Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Operieren via Internet: Eine medizinische Revolution

15.11.2001


Wie kann man Patienten über eine Distanz von mehreren Tausend Kilometern operieren? Antwort gibt die 65. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie.

Eine medizinische Revolution wird auf der 65. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie vom 14.- 17.11.01 im Internationalen Congress Centrum (ICC) Berlin präsentiert: die Möglichkeit, einen Patienten über eine Distanz von mehreren Tausend Kilometern via Internet zu operieren.

Auf einer Geschäfts- oder Urlaubsreise erleidet man einen Unfall. Eine Operation ist erforderlich. Im Krankenhaus des Reiselandes gibt es keinen Spezialisten für den nötigen, unaufschiebbaren Eingriff. Menschen, die geschäftlich oder privat um den Globus jetten, werden sich dieses Szenario schon einmal vorgestellt haben.

Die Entwicklungen auf dem Gebiet der Telekommunikation haben auch zu bahnbrechenden neuen Möglichkeiten im Bereich der Medizin und speziell auch der Chirurgie geführt. "Bereits heute werden erste Operationen per Roboter durchgeführt, den der Chirurg aus großer Entfernung fernsteuert", erklärt Prof. Dr. med. Michael Nerlich, Leiter der Abteilung für Unfallchirurgie der Klinik und Poliklinik für Chirurgie der Universität Regensburg. Doch noch sind einige Hürden auf dem Wege zum virtuellen Arzt und virtuellen Patienten zu nehmen.

Die momentan noch begrenzenden technologischen Faktoren, wie mangelhafte Bandbreite, unzureichende User-Interfaces und Störanfälligkeit der Technologie, werden Nerlichs Ansicht nach nicht die limitierenden Faktoren für die Entwicklungen sein. Der Experte für Telemedizin fordert, "das, was technisch möglich ist, auch für die tägliche Nutzung anwendbar zu machen."

Auch müssen gemeinsame Standards für die Durchführung entsprechender Teleoperationen geschaffen werden, rechtliche und betriebswirtschaftliche Aspekte bedürfen der Klärung. "Darüber hinaus gilt es, die momentane und kommende Medizinergeneration im Umgang mit diesen neuen Technologien auszubilden", erklärt Nerlich.

Auf der 65. Jahrestagung werden aktuelle Informationen zu dieser technologischen Revolution und weiteren medizinischen Innovationen zugänglich gemacht, die nicht nur für die Kongreßteilnehmer von Interesse sind.

Vom 14.-17. November 2001 treffen sich Unfallchirurgen aus Deutschland und sechs weiteren europäischen Ländern im Internationalen Congress Centrum (ICC) Berlin zur 65. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie unter der Präsidentschaft von Prof. Dr. med. Peter Kirschner. Über 2500 Teilnehmer und mehr als 600 Referenten diskutieren unter dem Motto Unfallchirurgie im Spannungsfeld zwischen Anspruch und Erfolg über unfallchirurgische Schwerpunkte.

Esther K. Heyer | ots
Weitere Informationen:
http://www.dgu2001.de

Weitere Berichte zu: ICC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie

Wasserstoffproduktion: Proteinumfeld macht Katalysator effizient

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie