Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verleihungsveranstaltung des Ludwig-Erhard-Preises 2001

19.11.2001


Henkel mahnt Mut zum Benchmarking an und ruft alle deutschen Organisationen zum Mitmachen im Jahr 2002 auf

Bei der diesjährigen Verleihungsveranstaltung des Ludwig-Erhard-Preises, der höchsten deutschen Auszeichnung für Spitzenleistungen im Wettbewerb, verwies der Vorsitzende der Initiative Ludwig-Erhard-Preis und Präsident der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz, Hans-Olaf Henkel, angesichts der auch nach fünf Jahren noch immer schwachen Beteiligung auf den unschätzbaren Wert des hinter dem Preis liegenden Modells für alle Organisationen. "Ohne Benchmarks mit der Konkurrenz nützt Spitze sein gar nichts", betonte Henkel. "Exzellent sind wir erst dann, wenn wir im Vergleich mit den anderen in der ersten Liga mitspielen und zwar als Spitzenlieferanten von Produkten und Leistungen, die gleichzeitig die Wünsche der Kunden kompromisslos erfüllen und mit smarten Lösungen beim Ressourceneinsatz ein Höchstmaß an Produktivität erzielen." Gerade in Sachen Kundenorientierung hinke man international noch immer in erheblichem Maße hinterher.

Auch der Vorstandsvorsitzende der Porsche AG, Wendelin Wiedeking, engagiert sich persönlich beim Ludwig-Erhard-Preis. Er ist davon überzeugt: "Unsere Welt und mit ihr die Gesellschaftssysteme und Märkte verändern sich mit einer rasanten Geschwindigkeit. Jeder Tag, den wir als Unternehmer und Manager verstreichen lassen, ohne diesen Wandel aktiv mitzugestalten, vernichtet Werte und Arbeitsplätze und bedroht die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschland. Nur durch Business Excellence wird es uns gelingen, auch den nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Zukunft zu geben. Seien wir uns dieser großen gesellschaftlichen Verantwortung bewusst."

Mit dem Excellence-Barometer, konzipiert vom Verein Deutscher Ingenieure (VDI) in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Forum in Mainz, das 2001 zum ersten Mal für Wirtschaftsunternehmen erhoben und dessen Ergebnisse beim diesjährigen Ludwig-Erhard-Preis Forum vorgestellt wurden, will die Initiative Ludwig-Erhard-Preis das Wissen über das Modell und seine Vorzüge bei möglichst vielen Unternehmen bekannt machen. "Die Studie stützt die These, dass Unternehmen mit umfassendem Business Excellence-Verständnis wirtschaftlich deutlich besser abschneiden als vergleichbare Unternehmen ohne ein solches Konzept", so Henkel.

Der Preis selbst wurde nicht verliehen. Als Finalisten wurden ausgezeichnet:

  • OBI Heimwerkermarkt GmbH & Co. KG, Leipzig, Filiale Finsterwalde,
  • Philips Semiconductors, Diskrete Halbleiter Hamburg,
  • TQU Steinbeis-Transferzentrum Qualität im Unternehmen, Ulm.

"Ich wünsche mir, dass sich 2002 möglichst viele Organisationen am Ludwig-Erhard-Preis beteiligen, aus ganz eigennützigem Interesse, um ihren Profit zu mehren", sagte Henkel. Der Nebeneffekt: wenn sich die deutschen Unternehmen mit den Excellence Gedanken beschäftigten, würden sie nichts anderes tun, als sich an international anerkannten Benchmarks zu messen. Zum Wohle unserer Volkswirtschaft und zur Erneuerung unserer Gesellschaft.

| ots

Weitere Berichte zu: Benchmark Ludwig-Erhard-Preis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie