Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFN-Verein präsentiert Projekte aus seinem Forschungs- und Entwicklungsprogramm

14.11.2001


Zu einem vom Verein zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes e.V. ausgerichteten Symposium über Fragen der wissenschaftlichen Netznutzung treffen sich Computerwissenschaftler, Informatiker und Netzwerkspezialisten am Montag und Dienstag kommender Woche im Konrad-Zuse-Zentrum Berlin. Das Symposium soll erörtern, welche Forschungs- und Entwicklungsaufgaben auf deutsche Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Bezug auf netzgestütztes Arbeiten und Forschen zukommen werden. In Ergänzung zu der Diskussion über die zukünftigen Arbeitsschwerpunkte präsentiert der Verein zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes e.V. - DFN-Verein - Ergebnisse seines laufenden F&E-Programms.

Etwa 150 Wissenschaftler, die sich vornehmlich mit Fragen der Konzeption, des Auf- und des Ausbaus innovativer Kommunikationsnetze befassen, werden sich am Montag, dem 19. November und am darauffolgenden Dienstag im Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin (ZIB) zusammenfinden, um im Rahmen eines DFN-Symposium Möglichkeiten und Erfordernisse netzgestützten wissenschaftlichen Arbeitens zu erörtern und sich über Ergebnisse ihrer Forschungs- und Entwicklungstätigkeit auszutauschen. Im Rahmen des zum zwölften Mal stattfindenden Treffens präsentiert der DFN-Verein am ersten Tag Ergebnisse seines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung bmb+f geförderten Forschungs- und Entwicklungsprogramms. "Dabei soll es sich vorrangig um Projekte handeln, die einen großen Nutzerkreis ansprechen bzw. über den DFN-Bereich hinaus ihren Erfolg gezeigt haben", so Dr. Peter Kaufmann, verantwortlich für den Entwicklungsbereich im DFN-Verein. Zu den Vortragenden des Symposiums gehört auch Dr. Uwe Thomas, Staatssekretär im Forschungsministerium, mit einem Beitrag über das "Internet als Großgerät" für Forschung und Wissenschaft.
Schwerpunkt der Präsentation bilden neue Formen netzbasierten Arbeitens, die über die heute verbreiteten Konzepte der Internet-Nutzung hinausgehen. So etwa das Paderborner Open-Source-Projekt Open sTeam, das sich zum Ziel gesetzt hat, die "passive" Form der Netznutzung, bei der das Netz lediglich zum Abruf von Daten via WWW oder FTP verwandt wird, durch eine Vereinfachung "aktiven" Arbeitens im Netz zu bereichern. Die Paderborner Informatiker um den vormals in Berlin lehrenden Professor Reinhardt Keil-Slawik haben zu diesem Zweck eine Plattform geschaffen, die ermöglicht, Dokumente, Bilder und andere Artefakte virtuell und in Gruppen zu bearbeiten, Seminare im Cyberspace zu organisieren oder einfach einen öffentlichen Raum einzurichten, der von beliebig vielen Surfern "betreten" werden kann.
Weit jenseits üblicher Netzaktivitäten liegen auch die Grand-Challenge-Projekte TIKSL (Tele-Immersion: Kollision Schwarzer Löcher) und GRIKSL (Gridsimulation: Kollision Schwarzer Löcher), die in Zusammenarbeit zwischen dem Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik in Potsdam und dem Konrad-Zuse-Zentrum in Berlin durchgeführt werden. Als Beitrag für die Erschließung von Netzen für die Wissenschaft werden Messdaten aus der Astrophysik an entfernt liegende Großrechner übertragen und nach ihrer Weiterverarbeitung in einem Grid-Verbund an eine Vielzahl von Workstations gesandt, wo sie zu eindrucksvollen Simulationen verarbeitet werden. Die Datenmengen, die im Rahmen solcher Simulationsrechnungen das Netz passieren, bringen bisher selbst Großrechenanlagen wie den Potsdamer Supercomputer Cray-xxx an seine oberen Leistungsgrenzen. "In Zukunft", so Dr. Peter Kaufmann, "werden derartige Operationen verstärkt aufgesplittet und auf eine Vielzahl kleinerer Rechner verteilt. Leistungen, die heute noch im Innern eines einzigen Rechners mit hunderten, parallel arbeitenden Prozessoren erbracht werden, werden künftig über das Internet an verschiedenen Standorte abgewickelt und anschließend wieder zusammengeführt." Das vom DFN-Verein betriebene Gigabit-Wissenschaftsnetz ermöglicht hierbei Transferraten, die bis zu 40.000 mal größer sind als die Übertragungsleistungen via ISDN.
Gleichwohl wird das Internet in Zukunft immer mehr von jenem Datenverkehr übernehmen, der heute auf wenigen Zentimetern Kabelverbindung im Innern eines Rechners bzw. im LAN einer wissenschaftlichen Einrichtung fließt. Der in der Wissenschaft deutlich spürbare Trend zu Formen des "verteilten Rechnens" könnte in der Zukunft auch die private Nutzung betreffen, etwa, wenn ein Videoschnittprogramm nicht mehr auf der heimischen Festplatte installiert wird, sondern von beliebigen Endgeräten aus über das Netz angesteuert wird.
Die Themen des im Anschluss an die Projektpräsentation stattfindenden Symposiums, an dem sich Grundlagenforscher, Informatiker und Experten für technische Kommunikation beteiligen, kreisen unter anderem um die Frage, welche Technologien für das "Next-Generation-Internet" entwickelt werden müssen. Im Gegensatz zu den derzeit am IT-Markt angebotenen "Best-Effort" Internet-Diensten, die zwar sehr leistungsfähig sind, die aber keine Garantien für eine einwandfreie Übertragung geben können, bedarf es z.B. für das verteilte Arbeiten via Internet größerer Dienstgüte. "Quality of Service ist eines der großen Themen der Zukunft. Denn 99,9 % Erfolgsquote sind zu wenig, wenn es um die Übertragung sensible Daten geht", so Dr. Bernd Rauschenbach, DFN-Experte für QoS und Ipv6. Als sensibel sind dabei nicht allein wissenschaftliche Rechenoperationen anzusehen, sondern auch Video-Streaming im Rahmen telemedizinischer Zusammenarbeit mehrerer Chirurgen an unterschiedlichen Kliniken oder die simple Übertragung persönlicher Informationen im Rahmen der geplanten Virtualisierung der Verwaltungen.
Weitere Themen des Symposiums betreffen Sicherheitsfragen im Netzverkehr und zukünftige Dienste, die über das Internet angeboten werden, wie etwa hochqualitative Videokonferenzdienste oder Peer-to-Peer-Netze für die Kommunikation und den Informationsaustausch über das Internet.
Die DFN-Projektpräsentation und das anschließende DFN-Symposium, finden am Montag, dem 19. November 2001 ab 10.45 Uhr bzw. am Dienstag, dem 20.11.2001 ab 9:00 Uhr im Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin (ZIB) in der Takustr. 7 in Berlin-Dahlem statt.
Die Teilnahme am DFN-Symposium ist unentgeltlich und für alle Interessierten offen.

Kai Hoelzner | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfn.de/projekte/symposium/

Weitere Berichte zu: DFN-Symposium DFN-Verein Konrad-Zuse-Zentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics