Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa verstaerkt Zusammenarbeit beim Schutz bedrohter Tierarten

14.11.2001


Erstes Treffen der europaeischen Vertragsstaaten des Washingtoner Artenschutzuebereinkommens in Bonn

Die erste Tagung der europaeischen Mitglieder des Tierausschusses des Washingtoner Artenschutzuebereinkommens (WA) wird am morgigen Mittwoch in Bonn eroeffnet. Rund 100 Teilnehmer aus 37 Staaten Europas werden bis zum Freitag dieser Woche aktuelle Fragen des Handels mit geschuetzten Tierarten im europaeischen Raum eroertern. Ziel ist es, den Meinungsaustausch und die Zusammenarbeit zum Schutz bedrohter Arten zu intensivieren. Da Europa insgesamt als einer der groessten Umschlagplaetze beim Handel mit Tieren und Pflanzen gilt, hatte das Bundesumweltministerium - auch mit Blick auf die bevorstehende Osterweiterung der EU - zu dieser Konferenz eingeladen.

In der Diskussion um den Handel mit gefaehrdeten Arten geht es nicht allein um exotische Tiere wie Papageien oder Elefanten, die vom Washingtoner Artenschutzuebereinkommen geschuetzt werden. Auch eine Vielzahl europaeischer Arten wird durch den Handel bedroht, darunter Greifvoegel, Baeren und Schwarzmeerdelfine. Ein wichtiges Thema der Bonner Konferenz ist vor allem der Schutz der Stoere. Obwohl auf deutsche Initiative hin alle Stoerarten unter den Schutz des WA gestellt wurden, haben die Bestaende dieser einst weit verbreiteten Fischart, aus deren Eiern Kaviar gewonnen wird, dramatisch abgenommen. Hier gilt es, im Zusammenwirken der europaeischen Herkunfts- und Abnehmerlaender Massnahmen zu vereinbaren, um dem Raubbau endlich Einhalt zu gebieten.

In den letzten 50 Jahren wurde weltweit vermutlich ein Drittel aller Arten ausgerottet, rund 100 Arten sterben taeglich aus. Der internationale Handel stellt eine der wesentlichen Ursachen fuer die Gefaehrdung vieler Arten dar. Um dieser Bedrohung zu begegnen, wurde 1973 das Washingtoner Artenschutzuebereinkommen geschlossen. Ihm gehoeren 155 Vertragsstaaten, davon 40 europaeische, an. Das Uebereinkommen enthaelt Ein- und Ausfuhrgenehmigungspflichten fuer bedrohte Tier- und Pflanzenarten, die - je nach Schutzbeduerftigkeit - in drei Anhaengen aufgefuehrt sind. Es ermoeglicht zugleich die Kontrolle bzw. eine Beschraenkung des Handels mit geschuetzten Arten. Rund 8000 Tier- und 40 000 Pflanzenarten werden vom Uebereinkommen geschuetzt.

Michael Schroeren | BMU-Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de/presse

Weitere Berichte zu: Pflanzenart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie