Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physikerinnen tagen an der Elbe

14.11.2001


Schülerinnen für die Physik zu begeistern, ist ein Hauptanliegen der 5. Deutschen Physikerinnentagung, die vom 15. bis 18. November 2001 an der Technischen Universität Dresden stattfindet.

Ob in der Vorlesung, im Labor oder Lehrstuhl - Physikerinnen sind im Kreis ihrer männlichen Kollegen die Ausnahme. Während sich jede Studienanfängerin den Hörsaal üblicherweise mit drei oder vier Kommilitonen teilt, gehören dem Kollegium der Professorinnen und Professoren mit seinen bundesweit rund 1.500 Physik-Dozenten nur etwa sechzig Frauen an. In der Physik sinkt der Frauenanteil mit steigender Karrierestufe. Eine gerade abgeschlossene Untersuchung bringt es auf den Punkt: Zumindest in der öffentlichen Forschung scheint es um die Chancengleichheit von Physikerinnen und Physikern nicht zum Besten bestellt. Frauen bekleiden seltener Leitungspositionen als ihre Kollegen und ihre Einkommen sind geringer. In Dresden werden die vollständigen Ergebnisse der Studie erstmals präsentiert. Zum Kongress an der Elbe reisen über 200 Physikerinnen aus dem gesamten Bundesgebiet und dem Ausland an. Den Eröffnungsvortrag "Physics, Faith and Feminism" hält die in den USA tätige Publizistin Margaret Wertheim. Die Physikerinnentagung steht unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, und wird unterstützt vom Arbeitskreis Chancengleichheit (AKC) der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG).

Die Tagung verfolgt das Ziel, den Gedankenaustausch zwischen den Frauen in der Physik zu fördern - über Generationsgrenzen, Fach- und Berufsgebiete hinweg. Deshalb sind in Dresden neben Studentinnen, Wissenschaftlerinnen, Physikerinnen aus der Wirtschaft und Lehrerinnen auch Mädchen willkommen: Denn die Tagung möchte insbesondere Schülerinnen für die Naturwissenschaften begeistern und zu einem Physik-Studium motivieren. So richten sich mehrere Beiträge besonders an sie. Darunter ein Vortrag im Rahmen der öffentlichen Reihe "Physik am Samstag", der sich mit neuesten Entwicklungen in der Mikroelektronik beschäftigt.

Weitere Akzente hat das Organisationskomitee durch zahlreiche Fachvorträge gesetzt. Auf dem Programm stehen Berichte über Quantencomputer, Nanotechnologie, die Entwicklung von Solarzellen und beispielsweise auch zur Astrophysik. Dabei wird - anders als bei üblichen Fachtagungen - Wert darauf gelegt, dass die Vorträge auch für Zuhörende ohne Detailwissen verständlich sind. Dies ermöglicht allen Teilnehmerinnen einen umfassenden Einblick in aktuelle Forschungsthemen jenseits ihres eigenen Fachgebiets.

Den dritten Programmschwerpunkt bilden gesellschaftspolitische Fragen rund um den Komplex "Frauen in der Physik". Vorträge und Workshops geben Einblick in verschiedene Berufsfelder, greifen das Thema "Kind und Karriere" auf, behandeln das Bild der Physikerinnen in den Medien und befassen sich unter anderem mit geschlechtergerechten Physik-Unterricht. In dieses Themengebiet fällt auch die öffentliche Podiumsdiskussion "Karriereleiter - jede Sprosse eine andere Stadt", an der Physikerinnen aus Forschung und Industrie teilnehmen. Die Veranstaltung im Hörsaalzentrum der TU (Hörsaal H02) beginnt am Freitag, 16. 11., um 17:00 Uhr.

Der vielleicht prominentesten Dresdner Absolventin, Maria Reiche, ist am Freitagnachmittag ein eigener Vortrag gewidmet. Mit einem Staatsexamen in Mathematik, Physik, Geographie, Philosophie sowie Pädagogik in der Tasche wanderte sie 1931 nach Südamerika aus. Jahre später wurde Maria Reiche durch die Entdeckung der Scharrbilder in der peruanischen Nazca-Wüste weltberühmt. Eleonore Trefftz berichtet außerdem von ihrer ganz persönlichen Geschichte: sie ist die erste Frau, die an der TU Dresden in Physik promovierte. Ihre Doktorprüfung legte sie im Oktober 1945 ab.

Die Physikerinnentagung setzt ein Zeichen, um die Existenz der Physikerinnen im allgemeinen Bewusstsein zu verankern, denn von der Öffentlichkeit werden selbst herausragende Naturwissenschaftlerinnen kaum wahrgenommen. Zu sehr gilt die Physik als Männerdomäne. Dabei leisten Frauen entscheidende Beiträge zur Physik, wie etwa die Wanderausstellung "Von der Antike zur Neuzeit - der verleugnete Anteil der Frauen in der Physik" vor Augen führt. Während der Tagung sind die Exponate im Hörsaalzentrum der TU zu sehen.

Anlässlich der Tagung findet ein Pressegespräch statt, zu dem Journalisten herzlich eingeladen sind. Der Termin:

Donnerstag, 15. November, um 14:00 Uhr
TU Dresden
Willers-Bau (Raum C207)
Zellescher Weg 12-14
01069 Dresden

Dr. Marcus Neitzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.physikerinnentagung.de/
http:///www.dpg-fachgremien.de/akc/start.html
http://www.physics.ucla.edu/~cwp/

Weitere Berichte zu: Hörsaalzentrum Physikerinnentagung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften