 11 May 2017 in Hannover

09.01.2017 | Event News

Nothing will happen without batteries making it happen!

05.01.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau