Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Europäischer Magen-Darm-Tag: Magen-Darm-Erkrankungen - häufig und nicht immer harmlos

02.11.2001


In Europa ist ein kontinuierlicher Anstieg von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes zu verzeichnen. Vor allem bei jüngeren Menschen ist die Zunahme dieser Erkrankungen zu beobachten. Grund könnte eine ungesunde Ernährung und mangelndes Wissen über Vorsorge und Früherkennung sein - so die Mutmaßung der Europäischen Gesellschaft für Gastrointestinale Endoskopie (E.S.G.E.). Dies war der Grund für die Gesellschaft, in der sich führende Wissenschaftler aus 42 Ländern zusammengeschlossen haben, eine groß angelegte Aufklärungsaktion durchzuführen. Im Rahmen dieser Kampagne hat sie den 3. November 2001 erstmals zum "Europäischen Magen-Darm-Tag" ausgerufen.

Ziel dieses "Europäischen Magen-Darm-Tages" ist es, die Neuerkrankungen von gastrointestinalen Erkrankungen durch gezielte Informationen der Öffentlichkeit zu senken. Wie wichtig diese Aktion ist, zeigt sich an den weltweit jährlich zunehmenden Diagnosen von Magen-Darm-Erkrankungen. Allein in Europa leiden zum Beispiel circa 30 Millionen Menschen an einer Refluxkrankheit.

Brandherd Magen - Wenn Säure das Leben vergällt

Sodbrennen ist mittlerweile zu einer weitverbreiteten Wohlstandskrankheit in den Industrienationen geworden. In Deutschland hat nahezu jeder zehnte Bundesbürger täglich derartige Beschwerden, jeder siebte klagt mindestens einmal die Woche darüber. Viele der Betroffenen messen den unangenehmen, aber vermeintlich harmlosen Symptomen keine Bedeutung bei - zu Unrecht, wie die Wissenschaft heute weiß. Denn die ständigen Säureattacken führen zu einer Entzündung der Speiseröhre und können langfristig zu Geschwüren bis hin zum Speiseröhrenkrebs führen.

Vor allem sind Menschen gefährdet, die in der Nacht davon betroffen sind - und dies sind immerhin rund 80 Prozent der Reflux-Patienten. An Schlaf ist für viele der Betroffenen nicht zu denken. Dies hat natürlich entsprechende Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit am nächsten Tag. Aber nicht nur das macht nächtliches Sodbrennen besonders gefährlich. Durch die extrem lange Verweildauer des sauren Mageninhaltes in der Speiseröhre kommt es häufiger und schneller zu einer Entzündung der Speiseröhrenschleimhaut. Das Risiko eines Speiseröhrenkrebses für diese sogenannten "Nacht-Brenner" gegenüber Patienten ohne nächtliche Symptome beziffert eine Studie der Amerikanischen Gastroenterologischen Gesellschaft als elfmal höher.

Ist der Magen gereizt - Beim Reizmagensyndrom kann häufig eine organische Erkrankung ausgeschlossen werden

"Der Teufel greift die Leute am Bauch, wo sie am weichsten sind" - besagt ein Sprichwort. Und tatsächlich klagen 20 bis 40 Prozent der Bevölkerung über Magen-Darm-Beschwerden. Allerdings kann bei zwei Drittel aller Patienten, die deswegen einen Arzt aufsuchen, eine organische Erkrankung ausgeschlossen werden. Diese Erkrankung wird deshalb als Reizmagen bezeichnet, der Arzt spricht auch von einer "funktionellen Dyspepsie".

Symptome sind Schmerzen im Oberbauch, Sodbrennen, Völlegefühl, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Blähungen im Oberbauch und vermehrtes Aufstoßen. Hervorgerufen werden diese Beschwerden durch Funktionsstörungen - wie zum Beispiel eine gestörte Motilität des Magens, sensorische Störungen, das heißt eine Überempfindlichkeit auf Fette, Säuren, starke Gewürze etc., eine gestörte Magensäuresekretion oder eine Helicobacter pylori-Infektion. Eine besondere Rolle spielen psychische Belastungen - wie Stress, Partnerprobleme, Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes oder ähnliches.

Reizdarmsyndrom - obwohl äußerst unangenehm, meist ungefährlich

Das Reizdarmsyndrom umfasst Unwohlsein und Bauchschmerzen sowie eine gestörte Verdauung mit Durchfall (Diarrhö), Verstopfung (Obstipation) oder einem Wechsel aus beidem sowie Blähungen und Schleimabsonderungen im Stuhl.

Das Reizdarmsyndrom ist mit 50 Prozent die häufigste Verdauungsstörung, die vom Arzt behandelt wird, und ist der zweithäufigste Grund für Arbeitsausfälle. Vor allem Frauen sind von dieser Krankheit betroffen: Untersuchungen von Erwachsenen in Amerika und Europa ergaben, dass 14 bis 24 Prozent aller Frauen, dagegen nur 5 bis 19 Prozent aller Männer an einem Reizdarm leiden.

Hier wie bei allen anderen Magen-Darm-Erkrankungen gilt es, zunächst einmal organische Ursachen auszuschließen. Neben einer Umstellung der Ernährung erfolgt dann eine medikamentöse Therapie, die sich an den Symptomen orientiert.

Darmkrebs: Früherkennung rettet Leben

200.000 mal pro Jahr wird in Europa die Diagnose Darmkrebs gestellt. Allein in Deutschland werden jährlich 30.000 Menschen mit dieser Diagnose konfrontiert. Das Kolonkarzinom ist damit der zweithäufigste bösartige Tumor nach Lungenkrebs bei Männern und Brustkrebs bei Frauen. 60 Prozent der Betroffenen sterben, oftmals unnötig, denn bei rechtzeitiger Entdeckung hätten sie heute die Hoffnung auf Heilung. Vor allem Menschen, bei denen der Verdacht auf eine genetische Veranlagung besteht, sollten regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen durchführen lassen. Dieser Verdacht besteht immer dann, wenn mehrere Angehörige einer Familie an Dickdarmkrebs oder auch an einem bösartigen Tumor der Gebärmutterschleimhaut, der ableitenden Harnwege oder der Haut erkrankt sind - und vor allem, wenn einer dieser Tumore vor dem 45. Lebensjahr auftrat.

Ungefähr 90 Prozent der Kolonkarzinome entwickeln sich aus gutartigen Polypen, deshalb ist die Fahndung nach diesen Vorstufen eine effektive Methode im Kampf gegen Darmkrebs. Darüber hinaus lässt sich durch mehr Bewegung und vollwertige Ernährung das Risiko einer Erkrankung deutlich mindern.

Dr. Helga Pilz | ots

Weitere Berichte zu: Magen-Darm-Erkrankung Magen-Darm-Tag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie