Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Operieren via Internet: Eine medizinische Revolution

15.11.2001


Wie kann man Patienten über eine Distanz von mehreren Tausend Kilometern operieren? Antwort gibt die 65. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie.

Eine medizinische Revolution wird auf der 65. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie vom 14.- 17.11.01 im Internationalen Congress Centrum (ICC) Berlin präsentiert: die Möglichkeit, einen Patienten über eine Distanz von mehreren Tausend Kilometern via Internet zu operieren.

Auf einer Geschäfts- oder Urlaubsreise erleidet man einen Unfall. Eine Operation ist erforderlich. Im Krankenhaus des Reiselandes gibt es keinen Spezialisten für den nötigen, unaufschiebbaren Eingriff. Menschen, die geschäftlich oder privat um den Globus jetten, werden sich dieses Szenario schon einmal vorgestellt haben.

Die Entwicklungen auf dem Gebiet der Telekommunikation haben auch zu bahnbrechenden neuen Möglichkeiten im Bereich der Medizin und speziell auch der Chirurgie geführt. "Bereits heute werden erste Operationen per Roboter durchgeführt, den der Chirurg aus großer Entfernung fernsteuert", erklärt Prof. Dr. med. Michael Nerlich, Leiter der Abteilung für Unfallchirurgie der Klinik und Poliklinik für Chirurgie der Universität Regensburg. Doch noch sind einige Hürden auf dem Wege zum virtuellen Arzt und virtuellen Patienten zu nehmen.

Die momentan noch begrenzenden technologischen Faktoren, wie mangelhafte Bandbreite, unzureichende User-Interfaces und Störanfälligkeit der Technologie, werden Nerlichs Ansicht nach nicht die limitierenden Faktoren für die Entwicklungen sein. Der Experte für Telemedizin fordert, "das, was technisch möglich ist, auch für die tägliche Nutzung anwendbar zu machen."

Auch müssen gemeinsame Standards für die Durchführung entsprechender Teleoperationen geschaffen werden, rechtliche und betriebswirtschaftliche Aspekte bedürfen der Klärung. "Darüber hinaus gilt es, die momentane und kommende Medizinergeneration im Umgang mit diesen neuen Technologien auszubilden", erklärt Nerlich.

Auf der 65. Jahrestagung werden aktuelle Informationen zu dieser technologischen Revolution und weiteren medizinischen Innovationen zugänglich gemacht, die nicht nur für die Kongreßteilnehmer von Interesse sind.

Vom 14.-17. November 2001 treffen sich Unfallchirurgen aus Deutschland und sechs weiteren europäischen Ländern im Internationalen Congress Centrum (ICC) Berlin zur 65. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie unter der Präsidentschaft von Prof. Dr. med. Peter Kirschner. Über 2500 Teilnehmer und mehr als 600 Referenten diskutieren unter dem Motto Unfallchirurgie im Spannungsfeld zwischen Anspruch und Erfolg über unfallchirurgische Schwerpunkte.

Esther K. Heyer | ots
Weitere Informationen:
http://www.dgu2001.de

Weitere Berichte zu: ICC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik