Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physikerinnen tagen an der Elbe

14.11.2001


Schülerinnen für die Physik zu begeistern, ist ein Hauptanliegen der 5. Deutschen Physikerinnentagung, die vom 15. bis 18. November 2001 an der Technischen Universität Dresden stattfindet.

Ob in der Vorlesung, im Labor oder Lehrstuhl - Physikerinnen sind im Kreis ihrer männlichen Kollegen die Ausnahme. Während sich jede Studienanfängerin den Hörsaal üblicherweise mit drei oder vier Kommilitonen teilt, gehören dem Kollegium der Professorinnen und Professoren mit seinen bundesweit rund 1.500 Physik-Dozenten nur etwa sechzig Frauen an. In der Physik sinkt der Frauenanteil mit steigender Karrierestufe. Eine gerade abgeschlossene Untersuchung bringt es auf den Punkt: Zumindest in der öffentlichen Forschung scheint es um die Chancengleichheit von Physikerinnen und Physikern nicht zum Besten bestellt. Frauen bekleiden seltener Leitungspositionen als ihre Kollegen und ihre Einkommen sind geringer. In Dresden werden die vollständigen Ergebnisse der Studie erstmals präsentiert. Zum Kongress an der Elbe reisen über 200 Physikerinnen aus dem gesamten Bundesgebiet und dem Ausland an. Den Eröffnungsvortrag "Physics, Faith and Feminism" hält die in den USA tätige Publizistin Margaret Wertheim. Die Physikerinnentagung steht unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, und wird unterstützt vom Arbeitskreis Chancengleichheit (AKC) der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG).

Die Tagung verfolgt das Ziel, den Gedankenaustausch zwischen den Frauen in der Physik zu fördern - über Generationsgrenzen, Fach- und Berufsgebiete hinweg. Deshalb sind in Dresden neben Studentinnen, Wissenschaftlerinnen, Physikerinnen aus der Wirtschaft und Lehrerinnen auch Mädchen willkommen: Denn die Tagung möchte insbesondere Schülerinnen für die Naturwissenschaften begeistern und zu einem Physik-Studium motivieren. So richten sich mehrere Beiträge besonders an sie. Darunter ein Vortrag im Rahmen der öffentlichen Reihe "Physik am Samstag", der sich mit neuesten Entwicklungen in der Mikroelektronik beschäftigt.

Weitere Akzente hat das Organisationskomitee durch zahlreiche Fachvorträge gesetzt. Auf dem Programm stehen Berichte über Quantencomputer, Nanotechnologie, die Entwicklung von Solarzellen und beispielsweise auch zur Astrophysik. Dabei wird - anders als bei üblichen Fachtagungen - Wert darauf gelegt, dass die Vorträge auch für Zuhörende ohne Detailwissen verständlich sind. Dies ermöglicht allen Teilnehmerinnen einen umfassenden Einblick in aktuelle Forschungsthemen jenseits ihres eigenen Fachgebiets.

Den dritten Programmschwerpunkt bilden gesellschaftspolitische Fragen rund um den Komplex "Frauen in der Physik". Vorträge und Workshops geben Einblick in verschiedene Berufsfelder, greifen das Thema "Kind und Karriere" auf, behandeln das Bild der Physikerinnen in den Medien und befassen sich unter anderem mit geschlechtergerechten Physik-Unterricht. In dieses Themengebiet fällt auch die öffentliche Podiumsdiskussion "Karriereleiter - jede Sprosse eine andere Stadt", an der Physikerinnen aus Forschung und Industrie teilnehmen. Die Veranstaltung im Hörsaalzentrum der TU (Hörsaal H02) beginnt am Freitag, 16. 11., um 17:00 Uhr.

Der vielleicht prominentesten Dresdner Absolventin, Maria Reiche, ist am Freitagnachmittag ein eigener Vortrag gewidmet. Mit einem Staatsexamen in Mathematik, Physik, Geographie, Philosophie sowie Pädagogik in der Tasche wanderte sie 1931 nach Südamerika aus. Jahre später wurde Maria Reiche durch die Entdeckung der Scharrbilder in der peruanischen Nazca-Wüste weltberühmt. Eleonore Trefftz berichtet außerdem von ihrer ganz persönlichen Geschichte: sie ist die erste Frau, die an der TU Dresden in Physik promovierte. Ihre Doktorprüfung legte sie im Oktober 1945 ab.

Die Physikerinnentagung setzt ein Zeichen, um die Existenz der Physikerinnen im allgemeinen Bewusstsein zu verankern, denn von der Öffentlichkeit werden selbst herausragende Naturwissenschaftlerinnen kaum wahrgenommen. Zu sehr gilt die Physik als Männerdomäne. Dabei leisten Frauen entscheidende Beiträge zur Physik, wie etwa die Wanderausstellung "Von der Antike zur Neuzeit - der verleugnete Anteil der Frauen in der Physik" vor Augen führt. Während der Tagung sind die Exponate im Hörsaalzentrum der TU zu sehen.

Anlässlich der Tagung findet ein Pressegespräch statt, zu dem Journalisten herzlich eingeladen sind. Der Termin:

Donnerstag, 15. November, um 14:00 Uhr
TU Dresden
Willers-Bau (Raum C207)
Zellescher Weg 12-14
01069 Dresden

Dr. Marcus Neitzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.physikerinnentagung.de/
http:///www.dpg-fachgremien.de/akc/start.html
http://www.physics.ucla.edu/~cwp/

Weitere Berichte zu: Hörsaalzentrum Physikerinnentagung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit