Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Forschung ist Not"

07.11.2001


Hans-Olaf Henkel fordert 40 Milliarden Mark für die Wissenschaft - Erste Grundsatzrede des Präsidenten - Jahrestagung der Leibniz-Gemeinschaft in Bochum

Bochum. Die deutsche Wissenschaft braucht mehr Geld, mehr Freiheit und mehr Wettbewerb. "Forschung ist Not", warnt Hans-Olaf Henkel. Den Titel seiner ersten forschungspolitischen Grundsatzrede als Präsident der Leibniz-Gemeinschaft entlehnt Henkel bei Gorch Fock ("Seefahrt ist Not!"). Am 8. und 9. November 2001 feiert die Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz ihre Jahrestagung im Deutschen Bergbau-Museum Bochum, einem der 78 Mitgliedsinstitute.

Bei den Ausgaben für Forschung und Entwicklung sei Deutschland seit 1989 im Vergleich zu den wichtigsten Wettbewerbern USA und Japan entscheidend zurückgefallen. Um wieder den Anschluss an die Spitze zu schaffen, müssten Staat und Wirtschaft ihre Ausgaben um 40 Milliarden Mark jährlich steigern, rechnet Henkel vor. "Damit liegt die Herausforderung auf dem Tisch, und wir sollten sie dort so lange liegen lassen, bis sie bewältigt ist." Henkel fordert die Forscher auf, die Öffentlichkeit zu mobilisieren, um der Wissenschaft gegenüber der Politik den richtigen Stellenwert zu verschaffen.

Henkel betont aber auch die Bedeutung staatlicher Forschungspolitik: "Unser Wirtschaftssystem kann auf staatliche Forschungsförderung nicht verzichten. Denn strategische Planungen über wenige Jahre hinaus gibt es in der Wirtschaft nicht." Gleichzeitig fordert Henkel mehr Freiheit und Eigenverantwortung für staatlich geförderte Forschungseinrichtungen wie die Leibniz-Institute ein und kritisiert die Bundesregierung: In deren forschungsstrategischen Großinitiativen zur Neuordnung der Forschungslandschaft zeige sich das überholte ordnungspolitische Denken der 70er Jahre.
Mut und Kreativität könnten, so Henkel, nur in Freiheit gedeihen. Zur Freiheit in der Forschung aber gehöre untrennbar der Wettbewerb. Henkel sieht in der Evaluation, einer regelmäßigen externen Qualitätsbewertung der Leibniz-Institute durch unabhängige Fachgutachter, das zentrale Wettbewerbsinstrument in der Forschung.

Zum ersten Mal nach 1945 und zum zweiten Mal überhaupt ist in Deutschland ein Industriemanager Präsident einer Wissenschaftsorganisation. Seit dem 1. Juli 2001 vertritt der ehemalige BDI-Präsident und IBM-Spitzenmanager Hans-Olaf Henkel die Interessen einer der vier großen deutschen Forschungsorganisationen. Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören 78 außeruniversitäre Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung. Das Spektrum der Leibniz-Institute ist breit und reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften und Museen mit angeschlossener Forschungsabteilung. Die Institute beschäftigen rund 12.000 Mitarbeiter und haben einen Gesamtetat von 1,6 Milliarden Mark. Sie arbeiten nachfrageorientiert und interdisziplinär, sind von überregionaler Bedeutung, betreiben Vorhaben im gesamtstaatlichen Interesse und werden deshalb von Bund und Ländern gemeinsam gefördert. 

Kontakt:
Dr. Frank Stäudner
Tel. 0228/308 15-221
Fax 0228/308 15 255
E-Mail staudner@wgl.de

Der öffentliche Teil des Programms im Deutschen Bergbaumuseum Bochum, Europaplatz 1, 44791 Bochum:

Donnerstag, 8.11.2001
11:30 - 13:00 Uhr: populärwissenschaftliche Vorträge

Dr. Franz-Jürgen Harms und Dr. Rüdiger Schulz: "Vom großen Knall zum tiefen Loch oder Wie ist die Grube Messel entstanden?"

Prof. Dr. Jürgen Krause: "Es bleibt nichts wie es ist? Wie das Internet die Suche nach wissenschaftlicher Information verändert"

Prof. Dr. Klaus G. Strassmeier: "Die Sonne, unser Stern"

17:00 - 19:00 Uhr: Festakt

mit Grußworten von
Gabriele Behler, Ministerin für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen,
Wolf Michael Catenhusen, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, und
Ulrich Weber, Vorstandsmitglied der Ruhrkohle AG,

der Festansprache des Präsidenten,
Hans-Olaf Henkel: "Forschung ist Not!",

einer Rede der Vorsitzenden des Bundestagsausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung,
Ulrike Flach: "Anforderungen an ein modernes Wissenschaftssystem aus Sicht der Politik".


WGL-Geschäftsstelle, Hermann-Ehlers-Str. 10, 53113 Bonn, Tel.: 0228/30815-0,
Fax: 0228/30815-255, E-Mail: wgl@wgl.de

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.wgl.de
http://www.wgl.de/termine

Weitere Berichte zu: Leibniz-Institute

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie