Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäres Symposium "Organic Computing"

13.11.2001


Voneinander lernen: Technik und Biologie
Organisation von Genaktivität und Datenverarbeitung

Die Organisationsprinzipien zielgerichteter Prozesse - wie sie in lebenden Zellen, im Organismus und im Gehirn ablaufen - und ihre Nutzung für die Informationstechnologie sind die Hauptthemen des interdisziplinären Symposiums "Organic Computing" am 23. und 24. November 2001 im Heinz-Nixdorf-Museum Paderborn. Rund 40 Forscher verschiedener Fachrichtungen, darunter Informatiker, Molekularbiologen, Bio- und Neuroinformatiker und Neurowissenschaftler, werden dort zusammenkommen. Das Symposium, das als Teil des Rahmenprogramms der Sonderausstellung "Computer.Gehirn" unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung steht, wird durch die VolkswagenStiftung und einen Zuschuss der Ruhr-Universität finanziert. Organisatoren sind Hanspeter Herzel, Christoph von der Malsburg, Werner von Seelen und Rolf Würtz.

Zusammenspiel von Millionen Schaltprozessen

Mit der Entschlüsselung des menschlichen Genoms wird die Frage nach der Koordinierung und Regulierung der Aktivität Tausender von Genen plötzlich aktuell und brisant. "Bisher hat die Molekularbiologie diese Frage sträflich vernachlässigt und sich immer nur auf die Erforschung einzelner Reaktionswege beschränkt. Von da bis zum Verständnis der Organisation einer ganzen Zelle ist es ein weiter Weg", so Prof. Dr. Christoph von der Malsburg (Institut für Neuroinformatik der RUB). Die Forscher hoffen, dass die Analogie zwischen biologischen Regelungsprozessen und der Technologie elektronischer Datenverarbeitung für die Molekularbiologie nützlich sein kann. Denn auch bei der Datenverarbeitung geht es um das Zusammenspiel von Millionen einzelner Schaltprozesse. Umgekehrt erwarten sie, dass die Informatik vom Vorbild lebendiger Strukturen lernen kann. Die lebende Zelle übertrifft die heutige Technik mit Eigenschaften wie Anpassungsfähigkeit, Flexibilität, Fehlertoleranz und Autonomie noch bei weitem. "Besonders das Gehirn von Mensch und Tier sollte hier als Vorbild dienen können. Die Neurowissenschaften haben die wichtige Aufgabe, die von ihr erforschten Organisationsprinzipien so weit aufzubereiten, dass sie einerseits im Rahmen der Molekularbiolgie, andererseits in dem der Informationstechnik einsetzbar werden", erklärt Prof. von der Malsburg.

Aktivitäten koordinieren

Das Symposium geht davon aus, dass es universelle Prinzipien der Selbstorganisation zielgerichteter Prozesse gibt, die spezielle Forschungsrichtungen schon heute formulieren und untersuchen. Viele dieser Disziplinen werden durch die eingeladenen Wissenschaftler vertreten sein. Ziel des Symposiums ist es, eine gemeinsame Sprache zu finden und vorhandene Aktivitäten zu koordinieren. Ein weiteres Anliegen der Forscher ist es, organisatorische Randbedingungen zu schaffen, die jungen interessierten Wissenschaftlern Arbeits- und Karrieremöglichkeiten eröffnen. "Sowohl die Molekularbiologie als auch die Informationstechnologie steht vor fundamentalen intellektuellen Fragen, die gegenwärtig durch fehlende oder fehlgeleitete Aktivitäten blockiert sind. In beiden Gebieten geht es dabei um Gelder in der Größenordnung ungezählter jährlicher Milliarden", betont Prof. von der Malsburg.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Christoph von der Malsburg, Institut für Neuroinformatik der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-27997, Fax: 0234/32-14210, E-Mail: Christoph.von.der.Malsburg@neuroinformatik.ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Datenverarbeitung Molekularbiologie Neurowissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise