Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physikerinnen tagen an der Elbe

14.11.2001


Schülerinnen für die Physik zu begeistern, ist ein Hauptanliegen der 5. Deutschen Physikerinnentagung, die vom 15. bis 18. November 2001 an der Technischen Universität Dresden stattfindet.

Ob in der Vorlesung, im Labor oder Lehrstuhl - Physikerinnen sind im Kreis ihrer männlichen Kollegen die Ausnahme. Während sich jede Studienanfängerin den Hörsaal üblicherweise mit drei oder vier Kommilitonen teilt, gehören dem Kollegium der Professorinnen und Professoren mit seinen bundesweit rund 1.500 Physik-Dozenten nur etwa sechzig Frauen an. In der Physik sinkt der Frauenanteil mit steigender Karrierestufe. Eine gerade abgeschlossene Untersuchung bringt es auf den Punkt: Zumindest in der öffentlichen Forschung scheint es um die Chancengleichheit von Physikerinnen und Physikern nicht zum Besten bestellt. Frauen bekleiden seltener Leitungspositionen als ihre Kollegen und ihre Einkommen sind geringer. In Dresden werden die vollständigen Ergebnisse der Studie erstmals präsentiert. Zum Kongress an der Elbe reisen über 200 Physikerinnen aus dem gesamten Bundesgebiet und dem Ausland an. Den Eröffnungsvortrag "Physics, Faith and Feminism" hält die in den USA tätige Publizistin Margaret Wertheim. Die Physikerinnentagung steht unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, und wird unterstützt vom Arbeitskreis Chancengleichheit (AKC) der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG).

Die Tagung verfolgt das Ziel, den Gedankenaustausch zwischen den Frauen in der Physik zu fördern - über Generationsgrenzen, Fach- und Berufsgebiete hinweg. Deshalb sind in Dresden neben Studentinnen, Wissenschaftlerinnen, Physikerinnen aus der Wirtschaft und Lehrerinnen auch Mädchen willkommen: Denn die Tagung möchte insbesondere Schülerinnen für die Naturwissenschaften begeistern und zu einem Physik-Studium motivieren. So richten sich mehrere Beiträge besonders an sie. Darunter ein Vortrag im Rahmen der öffentlichen Reihe "Physik am Samstag", der sich mit neuesten Entwicklungen in der Mikroelektronik beschäftigt.

Weitere Akzente hat das Organisationskomitee durch zahlreiche Fachvorträge gesetzt. Auf dem Programm stehen Berichte über Quantencomputer, Nanotechnologie, die Entwicklung von Solarzellen und beispielsweise auch zur Astrophysik. Dabei wird - anders als bei üblichen Fachtagungen - Wert darauf gelegt, dass die Vorträge auch für Zuhörende ohne Detailwissen verständlich sind. Dies ermöglicht allen Teilnehmerinnen einen umfassenden Einblick in aktuelle Forschungsthemen jenseits ihres eigenen Fachgebiets.

Den dritten Programmschwerpunkt bilden gesellschaftspolitische Fragen rund um den Komplex "Frauen in der Physik". Vorträge und Workshops geben Einblick in verschiedene Berufsfelder, greifen das Thema "Kind und Karriere" auf, behandeln das Bild der Physikerinnen in den Medien und befassen sich unter anderem mit geschlechtergerechten Physik-Unterricht. In dieses Themengebiet fällt auch die öffentliche Podiumsdiskussion "Karriereleiter - jede Sprosse eine andere Stadt", an der Physikerinnen aus Forschung und Industrie teilnehmen. Die Veranstaltung im Hörsaalzentrum der TU (Hörsaal H02) beginnt am Freitag, 16. 11., um 17:00 Uhr.

Der vielleicht prominentesten Dresdner Absolventin, Maria Reiche, ist am Freitagnachmittag ein eigener Vortrag gewidmet. Mit einem Staatsexamen in Mathematik, Physik, Geographie, Philosophie sowie Pädagogik in der Tasche wanderte sie 1931 nach Südamerika aus. Jahre später wurde Maria Reiche durch die Entdeckung der Scharrbilder in der peruanischen Nazca-Wüste weltberühmt. Eleonore Trefftz berichtet außerdem von ihrer ganz persönlichen Geschichte: sie ist die erste Frau, die an der TU Dresden in Physik promovierte. Ihre Doktorprüfung legte sie im Oktober 1945 ab.

Die Physikerinnentagung setzt ein Zeichen, um die Existenz der Physikerinnen im allgemeinen Bewusstsein zu verankern, denn von der Öffentlichkeit werden selbst herausragende Naturwissenschaftlerinnen kaum wahrgenommen. Zu sehr gilt die Physik als Männerdomäne. Dabei leisten Frauen entscheidende Beiträge zur Physik, wie etwa die Wanderausstellung "Von der Antike zur Neuzeit - der verleugnete Anteil der Frauen in der Physik" vor Augen führt. Während der Tagung sind die Exponate im Hörsaalzentrum der TU zu sehen.

Anlässlich der Tagung findet ein Pressegespräch statt, zu dem Journalisten herzlich eingeladen sind. Der Termin:

Donnerstag, 15. November, um 14:00 Uhr
TU Dresden
Willers-Bau (Raum C207)
Zellescher Weg 12-14
01069 Dresden

Dr. Marcus Neitzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.physikerinnentagung.de/
http:///www.dpg-fachgremien.de/akc/start.html
http://www.physics.ucla.edu/~cwp/

Weitere Berichte zu: Hörsaalzentrum Physikerinnentagung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise