Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur der richtige Fisch soll ins Netz gehen

05.11.2001


Meerestechniker aus aller Welt treffen sich zu einem Workshop am Fachbereich Maschinenbau und Schiffstechnik

100 Millionen Tonnen Fisch kommen pro Jahr weltweit auf den Markt. Das entspricht der Quote, die dem Bedarf der Weltbevölkerung einerseits Rechnung tragen, andererseits ein Leerfischen der Meere verhindern soll. Doch es gibt eine besorgniserregende Dunkelziffer an Fisch, der zwar gefangen wird, aber zu klein ist. Dieser Fisch entspricht nicht den Normen und lässt sich außerdem nicht verkaufen - er kommt zurück ins Meer. "Meist als toter Fisch", nennt Mathias Paschen, Professor für Meerestechnik am Institut für Maritime Systeme und Strömungstechnik der Universität Rostock, das grundlegende Problem.

Einer Lösung dieses Problems näher kommen wollen etwa 60 Fachleute aus aller Welt vom 7.-10. November. Sie treffen sich in Rostock zur DEMAT ’01, ein Workshop, den Prof. Paschen 1993 initiierte und zu dem sich alle zwei Jahre am Fachbereich Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock mit Sitz in der Südstadt deutsche Meerestechniker mit denen aus Südostasien und vielen europäischen Ländern treffen. "Vier Schwerpunkte haben wir uns gesetzt, insgesamt wird es 28 wissenschaftliche Vorträge geben", beschreibt Paschen das Mammutprogramm.

Einen Themenrahmen bieten die Fischereinetze. "Sie sollen möglichst so arbeiten, dass der nicht marktfähige Fisch erst gar nicht aus dem Meer geholt wird. Die Netze müssen bezüglich Fangzusammensetzung und -größe eine hohe Selektivität aufweisen", nennt der Meerestechniker ein Ziel. Den Fachleuten ist bewusst, dass sich diese nur bedingt über die Größe der Netzmaschen regeln lässt. In Zusammenarbeit mit den Biologen wolle man deshalb beispielsweise herausfinden, ob sich der Fisch, der nicht gefangen werden darf und soll, so stimulieren lässt, dass er das Netz rechtzeitig verlässt.

Paschen ist sich mit seinen internationalen Kollegen einig: Fische reagieren auf Druckunterschiede als Folge örtlicher Änderungen der Strömung innerhalb des Netzes, die sich durch das Schleppen der Fangnetze ergeben. Die gezielte Ausnutzung des Fischverhaltens ist möglicherweise der Schlüssel für eine nachhaltige Bewirtschaftung dieser Meeresressourcen.

"Wir sind hier an der Nahtstelle von sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Problemen in der maritimen Welt, die sich nur international lösen lassen", erläutert Prof. Paschen die Dimension seines Fachgebietes. Verbessert sich die Qualität des Fischfanges, wird allen Aspekten gleichermaßen Rechnung getragen.

Die Auswirkungen des Einsatzes maritim-technischer Systeme auf den Meeresboden bilden einen zweiten Themenschwerpunkt des Workshops. "Auch hier geht es nicht darum, beispielsweise Seekabel zu verbieten", sieht Paschen in der Verweigerung moderner Technologien den falschen Weg, der zur Niederlage im harten internationalen Wettbewerb führen wird. "Der Grad der Belastung für den Meeresboden, biologisch produktivster Bereich des Meeres, muss reduziert werden ohne Verzicht auf die Technik", fordert der Ingenieurwissenschaftler.

Pressestelle (Anja Neutzling)


Ansprechpartner:
Prof. Mathias Paschen
Tel. 0381 / 498 3192

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw

Weitere Berichte zu: Maschinenbau Meerestechnik Schiffstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise