Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFN-Verein präsentiert Projekte aus seinem Forschungs- und Entwicklungsprogramm

14.11.2001


Zu einem vom Verein zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes e.V. ausgerichteten Symposium über Fragen der wissenschaftlichen Netznutzung treffen sich Computerwissenschaftler, Informatiker und Netzwerkspezialisten am Montag und Dienstag kommender Woche im Konrad-Zuse-Zentrum Berlin. Das Symposium soll erörtern, welche Forschungs- und Entwicklungsaufgaben auf deutsche Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Bezug auf netzgestütztes Arbeiten und Forschen zukommen werden. In Ergänzung zu der Diskussion über die zukünftigen Arbeitsschwerpunkte präsentiert der Verein zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes e.V. - DFN-Verein - Ergebnisse seines laufenden F&E-Programms.

Etwa 150 Wissenschaftler, die sich vornehmlich mit Fragen der Konzeption, des Auf- und des Ausbaus innovativer Kommunikationsnetze befassen, werden sich am Montag, dem 19. November und am darauffolgenden Dienstag im Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin (ZIB) zusammenfinden, um im Rahmen eines DFN-Symposium Möglichkeiten und Erfordernisse netzgestützten wissenschaftlichen Arbeitens zu erörtern und sich über Ergebnisse ihrer Forschungs- und Entwicklungstätigkeit auszutauschen. Im Rahmen des zum zwölften Mal stattfindenden Treffens präsentiert der DFN-Verein am ersten Tag Ergebnisse seines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung bmb+f geförderten Forschungs- und Entwicklungsprogramms. "Dabei soll es sich vorrangig um Projekte handeln, die einen großen Nutzerkreis ansprechen bzw. über den DFN-Bereich hinaus ihren Erfolg gezeigt haben", so Dr. Peter Kaufmann, verantwortlich für den Entwicklungsbereich im DFN-Verein. Zu den Vortragenden des Symposiums gehört auch Dr. Uwe Thomas, Staatssekretär im Forschungsministerium, mit einem Beitrag über das "Internet als Großgerät" für Forschung und Wissenschaft.
Schwerpunkt der Präsentation bilden neue Formen netzbasierten Arbeitens, die über die heute verbreiteten Konzepte der Internet-Nutzung hinausgehen. So etwa das Paderborner Open-Source-Projekt Open sTeam, das sich zum Ziel gesetzt hat, die "passive" Form der Netznutzung, bei der das Netz lediglich zum Abruf von Daten via WWW oder FTP verwandt wird, durch eine Vereinfachung "aktiven" Arbeitens im Netz zu bereichern. Die Paderborner Informatiker um den vormals in Berlin lehrenden Professor Reinhardt Keil-Slawik haben zu diesem Zweck eine Plattform geschaffen, die ermöglicht, Dokumente, Bilder und andere Artefakte virtuell und in Gruppen zu bearbeiten, Seminare im Cyberspace zu organisieren oder einfach einen öffentlichen Raum einzurichten, der von beliebig vielen Surfern "betreten" werden kann.
Weit jenseits üblicher Netzaktivitäten liegen auch die Grand-Challenge-Projekte TIKSL (Tele-Immersion: Kollision Schwarzer Löcher) und GRIKSL (Gridsimulation: Kollision Schwarzer Löcher), die in Zusammenarbeit zwischen dem Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik in Potsdam und dem Konrad-Zuse-Zentrum in Berlin durchgeführt werden. Als Beitrag für die Erschließung von Netzen für die Wissenschaft werden Messdaten aus der Astrophysik an entfernt liegende Großrechner übertragen und nach ihrer Weiterverarbeitung in einem Grid-Verbund an eine Vielzahl von Workstations gesandt, wo sie zu eindrucksvollen Simulationen verarbeitet werden. Die Datenmengen, die im Rahmen solcher Simulationsrechnungen das Netz passieren, bringen bisher selbst Großrechenanlagen wie den Potsdamer Supercomputer Cray-xxx an seine oberen Leistungsgrenzen. "In Zukunft", so Dr. Peter Kaufmann, "werden derartige Operationen verstärkt aufgesplittet und auf eine Vielzahl kleinerer Rechner verteilt. Leistungen, die heute noch im Innern eines einzigen Rechners mit hunderten, parallel arbeitenden Prozessoren erbracht werden, werden künftig über das Internet an verschiedenen Standorte abgewickelt und anschließend wieder zusammengeführt." Das vom DFN-Verein betriebene Gigabit-Wissenschaftsnetz ermöglicht hierbei Transferraten, die bis zu 40.000 mal größer sind als die Übertragungsleistungen via ISDN.
Gleichwohl wird das Internet in Zukunft immer mehr von jenem Datenverkehr übernehmen, der heute auf wenigen Zentimetern Kabelverbindung im Innern eines Rechners bzw. im LAN einer wissenschaftlichen Einrichtung fließt. Der in der Wissenschaft deutlich spürbare Trend zu Formen des "verteilten Rechnens" könnte in der Zukunft auch die private Nutzung betreffen, etwa, wenn ein Videoschnittprogramm nicht mehr auf der heimischen Festplatte installiert wird, sondern von beliebigen Endgeräten aus über das Netz angesteuert wird.
Die Themen des im Anschluss an die Projektpräsentation stattfindenden Symposiums, an dem sich Grundlagenforscher, Informatiker und Experten für technische Kommunikation beteiligen, kreisen unter anderem um die Frage, welche Technologien für das "Next-Generation-Internet" entwickelt werden müssen. Im Gegensatz zu den derzeit am IT-Markt angebotenen "Best-Effort" Internet-Diensten, die zwar sehr leistungsfähig sind, die aber keine Garantien für eine einwandfreie Übertragung geben können, bedarf es z.B. für das verteilte Arbeiten via Internet größerer Dienstgüte. "Quality of Service ist eines der großen Themen der Zukunft. Denn 99,9 % Erfolgsquote sind zu wenig, wenn es um die Übertragung sensible Daten geht", so Dr. Bernd Rauschenbach, DFN-Experte für QoS und Ipv6. Als sensibel sind dabei nicht allein wissenschaftliche Rechenoperationen anzusehen, sondern auch Video-Streaming im Rahmen telemedizinischer Zusammenarbeit mehrerer Chirurgen an unterschiedlichen Kliniken oder die simple Übertragung persönlicher Informationen im Rahmen der geplanten Virtualisierung der Verwaltungen.
Weitere Themen des Symposiums betreffen Sicherheitsfragen im Netzverkehr und zukünftige Dienste, die über das Internet angeboten werden, wie etwa hochqualitative Videokonferenzdienste oder Peer-to-Peer-Netze für die Kommunikation und den Informationsaustausch über das Internet.
Die DFN-Projektpräsentation und das anschließende DFN-Symposium, finden am Montag, dem 19. November 2001 ab 10.45 Uhr bzw. am Dienstag, dem 20.11.2001 ab 9:00 Uhr im Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin (ZIB) in der Takustr. 7 in Berlin-Dahlem statt.
Die Teilnahme am DFN-Symposium ist unentgeltlich und für alle Interessierten offen.

Kai Hoelzner | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfn.de/projekte/symposium/

Weitere Berichte zu: DFN-Symposium DFN-Verein Konrad-Zuse-Zentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie