Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Europäischer Magen-Darm-Tag: Magen-Darm-Erkrankungen - häufig und nicht immer harmlos

02.11.2001


In Europa ist ein kontinuierlicher Anstieg von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes zu verzeichnen. Vor allem bei jüngeren Menschen ist die Zunahme dieser Erkrankungen zu beobachten. Grund könnte eine ungesunde Ernährung und mangelndes Wissen über Vorsorge und Früherkennung sein - so die Mutmaßung der Europäischen Gesellschaft für Gastrointestinale Endoskopie (E.S.G.E.). Dies war der Grund für die Gesellschaft, in der sich führende Wissenschaftler aus 42 Ländern zusammengeschlossen haben, eine groß angelegte Aufklärungsaktion durchzuführen. Im Rahmen dieser Kampagne hat sie den 3. November 2001 erstmals zum "Europäischen Magen-Darm-Tag" ausgerufen.

Ziel dieses "Europäischen Magen-Darm-Tages" ist es, die Neuerkrankungen von gastrointestinalen Erkrankungen durch gezielte Informationen der Öffentlichkeit zu senken. Wie wichtig diese Aktion ist, zeigt sich an den weltweit jährlich zunehmenden Diagnosen von Magen-Darm-Erkrankungen. Allein in Europa leiden zum Beispiel circa 30 Millionen Menschen an einer Refluxkrankheit.

Brandherd Magen - Wenn Säure das Leben vergällt

Sodbrennen ist mittlerweile zu einer weitverbreiteten Wohlstandskrankheit in den Industrienationen geworden. In Deutschland hat nahezu jeder zehnte Bundesbürger täglich derartige Beschwerden, jeder siebte klagt mindestens einmal die Woche darüber. Viele der Betroffenen messen den unangenehmen, aber vermeintlich harmlosen Symptomen keine Bedeutung bei - zu Unrecht, wie die Wissenschaft heute weiß. Denn die ständigen Säureattacken führen zu einer Entzündung der Speiseröhre und können langfristig zu Geschwüren bis hin zum Speiseröhrenkrebs führen.

Vor allem sind Menschen gefährdet, die in der Nacht davon betroffen sind - und dies sind immerhin rund 80 Prozent der Reflux-Patienten. An Schlaf ist für viele der Betroffenen nicht zu denken. Dies hat natürlich entsprechende Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit am nächsten Tag. Aber nicht nur das macht nächtliches Sodbrennen besonders gefährlich. Durch die extrem lange Verweildauer des sauren Mageninhaltes in der Speiseröhre kommt es häufiger und schneller zu einer Entzündung der Speiseröhrenschleimhaut. Das Risiko eines Speiseröhrenkrebses für diese sogenannten "Nacht-Brenner" gegenüber Patienten ohne nächtliche Symptome beziffert eine Studie der Amerikanischen Gastroenterologischen Gesellschaft als elfmal höher.

Ist der Magen gereizt - Beim Reizmagensyndrom kann häufig eine organische Erkrankung ausgeschlossen werden

"Der Teufel greift die Leute am Bauch, wo sie am weichsten sind" - besagt ein Sprichwort. Und tatsächlich klagen 20 bis 40 Prozent der Bevölkerung über Magen-Darm-Beschwerden. Allerdings kann bei zwei Drittel aller Patienten, die deswegen einen Arzt aufsuchen, eine organische Erkrankung ausgeschlossen werden. Diese Erkrankung wird deshalb als Reizmagen bezeichnet, der Arzt spricht auch von einer "funktionellen Dyspepsie".

Symptome sind Schmerzen im Oberbauch, Sodbrennen, Völlegefühl, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Blähungen im Oberbauch und vermehrtes Aufstoßen. Hervorgerufen werden diese Beschwerden durch Funktionsstörungen - wie zum Beispiel eine gestörte Motilität des Magens, sensorische Störungen, das heißt eine Überempfindlichkeit auf Fette, Säuren, starke Gewürze etc., eine gestörte Magensäuresekretion oder eine Helicobacter pylori-Infektion. Eine besondere Rolle spielen psychische Belastungen - wie Stress, Partnerprobleme, Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes oder ähnliches.

Reizdarmsyndrom - obwohl äußerst unangenehm, meist ungefährlich

Das Reizdarmsyndrom umfasst Unwohlsein und Bauchschmerzen sowie eine gestörte Verdauung mit Durchfall (Diarrhö), Verstopfung (Obstipation) oder einem Wechsel aus beidem sowie Blähungen und Schleimabsonderungen im Stuhl.

Das Reizdarmsyndrom ist mit 50 Prozent die häufigste Verdauungsstörung, die vom Arzt behandelt wird, und ist der zweithäufigste Grund für Arbeitsausfälle. Vor allem Frauen sind von dieser Krankheit betroffen: Untersuchungen von Erwachsenen in Amerika und Europa ergaben, dass 14 bis 24 Prozent aller Frauen, dagegen nur 5 bis 19 Prozent aller Männer an einem Reizdarm leiden.

Hier wie bei allen anderen Magen-Darm-Erkrankungen gilt es, zunächst einmal organische Ursachen auszuschließen. Neben einer Umstellung der Ernährung erfolgt dann eine medikamentöse Therapie, die sich an den Symptomen orientiert.

Darmkrebs: Früherkennung rettet Leben

200.000 mal pro Jahr wird in Europa die Diagnose Darmkrebs gestellt. Allein in Deutschland werden jährlich 30.000 Menschen mit dieser Diagnose konfrontiert. Das Kolonkarzinom ist damit der zweithäufigste bösartige Tumor nach Lungenkrebs bei Männern und Brustkrebs bei Frauen. 60 Prozent der Betroffenen sterben, oftmals unnötig, denn bei rechtzeitiger Entdeckung hätten sie heute die Hoffnung auf Heilung. Vor allem Menschen, bei denen der Verdacht auf eine genetische Veranlagung besteht, sollten regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen durchführen lassen. Dieser Verdacht besteht immer dann, wenn mehrere Angehörige einer Familie an Dickdarmkrebs oder auch an einem bösartigen Tumor der Gebärmutterschleimhaut, der ableitenden Harnwege oder der Haut erkrankt sind - und vor allem, wenn einer dieser Tumore vor dem 45. Lebensjahr auftrat.

Ungefähr 90 Prozent der Kolonkarzinome entwickeln sich aus gutartigen Polypen, deshalb ist die Fahndung nach diesen Vorstufen eine effektive Methode im Kampf gegen Darmkrebs. Darüber hinaus lässt sich durch mehr Bewegung und vollwertige Ernährung das Risiko einer Erkrankung deutlich mindern.

Dr. Helga Pilz | ots

Weitere Berichte zu: Magen-Darm-Erkrankung Magen-Darm-Tag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten